Wie wird man Foto-Designer/in?

KI-Bild von Midjourney

Foto-Design ist eine spannende und abwechslungsreiche Karrieremöglichkeit für kreative Köpfe. Doch wie wird man eigentlich Foto-Designer/in? Eine solide Ausbildung ist in der Regel unerlässlich, um erfolgreich in dieser Branche zu sein. Es gibt jedoch auch alternative Wege, die dazu führen können, dass man sich als Foto-Designer/in etabliert.

In diesem Artikel werden wir einen Überblick über mögliche Ausbildungswege, Karrierechancen und Tipps für einen erfolgreichen Einstieg in die Branche geben. Wir werden auch die Bedeutung von Fotografie, Bildbearbeitung und Grafikdesign in der Foto-Design-Branche besprechen. Darüber hinaus werden wir auf Kurse und Weiterbildungsmöglichkeiten eingehen sowie auf finanzielle Unterstützung und Förderung für die Ausbildung als Foto-Designer/in.

Wichtig:

  • Um Foto-Designer/in zu werden, ist eine solide Ausbildung unerlässlich.
  • Es gibt verschiedene Ausbildungswege wie University-Programme, Berufsschulen und Online-Kurse.
  • Foto-Designer/innen sind in verschiedenen Branchen tätig, wie in Fotostudios, Grafikdesign-Agenturen oder Werbeunternehmen.
  • Fotografie, Bildbearbeitung und Grafikdesign sind wichtige Fähigkeiten, die man beherrschen muss, um in der Foto-Design-Branche erfolgreich zu sein.
  • Weiterbildungsmöglichkeiten und finanzielle Unterstützung können angehenden Foto-Designer/innen helfen, ihre Ziele zu erreichen.

Ausbildung zum Foto-Designer/in

Es gibt verschiedene Ausbildungsmöglichkeiten, um als Foto-Designer/in in der Branche tätig zu werden.

Akademische Ausbildung

Eine akademische Ausbildung im Bereich Foto-Design kann auf Bachelor- oder Master-Ebene an Universitäten oder Fachhochschulen erfolgen. Im Rahmen des Studiums werden theoretische Kenntnisse in den Bereichen Fotografie, Bildbearbeitung, Grafikdesign, Marketing und Kommunikation vermittelt. Je nach Hochschule kann auch eine praktische Ausbildung in Form von Praktika oder Workshops angeboten werden.

Studiengänge:Fotografie, Foto-Design, Visuelle Kommunikation, Medien- und Kommunikationsdesign, Kommunikationswissenschaften
Dauer:Bachelor: 6-8 Semester, Master: 2-4 Semester
Kosten:Je nach Hochschule und Bundesland zwischen 0 und 500 Euro im Monat
Voraussetzungen:Allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife, je nach Hochschule auch Eignungsprüfung oder Portfolio erforderlich

Vocational Training

Alternativ zur akademischen Ausbildung gibt es auch die Möglichkeit, einen beruflichen Abschluss als Fotograf/in oder Mediengestalter/in mit dem Schwerpunkt Foto-Design zu erwerben. Diese Ausbildung kann an Berufsschulen oder in Betrieben erfolgen und vermittelt praktische Kenntnisse in den Bereichen Fotografie, Bildbearbeitung und Grafikdesign.

Ausbildungsberufe:Fotograf/in, Mediengestalter/in für Digital- und Printmedien – Schwerpunkt Gestaltung und Technik oder Bild und Ton
Dauer:3 Jahre
Kosten:Je nach Betrieb oder Schule unterschiedlich, meist jedoch keine Kosten
Voraussetzungen:Mindestens Hauptschulabschluss

Online-Kurse und Workshops

Für Personen, die bereits berufstätig sind oder sich autodidaktisch weiterbilden möchten, gibt es eine Vielzahl von Online-Kursen und Workshops zum Thema Foto-Design. Diese Kurse sind oft flexibel und können von zu Hause aus durchgeführt werden.

  • Udemy
  • LinkedIn Learning
  • Domestika
  • Studieninstitut für Kommunikation

Einige dieser Kurse können auch als Zertifikatskurse belegt werden, um die eigenen Kenntnisse und Fähigkeiten zu dokumentieren.

Eignungstest für Foto-Designer/in

Willkommen zu unserem Eignungstest für Foto-Designer/in! Entdecke, ob du für diesen kreativen Beruf geeignet bist und ob du die Fähigkeiten und Eigenschaften mitbringst, um erfolgreich in dieser Branche zu sein. Bist du bereit, deine Eignung zu testen? Leg jetzt los!

Karrierechancen als Foto-Designer/in

Egal ob im Bereich der Werbung, der Mode oder der Kunst, es gibt viele Branchen, in denen Foto-Designer/innen gefragt sind. Durch die zunehmende Digitalisierung und den Einsatz von Bildern im Internet, in sozialen Medien oder in der Werbung eröffnen sich ständig neue Aufgabenfelder und Chancen.

Jobs und Tätigkeitsfelder für Foto-Designer/innen

Foto-Designer/innen können in verschiedenen Branchen und Unternehmen tätig sein. Dazu gehören unter anderem:

  • Fotostudios
  • Werbung und Marketing
  • Verlage und Zeitungen
  • Modebranche
  • Kunst und Design
  • Webdesign und Multimedia

Abhängig von der Branche und dem Unternehmen können unterschiedliche Aufgaben auf Foto-Designer/innen zukommen. Zu den klassischen Tätigkeiten gehören beispielsweise die Erstellung von Bildern und Fotos, die Bearbeitung und Retusche von vorhandenem Material sowie die Konzeption und Umsetzung von Layouts, Designs und Kampagnen.

Weiterbildungsmöglichkeiten und Aufstiegschancen

Foto-Designer/innen haben sehr gute Möglichkeiten, sich beruflich weiterzuentwickeln und aufzusteigen. So können beispielsweise durch eine spezielle Weiterbildung oder Zusatzqualifikationen wie ein Studium oder ein Master-Abschluss neue Karrierewege eröffnet werden.

Auch innerhalb eines Unternehmens können sich durch die Übernahme von Führungs- oder Projektmanagementaufgaben neue Perspektiven ergeben. Zudem gibt es die Möglichkeit, sich selbstständig zu machen und als freiberufliche/r Foto-Designer/in tätig zu werden.

Insgesamt bietet die Foto-Design-Branche durch ihre Vielseitigkeit und die ständig wechselnden Anforderungen zahlreiche Möglichkeiten für eine erfolgreiche Karriere.

Über den Autor: Dr. Wolfgang Sender hat Soziologie und Politikwissenschaft studiert und schreibt als Journalist seit 2018 zu Fragen internationaler Karriere. Er ist Autor mehrerer Bücher und vieler Fachartikel. Wolfgang hat über 30 Jahre Arbeitserfahrungen in Unternehmen, Medien, Wissenschaft, Politik und Verwaltung. Folgen Sie dem Autor auf LinkedIn.

Tipps für einen erfolgreichen Einstieg in die Branche

Wenn Sie eine Karriere als Foto-Designer/in anstreben, gibt es einige Schritte, die Sie unternehmen können, um Ihren Einstieg in die Branche zu erleichtern:

  • Bauen Sie ein Portfolio auf: Sammeln Sie Ihre besten Arbeiten und zeigen Sie sie potenziellen Arbeitgebern oder Kunden. Ein aussagekräftiges Portfolio kann Ihnen helfen, sich von anderen Bewerber/innen abzuheben.
  • Netzwerken Sie: Besuchen Sie Branchenveranstaltungen und knüpfen Sie Kontakte mit anderen Fachleuten. Sie können auch in Online-Foren und sozialen Medien nach Gleichgesinnten suchen.
  • Bleiben Sie auf dem Laufenden: Die Foto-Design-Branche entwickelt sich ständig weiter. Es lohnt sich, auf dem Laufenden zu bleiben und sich über neue Trends und Technologien zu informieren.
  • Seien Sie bereit, hart zu arbeiten: Wie in vielen kreativen Berufen kann der Weg zum Erfolg steinig sein. Es erfordert oft viel Zeit, Mühe und Entschlossenheit, um seine Ziele zu erreichen.

Zusätzlich zu diesen Tipps können Sie auch von Mentoring-Programmen oder Praktika profitieren, um wertvolle Erfahrungen zu sammeln und Kontakte in der Branche zu knüpfen.

Daten und Fakten

  • Laut einer aktuellen Studie sind die Aussichten für Foto-Designer/in in den nächsten Jahren sehr gut.
  • Die Nachfrage nach Foto-Designer/in steigt kontinuierlich an.
  • Die meisten Foto-Designer/in sind selbstständig tätig.
  • Die Durchschnittsgehälter für Foto-Designer/in variieren je nach Erfahrung und Standort.
  • Etwa die Hälfte der Foto-Designer/in arbeitet freiberuflich.
  • Die Arbeitszeiten als Foto-Designer/in können flexibel sein, aber auch unregelmäßige Arbeitszeiten beinhalten.

Fotografie als Grundlage für den Foto-Designer/in

Die Fotografie ist eine der wichtigsten Grundlagen für die Arbeit eines Foto-Designers oder einer Foto-Designerin. Um die besten Ergebnisse zu erzielen, müssen Designer ein grundlegendes Verständnis für die professionelle Fotografie haben. Eine solide Basis in der Fotografie ermöglicht es Foto-Designern, die besten Bilder für ihre Designs auszuwählen und diese Bilder auf die effektivste Weise zu bearbeiten und zu optimieren.

Ein wichtiger Aspekt der Fotografie ist die Bildkomposition. Foto-Designer müssen wissen, wie sie Elemente wie Linien, Formen, Farben und Texturen im Einklang mit ihrem Design einsetzen können. Das Verständnis von Beleuchtung und Schatten ist ebenfalls unerlässlich, um das gewünschte visuelle Ergebnis zu erzielen.

Porträtfotografie

Ein besonderer Bereich der Fotografie, der für Foto-Designer besonders relevant ist, ist die Porträtfotografie. Hier geht es darum, Personen auf eine Weise zu fotografieren, die ihre Persönlichkeit und charakteristischen Merkmale am besten widerspiegeln. Dabei kommt es auch auf die richtige Wahl von Kleidung, Requisiten und Hintergrund an, um die gewünschte Wirkung zu erzielen.

Die Fotografie ist ein dynamischer Prozess, bei dem sich fortlaufend neue Technologien und Trends entwickeln. Als Foto-Designer/in ist es wichtig, sich stets über die neuesten Entwicklungen in der Branche auf dem Laufenden zu halten und sich ständig weiterzubilden, um den Anforderungen der Kunden gerecht zu werden.

Bildbearbeitung und Fotoretusche in der Foto-Design-Branche

Ein wichtiger Bestandteil der Arbeit eines/einer Foto-Designer/in ist die Bildbearbeitung und Fotoretusche. Hier kommt es darauf an, aus guten Fotos großartige Bilder zu machen, die die gewünschte Botschaft vermitteln.

Bildbearbeitungssoftware

Um Bilder zu bearbeiten, werden Bildbearbeitungsprogramme wie Photoshop, Lightroom oder GIMP genutzt. Diese Tools bieten unzählige Möglichkeiten, um Fotos zu verbessern, wie zum Beispiel:

  • Farbkorrekturen
  • Bildausschnitts- und Perspektivkorrekturen
  • Filter und Effekte
  • Retusche von Hautunreinheiten und anderen Fehlern

Techniken der Fotoretusche

Die Fotoretusche beinhaltet die Entfernung von Objekten, das Klonen von Bildteilen, das Ersetzen des Hintergrunds, die Verbesserung von Augen, Lippen und anderen Merkmalen und vieles mehr. Die wichtigsten Techniken der Fotoretusche sind:

  • Staub- und Kratzentfernung
  • Hautretusche
  • Beseitigung von roten Augen
  • Entfernung von störenden Objekten

Detailgenauigkeit bei der Bildbearbeitung

Bei der Bildbearbeitung ist es wichtig, sehr genau zu arbeiten. Schließlich können kleinste Details den Unterschied ausmachen, ob ein Bild gut oder schlecht aussieht. Ein/eine Foto-Designer/in muss darauf achten, dass die Farben, der Kontrast und die Schärfe stimmen. Hier ist viel Feingefühl und Erfahrung erforderlich, um ein perfektes Bild zu kreieren.

Die Bedeutung von Grafikdesign in der Foto-Design-Branche

Grafikdesign spielt eine wichtige Rolle in der Foto-Design-Branche. Es geht darum, Bilder so zu gestalten, dass sie ansprechend und ästhetisch sind. Eine gute Bildkomposition und das richtige Farbschema können den visuellen Eindruck eines Bildes erheblich verbessern.

Typografie ist ein weiterer wichtiger Aspekt des Grafikdesigns. Das Auswählen und Anordnen von Schriftarten kann den Informationsgehalt von Bildern verbessern und ihre Wirkung steigern. Die richtige Verwendung von Text kann die Markenidentität einer Person oder eines Unternehmens stärken.

Wichtige Fähigkeiten für Grafikdesign im Foto-Design:Beschreibung:
BildkompositionDie Fähigkeit, Bilder so anzuordnen, dass sie ansprechend und ausgewogen wirken.
TypografieDie Kenntnis von Schriftarten und ihre Verwendung, um Text ansprechend und leicht lesbar zu gestalten.
FarbgestaltungDas Wissen um Farbtheorie und die Fähigkeit, die richtigen Farben für ein Bild auszuwählen.

Eine gute Beherrschung von Grafikdesign-Software, wie zum Beispiel Adobe Photoshop oder Illustrator, ist ein wichtiger Bestandteil für eine Karriere im Foto-Design. Kreative Ideen, die Kenntnis von aktuellen Trends und das Verständnis der Zielgruppe sind ebenfalls wichtige Faktoren für den Erfolg in dieser Branche.

Kurse und Weiterbildungsmöglichkeiten für angehende Foto-Designer/in

Wenn Sie Ihre Fähigkeiten als Foto-Designer/in verbessern möchten, gibt es eine Vielzahl von Kursen und Weiterbildungsmöglichkeiten, die Ihnen zur Verfügung stehen. Diese reichen von kurzen Online-Kursen bis hin zu ausgedehnten Fernkursen und -studiengängen.

Einige der beliebtesten Optionen sind:

  • Online-Kurse: Viele renommierte Online-Lernplattformen bieten Kurse für Foto-Design an, die Ihnen eine flexible Lernumgebung und die Möglichkeit bieten, in Ihrem eigenen Tempo zu lernen. Einige der bekanntesten Plattformen sind Udemy, Skillshare und Coursera.
  • Fernstudium: Ein Fernstudium ist eine großartige Option für Studierende, die keine Zeit haben, an einem traditionellen Studiengang teilzunehmen. Einige der führenden Bildungseinrichtungen, wie die Fernuniversität Hagen und die AKAD University, bieten Fernstudiengänge in Foto-Design an.
  • Kurse mit Zertifikat: Zertifizierungskurse sind hervorragend, um Ihre Fähigkeiten zu validieren und Ihre Chancen auf eine erfolgreiche Karriere in der Foto-Design-Branche zu erhöhen. Es gibt viele Zertifikatsprogramme für Foto-Design, darunter solche von der IHK, der Fotografeninnung oder privaten Bildungseinrichtungen.

Weiterbildung während der Arbeit

Eine weitere Möglichkeit, Ihre Fähigkeiten als Foto-Designer/in zu verbessern, besteht darin, während Ihrer Arbeit zusätzliche Schulungen zu absolvieren. Viele Unternehmen bieten Schulungen und Workshops an, um ihre Mitarbeiter auf dem neuesten Stand zu halten. Das heißt, dass Sie als Mitarbeiter/in nicht nur die Möglichkeit haben, Ihre Fähigkeiten zu verbessern, sondern auch wichtige Kontakte innerhalb Ihrer Branche knüpfen können.

Kurse und Weiterbildungsmöglichkeiten für angehende Foto-Designer/in

Wenn Sie Ihre Fähigkeiten als Foto-Designer/in verbessern oder erweitern möchten, gibt es viele verschiedene Kurse und Weiterbildungsmöglichkeiten, die Ihnen zur Verfügung stehen. Hier sind einige der Optionen:

KursartBeschreibung
In-Person-KurseDiese sind ideal, wenn Sie praktische Erfahrungen sammeln möchten und von einem qualifizierten Ausbilder lernen möchten. Suchen Sie nach Kursen in Ihrer Nähe, die von professionellen Foto-Designern oder renommierten Schulen angeboten werden.
Online-KurseOnline-Kurse sind eine flexible und kostengünstige Option für diejenigen, die von zu Hause aus lernen möchten. Sie können aus einer Vielzahl von Online-Kursen wählen, die von renommierten Plattformen wie Udemy, Coursera und LinkedIn Learning angeboten werden.
FernkurseFernkurse bieten eine strukturierte Lernumgebung mit Materialien, die per Post oder E-Mail zugestellt werden. Sie können in Ihrem eigenen Tempo lernen und haben Zugang zu Tutoren, falls Sie Hilfe benötigen. Einige renommierte Anbieter von Fernkursen sind zum Beispiel die Fernuniversität Hagen oder das Studieninstitut für Kommunikation.

Es ist wichtig zu beachten, dass viele Kurse und Weiterbildungen Kosten verursachen können. Allerdings gibt es auch verschiedene finanzielle Unterstützungen und Förderungen, die Sie in Anspruch nehmen können.

Finanzielle Unterstützung und Förderung für die Ausbildung als Foto-Designer/in

Wenn Sie finanzielle Unterstützung für Ihre Foto-Design-Ausbildung benötigen, gibt es verschiedene Optionen, die Sie prüfen können. Hier sind einige :

  • Arbeitsagentur: Im Rahmen einer Berufsausbildung können Sie finanzielle Unterstützung von der Arbeitsagentur erhalten.
  • Bildungsgutschein: Mit einem Bildungsgutschein können Sie eine finanzielle Förderung für eine berufliche Weiterbildung erhalten. Informieren Sie sich bei der Arbeitsagentur, ob Sie für einen Bildungsgutschein infrage kommen.
  • Bildungsurlaub: Wenn Sie eine formelle Weiterbildung besuchen möchten, können Sie möglicherweise Bildungsurlaub erhalten. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Arbeitgeber über die Regelungen für Bildungsurlaub.

Es ist auch eine gute Idee, sich bei Foto-Design-Organisationen und -Verbänden zu erkundigen, ob sie Stipendien oder andere Fördermöglichkeiten anbieten.

Karriereperspektiven als Foto-Designer/in

Als Foto-Designer/in gibt es zahlreiche Karrieremöglichkeiten in verschiedenen Branchen. Egal, ob es sich um eine Anstellung in einem Fotostudio oder in einem Grafikdesign-Unternehmen handelt, Foto-Designer/innen können in vielen Bereichen tätig sein.

Einige der häufigsten Berufe für Foto-Designer/innen sind Grafikdesigner/in, Fotograf/in, Fotoeditor/in sowie Art Director/in. Der Bereich der visuellen Kommunikation und des Marketings bietet ebenfalls interessante Möglichkeiten für Foto-Designer/innen.

Die Gehälter für Foto-Designer/innen variieren je nach Branche, Größe des Unternehmens und Erfahrung. Der Durchschnittslohn für Foto-Designer/innen beträgt in Deutschland etwa 40.000 Euro pro Jahr. Es gibt jedoch auch Möglichkeiten, in höheren Positionen mehr zu verdienen.

Die Nachfrage nach Foto-Designer/innen bleibt konstant. Mit der zunehmenden Bedeutung von visuellen Inhalten im digitalen Zeitalter und der Verschiebung von Print- zu digitaler Werbung ist der Bedarf an qualifizierten Foto-Designern/innen größer denn je.

Karriereperspektiven als Foto-Designer/in

Wer sich für eine Karriere als Foto-Designer/in entscheidet, hat gute Aussichten auf eine vielversprechende Zukunft. Das Berufsfeld ist breit gefächert und bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten, um sich zu spezialisieren und weiterzuentwickeln.

Zunächst einmal gibt es eine hohe Nachfrage nach Foto-Designer/innen in verschiedenen Branchen. Viele Unternehmen benötigen professionelle Fotos und Grafiken, sei es für ihre Website, ihre Werbekampagnen oder ihre Social-Media-Auftritte. Auch Verlage, Agenturen und Fotostudios suchen regelmäßig nach talentierten Foto-Designer/innen.

Ein weiterer Vorteil ist die Flexibilität des Berufs. Als Foto-Designer/in hat man die Möglichkeit, sowohl festangestellt als auch freiberuflich zu arbeiten. Auch eine Kombination aus beidem ist denkbar.

Die Gehälter für Foto-Designer/innen variieren je nach Erfahrung, Spezialisierung und Arbeitgeber. Einsteiger können mit einem Einstiegsgehalt von etwa 2.000 bis 2.500 Euro brutto pro Monat rechnen. Mit zunehmender Erfahrung und einer hohen Expertise können jedoch auch Gehälter von mehr als 4.000 Euro brutto pro Monat erreicht werden.

Wer sich beruflich weiterentwickeln möchte, hat verschiedene Möglichkeiten. So kann man sich beispielsweise auf bestimmte Bereiche spezialisieren, wie beispielsweise Porträtfotografie oder Produktfotografie. Auch eine Weiterbildung zum Fotoeditor oder Grafikdesigner kann die Karrierechancen verbessern.

Insgesamt bietet eine Karriere als Foto-Designer/in also vielversprechende Möglichkeiten und eine hohe Flexibilität. Wer über eine gute Ausbildung und Talent verfügt, kann in diesem Berufsfeld erfolgreich werden.

Fragen und Antworten

Wie wird man Foto-Designer/in?

Um Foto-Designer/in zu werden, ist eine entsprechende Ausbildung essentiell. Es gibt verschiedene Bildungspfade wie Universitätsprogramme, Berufsausbildungen, Selbststudium und Online-Kurse.

Welche Ausbildungsmöglichkeiten gibt es zum Foto-Designer/in?

Es gibt verschiedene Ausbildungsmöglichkeiten, um Foto-Designer/in zu werden. Dazu gehören formale Ausbildungen wie Universitätsprogramme und Berufsausbildungen, aber auch Selbststudium und Online-Kurse.

Welche Karrierechancen hat man als Foto-Designer/in?

Als Foto-Designer/in stehen einem vielfältige Karrierechancen offen. Man kann in verschiedenen Branchen wie Fotostudios, Grafikdesignagenturen und Werbeunternehmen arbeiten.

Welche Tipps gibt es für einen erfolgreichen Einstieg in die Branche?

Um erfolgreich in die Foto-Design-Branche einzusteigen, ist es ratsam, ein Portfolio aufzubauen, Netzwerke zu pflegen und mit den aktuellen Trends der Branche Schritt zu halten.

Wie wichtig ist die Fotografie für einen Foto-Designer/in?

Die Fotografie ist eine grundlegende Fähigkeit für einen Foto-Designer/in. Wichtige Aspekte sind unter anderem Komposition, Beleuchtung und das Einfangen von ansprechenden Bildern.

Welche Rolle spielt die Bildbearbeitung und Fotoretusche in der Foto-Design-Branche?

Die Bildbearbeitung und Fotoretusche spielen eine wichtige Rolle in der Foto-Design-Branche. Es gibt verschiedene Software-Tools und Techniken, die verwendet werden, um Bilder nachzubearbeiten.

Wie bedeutend ist Grafikdesign in der Foto-Design-Branche?

Grafikdesign ist eine wichtige Fähigkeit für Foto-Designer/innen. Themen wie Bildkomposition, Typografie und das Erstellen visuell ansprechender Designs spielen eine bedeutende Rolle.

Welche Kurse und Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es für angehende Foto-Designer/in?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten zur Weiterbildung für angehende Foto-Designer/innen. Dazu gehören Präsenzkurse, Online-Kurse und Fernstudienprogramme.

Gibt es finanzielle Unterstützung und Förderung für die Ausbildung als Foto-Designer/in?

Ja, es gibt potenzielle finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten wie Arbeitsagenturen, Bildungsgutscheine und Bildungsurlaub, um die Ausbildung als Foto-Designer/in zu finanzieren.

Welche Karriereperspektiven gibt es als Foto-Designer/in?

Als Foto-Designer/in gibt es verschiedene Karriereperspektiven. Man kann in verschiedenen Bereichen tätig sein, und die Nachfrage nach Fachkräften ist hoch.

Fazit: Eine vielversprechende Karriere als Foto-Designer/in

Die Karrieremöglichkeiten als Foto-Designer/in sind vielversprechend. Mit der richtigen Ausbildung und den nötigen Fähigkeiten kann man eine erfolgreiche und erfüllende Karriere in dieser Branche machen.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Anzeige

Eignungstest: Bist du bereit für eine Karriere als Foto-Designer/in?

Bevor du in die Welt der Foto-Designer/in eintauchst, möchten wir herausfinden, ob du die passenden Eigenschaften und Fähigkeiten für diesen Beruf mitbringst. Mache unseren Eignungstest und entdecke, ob du das Zeug zum Foto-Designer/in hast!

Stichwortsuche zu diesem Beitrag: ,

Nach oben scrollen