Startseite » Ausbildungsguide » Ausbildung finanzieren in Deutschland
happy joyful asian teenager holding books backpack isolated white background

Ausbildung finanzieren in Deutschland

Viele junge Menschen möchten gern eine Ausbildung in Deutschland machen, haben aber wenig Geld. Wie kannst du deine Ausbildung finanzieren in Deutschland?

In der Ausbildung verdienst du, aber…

Ja, in einer dualen beruflichen Ausbildung erhältst du jeden Monat eine Ausbildungsvergütung durch deinen Ausbildungsbetrieb. Dies startet je nach Ausbildung bei rund 600 Euro, liegt aber oft bei 800 Euro aufwärts. Am Ende der Ausbildung (im zweiten oder dritten Lehrjahr) sind es oft schon 1.000 Euro brutto.

Mit diesem Geld kannst du deinen Lebensunterhalt meistens bestreiten – vor allem dann, wenn du noch bei den Eltern oder im Wohnheim wohnst. Für größere Ausgaben, einen Urlaub oder eine eigene Wohnung wird es mit diesem Betrag allerdings auch schon sehr knapp.

Zum Glück gibt es einige Möglichkeiten, wie du dein Einkommen spürbar erhöhen kannst als Azubi.

… das Leben kostet auch mehr Geld!

Es ist keine Überraschung. Du hast auch in einer dualen Berufsausbildung als Azubi oft auch ziemlich viele reguläre Ausgaben, beispielsweise für:

  • Umzug
  • Miete
  • Lebensmittel
  • Kleidung
  • Versicherung
  • Transport
  • Gesundheit und Medizin
  • Computer, Technik und Internet
  • Einrichtungsgegenstände.

Wenn du also eine Ausbildung beginnen möchtest, solltest du dir dazu am besten einmal eine Kalkulation machen und prüfen, wo du finanziell stehen wirst und wie du das finanziert bekommst. Auch wenn du mitten in der Ausbildung bist, solltest du dir ab und zu Zeit nehmen und prüfen, wo du finanziell stehst und was du für dich vielleicht verbessern kannst.

Ausbildung finanzieren in Deutschland

Nicht jeder Azubi kann auf eine finanzielle Hilfe aus der Familie vertrauen. Vielleicht bist du auf dich alleine gestellt oder möchtest gar keine Hilfe aus der Familie. Was kannst du in diesem Falle tun?

Duales Studium als Alternative?

Bevor du dir Gedanken für die Finanzierung deiner dualen Berufsausbildung machst: Hast du schon einmal überlegt, ein Duales Studium in Deutschland zu beginnen? Falls du die Hochschulreife oder einen entsprechenden ausländischen Schulabschluss hast, kann das für dich eine sehr gute Alternative zur dualen Berufsausbildung sein. Ein Duales Studium hat oft die folgenden Vorteile:

  • du bekommst einen Bachelor-Abschluss und einen Berufsabschluss parallel
  • im Anschluss kannst du an einer beliebigen Uni einen Master machen
  • du bekommst ein monatliches Gehalt: Viele Unternehmen zahlen etwa 1.500 Euro brutto pro Monat – also mehr, als für Azubis
  • dein Arbeitgeber zahlt die eventuellen Gebühren für das Studium
  • du hast exzellente Jobperspektiven bei deinem Arbeitgeber.

Das Duale Studium in Deutschland ist auch für Ausländerinnen und Ausländer offen. Ein großer Arbeitgeber, der ein Duales Studium anbietet, ist beispielsweise die Deutsche Bahn.

Berufsausbildungshilfe

Die Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) ist eine staatliche Förderung für Azubis. Die Berufsausbildungsbeihilfe wird von der deutschen Arbeitsagentur koordiniert. Als Azubi kannst du die Berufsausbildungsbeihilfe beispielsweise bekommen, wenn du während der Ausbildung nicht mehr bei den Eltern wohnst. Auch wenn dein Ausbildungsbetrieb zu weit vom Elternhaus entfernt ist, kannst du die BAB bekommen.

Ob du Berufsausbildungsbeihilfe bekommst und in welcher Höhe, richtet sich relativ vielen verschiedenen Punkten. Unter anderem ist wichtig:

  • ob du noch bei den Eltern wohnst
  • wie weit die Ausbildungsstätte von den Eltern entfernt liegt
  • der Verdienst deiner Eltern und dein Verdienst
  • verschiedene weitere Faktoren.

Die Berufsausbildungsbeihilfe musst du bei der Arbeitsagentur beantragen. Du solltest die Beihilfe so schnell wie möglich beantragen: im besten Falle vor Beginn deiner Ausbildung oder sobald du von dieser Möglichkeit erfährst. Informiere dich vor Antragstellung genau bei der Arbeitsagentur.

Die Arbeitsagentur hat zwar auch ein Online-Berechnungsprogramm für den Anspruch auf Berufsausbildungsbeihilfe. Dieses Berechnungsprogramm erklärt jedoch aus unserer Sicht zu wenig. In unserem Test im Juli 2022 wussten wir an vielen Stellen überhaupt nicht, was hier einzutragen ist. Deshalb glauben wir, dass du am besten direkt zur Arbeitsagentur gehst und dich beraten lässt.

Maximale Höhe der Berufsausbildungsbeihilfe

Nicht jeder Antragsteller und nicht jede Antragstellerin bekommt Berufsausbildungsbeihilfe. Ebenfalls bekommt nicht jeder die maximale Höhe der Berufsausbildungsbeihilfe. Bekommst du aber das Maximum kannst du dich derzeit auf insgesamt 723 Euro monatliche Unterstützung freuen.

Diese 723 Euro setzen sich aus einem Grundbedarf und einem Zuschuss zur Unterkunft zusammen. Wie hier gerechnet wird, kannst du in einem Beispiel zur Berufsausbildungshilfe auf Wikipedia nachlesen.

Weitere wichtige Punkte zur Berufsausbildungsbeihilfe

Folgendes solltest du noch zur Berufsausbildungsbeihilfe wissen:

  • Nur eine staatlich anerkannte betriebliche oder außerbetriebliche Berufsausbildung kann gefördert werden.
  • Eine schulische Berufsausbildung ist nicht förderungsfähig.
  • Normalerweise kann nur die erste Berufsausbildung gefördert werden. Auf Antrag jedoch kann eventuell auch eine zweite Ausbildung gefördert werden.

Berufsausbildungshilfe für Ausländer

Ob und wie du als Ausländerin oder Ausländer Berufsausbildungsbeihilfe bekommst, ist sehr kompliziert zu beantworten. Die Arbeitsagentur schreibt: “Auch wenn du keine Deutsche oder kein Deutscher bist, hast du in sehr vielen Fällen Anspruch auf BAB.”

Allerdings gibt es auch hier wieder sehr viele verschiedene Bestimmungen zu beachten. Informiere dich daher als Ausländerin oder Ausländer auf den Seiten der Arbeitsagentur zur Berufsausbildungshilfe zu den Möglichkeiten und sprich persönlich mit einem Ansprechpartner der Arbeitsagentur.

BAföG

Das BAföG ist eine staatliche Förderung für die Ausbildung von Schülern, Azubis und Studenten in Deutschland. BAföG bedeutet Bundes­ausbildungs­förderungs­gesetz. Es stellt für viele deutsche Azubis oft eine wichtige Finanzierungsmöglichkeit dar. Gewisse Einkommensgrenzen dürfen jedoch nicht überschritten werden. Beim BAföG ist die Hälfte geschenkt, der andere Teil wird als zinsloses Darlehen erteilt.

Bildungskreditprogramm der Bundesregierung

Seit mehreren Jahren besteht das Bildungskreditprogramm der Bundesregierung. Es richtet sich an Menschen in Ausbildung oder Studium sowie Praktika. Das Bildungskreditprogramm der Bundesregierung kannst du online beantragen. Es ist zeitlich befristet und besonders zinsgünstig.

Studienkredit

In Deutschland bieten auch Banken und Sparkassen verschiedene Kredite an, die dir helfen, deinen Bildungsabschluss (Ausbildung oder Studium) zu erreichen. In der Regel haben diese Angebote einen vergleichsweise niedrigen Zinssatz haben und bieten dir eine lange Rückzahlungszeit. Am besten du sprichst zuerst mit der Bank, bei der du bereits ein Konto hast.

Ausbildung finanzieren mit Stipendien

Viele Organisationen wie private Stiftungen und öffentliche Stiftungen, Parteien, Gewerkschaften und Kirchen bieten Stipendien. Manche bieten auch Stipendien für eine Ausbildung. Um ein Stipendium zu erhalten, musst du zumeist ein Auswahlverfahren durchlaufen und gewisse Kriterien erfüllen. Während bestimmte Organisationen auf der Basis von Leistungen und Noten Bewerber aussuchen, richten andere ihren Blick eher auf gesellschaftliches Engagement.

Ausbildung finanzieren in Deutschland

Ausbildung finanzieren mit Nebenjob?

Natürlich ist es neben deiner Ausbildung auch oft möglich, einen Nebenjob zu machen. Bis zu 10 Stunden pro Woche ist das problemlos möglich (für Ausländerinnen und Ausländer können besondere Bedingungen gelten). Oftmals ist es möglich, dass du vielleicht abends im Supermarkt für 1-2 Stunden aushilfst oder am Wochenende an der Tankstelle arbeitest. Du musst dies aber mit deinem Ausbildungsbetrieb abstimmen.

Aus unserer Erfahrung solltest du jedoch vorsichtig damit sein, einen täglichen Job neben der Ausbildung zu übernehmen. Dies kann bedeuten, dass zu viel Zeit von deiner Erholungszeit abgeht. Daher unser erster Rat: Schöpfe zuerst unbedingt alle Möglichkeiten einer Förderung aus, bevor du dir überlegst, einen Job während der Ausbildung anzunehmen!

Unser zweiter Tipp: Wenn du schon zusätzlich arbeiten willst oder musst, dann ist es oft am besten, wenn du deinen Ausbildungsbetrieb fragst, ob du nicht regulär etwas durch Überstunden hinzuverdienen kannst. Dadurch sparst du dir Wegezeiten und hängst einfach pro Tag etwas Zeit hinten dran oder übernimmst eine Schicht am Wochenende.

Ausbildung finanzieren in Deutschland: Wo finde ich weitere Infos?

Auf der Seite myStipendium.de kannst du bequem nach einem passenden Stipendium für dich in der Ausbildung suchen.

Anzeige von Life in Germany

Nach oben scrollen

* Bei mit diesem Zeichen gekennzeichneten Inhalten handelt es sich um Werbung / Affiliate Links: Beim Kauf ĂŒber einen solchen Link entstehen Ihnen keine Mehrkosten – als Seitenbetreiber erhalten wir jedoch eine prozentuale Provision an Ihren KĂ€ufen, worĂŒber wir uns mit finanzieren.