Landwirtschaft studieren in Deutschland

KI-Bild von Midjourney

Personen aus der ganzen Welt können in Deutschland ein Agrarstudium beginnen. Du kannst zwischen einem akademischen Studium an einer Universität oder einer Ausbildung wählen. Alles, was du wissen musst, wenn du in Deutschland Landwirtschaft studieren möchtest.

Warum in der Landwirtschaft arbeiten?

Arbeiten in der Landwirtschaft: Du wirst draußen sein. Und du wirst dich viel bewegen. Du wirst wissen, wie dein Essen aussieht, wenn es wächst, und du kannst Fragen stellen, wie es produziert wird. Die Landwirtschaft ist in Deutschland und Europa groß, deshalb gibt es in diesem Bereich viele Möglichkeiten.

Du denkst vielleicht nicht, dass die Arbeit in der Landwirtschaft eine Karriereoption ist, und damit bist du nicht allein. Viele Menschen wissen nicht, dass es viele Berufe gibt, die unter das Dach der Landwirtschaft fallen, von der Tierhaltung über das Agraringenieurwesen bis hin zur Lebensmittelwissenschaft.

Das Berufsfeld der Landwirte und Landwirtinnen ist sehr breit gefächert, und es gibt viele Berufe, die von Nutztieren über Obst und Gemüse bis hin zu Blumen reichen. Wenn du in der Landwirtschaft arbeitest, bist du mit dem gesamten Prozess des Anbaus von Nutzpflanzen oder der Aufzucht von Nutztieren befasst, von der Zucht und Fütterung der Tiere bis hin zur Ernte und Verteilung der Ernte.

Außerdem gibt es viele Berufe, die mit der Landwirtschaft zu tun haben – du kannst im Hofladen arbeiten, Agrarwissenschaftler oder Meteorologe werden oder für eine Organisation tätig sein, die Landwirten bei Marketingstrategien und staatlichen Vorschriften hilft.

Studium in der Landwirtschaft: Teste dein Wissen

Willkommen zu unserem Quiz über das Thema "Landwirtschaft studieren"! Finde heraus, wie gut du dich in der Welt der Agrarwissenschaften, Tierhaltung und ökologischen Landwirtschaft auskennst. Bist du bereit, dein Wissen zu testen und etwas Neues über dieses spannende Studienfach zu lernen? Los geht's!

Fertigkeiten in der Landwirtschaft

Die Arbeit in der Landwirtschaft kann viele verschiedene Fähigkeiten beinhalten. Wenn du dich zum Beispiel um die Milchkühe auf einem Bauernhof kümmerst, bist du zum Teil Tierarzt, zum Teil Landwirt und zum Teil Ernährungsberater.

Landwirte und Landarbeiter gehören oft zu den am härtesten arbeitenden Menschen der Welt. Sie stehen morgens früh auf und arbeiten lange, oft unter sehr heißen oder kalten Bedingungen. Und für viele Landwirte hört die Arbeit während der Anbausaison nie auf: Es gibt immer mehr zu tun, als eine Person bewältigen kann. Egal, wie sehr ein Landwirt oder eine Landwirtin seinen oder ihren Job liebt, es ist wichtig, daran zu denken, dass er oder sie immer noch Menschen sind, die von Zeit zu Zeit eine Auszeit nehmen müssen.

Über den Autor: Dr. Wolfgang Sender hat Soziologie und Politikwissenschaft studiert und schreibt als Journalist seit 2018 zu Fragen internationaler Karriere. Er ist Autor mehrerer Bücher und vieler Fachartikel. Wolfgang hat über 30 Jahre Arbeitserfahrungen in Unternehmen, Medien, Wissenschaft, Politik und Verwaltung. Folgen Sie dem Autor auf LinkedIn.

Landwirtschaft studieren

Aber nicht alle Beschäftigten in der Landwirtschaft sitzen den ganzen Tag hinter dem Lenkrad eines Traktors. In der Landwirtschaft sind Fachwissen und Management gefragt. Diese Fähigkeiten werden in Deutschland strukturiert an Bildungseinrichtungen erlernt. Dafür gibt es feste Lehrpläne und Prüfungen.

Um diese Fertigkeiten und das Wissen zu erhalten, kannst du entweder eine Berufsausbildung zum Landwirt machen oder Landwirtschaft studieren.

In Deutschland kannst du Landwirtschaft in verschiedenen Spezialisierungen studieren. Es gibt Bachelor– und Master-Studienprogramme. Stärker theoretische akademische Studien kannst du an Universitäten machen. An Fachhochschulen sind die Studien stärker praktisch orientiert.

Viele Menschen wollen an der frischen Luft auf dem Land arbeiten.

Das typische Studium der Landwirtschaft besteht aus einem Bachelor Studium, das sechs Semester dauert. Du kannst danach einen Master anschließen, der nochmals vier Semester dauert. Es gibt auch zeitlich leicht abweichende Studienmodelle für Landwirtschaft in Deutschland.

Die Bachelorabschlüsse und Masterabschlüsse sind in Deutschland echte Hochschulabschlüsse mit weltweiter Anerkennung. Sie qualifizieren für das Berufsfeld und bieten gute Voraussetzungen für den erfolgreichen Einstieg in die berufliche bieten. Der Arbeitsmarkt im Agrarbereich akzeptiert beide Abschlüsse und die Nachfrage nach den
Absolventinnen und Absolventen ist aktuell sehr hoch. Wir erwarten, dass diese Nachfrage aufgrund anstehender Generationenwechsel noch weiter steigen wird.

Daten und Fakten

  • In Deutschland gibt es über 20 Hochschulen, an denen man Landwirtschaft studieren kann.
  • Die Zahl der Studierenden im Bereich Landwirtschaft ist in den letzten Jahren gestiegen.
  • Der Bedarf an qualifizierten Agraringenieuren ist hoch.
  • Die Landwirtschaft ist einer der größten Wirtschaftszweige in Deutschland.
  • Es gibt vielfältige Spezialisierungsmöglichkeiten im Bereich der Landwirtschaft.
  • Die Landwirtschaft steht vor Herausforderungen wie dem Klimawandel und der Ernährungssicherheit.
  • Das Studium der Landwirtschaft vereint Natur- und Ingenieurswissenschaften.

Landwirtschaft an Fachhochschulen studieren

An den deutschen Fachhochschulen ist das Studium der Landwirtschaft stark anwendungsorientiert und vermittelt auf wissenschaftlicher Grundlage praxisbezogene Inhalte. Voraussetzung für die Zulassung zum Studium an einer Fachhochschule ist die Allgemeine Hochschulreife (Abitur). Bist du Ausländerin oder Ausländer, kannst du dich auch mit einem gleichwertigen Studienabschluss bewerben – ggf. mit einem Umweg über ein Studienkolleg. In vielen deutschen Bundesländern gibt es auch weitere Möglichkeiten für den Einstieg in das Studium.

Fachhochschulen mit landwirtschaftlichen Studiengängen in Deutschland

Studien mit landwirtschaftlichen Schwerpunkten gibt es beispielsweise an diesen Fachhochschulen:

Landwirtschaft an Universitäten studieren

Die Universitäten in Deutschland bieten oft mehrere agrarisch ausgerichtete Studiengänge an. Diese sind oft stärker spezialisiert als an Fachhochschulen. Ähnlich wie an Fachhochschulen wird auch an den Universitäten eine landwirtschaftliche Berufserfahrung vor dem Studium erwartet. Dies kann beispielsweise eine abgeschlossene Berufsausbildung zum Landwirt / zur Landwirtin sein.

Universitäten mit landwirtschaftlichen Studiengängen in Deutschland

Agrarwissenschaft kannst du in Deutschland unter anderem an diesen Universitäten studieren:

Hilfreich bei der Auswahl deiner Hochschule kann auch das Agrarhochschulranking sein, das jedes Jahr durchgeführt wird. Hier kannst du sehen, welche Hochschulen bei den Studierenden besonders beliebt sind und in welchen Fächern.

Nach dem Studium der Landwirtschaft

Viele Studenten der Landwirtschaft übernehmen nach dem Studium in Deutschland den landwirtschaftlichen Betrieb der Eltern. Immer häufiger steigen die Absolventinnen und Absolventen aber auch in das Management von größeren Betrieben ein. Populär ist auch die Beratung im Bereich der Landwirtschaft. Ebenso gibt es verschiedene Jobs bei Organisationen und Institutionen des Agrarsektors, im Umweltsektor sowie im Bildungsbereich. Mit deinem Studium bist du sowohl auf diese Aufgaben vorbereitet wie auch auf eine Tätigkeit als Landwirt auf dem Feld.

Als Absolvent einer deutschen Universität oder Fachhochschule hast du aber auch international sehr gute Perspektiven. Immerhin hast du hier die modernsten Technologien und Verfahren kennengelernt, einschließlich Fragen der erneuerbaren Energien. Dies macht dich international zu einem gefragten Experten für Landwirtschaft.

Anzeige

Bist du bereit für ein Studium in der Landwirtschaft?

Um herauszufinden, ob ein Studium in der Landwirtschaft für dich geeignet ist, beantworte bitte die folgenden Fragen.

Stichwortsuche zu diesem Beitrag: , , , , ,

Nach oben scrollen