Startseite ¬Ľ Ausbildungsguide ¬Ľ Fotografie zum Beruf machen
portrait beautiful brunette girl making photos summer green park

Fotografie zum Beruf machen

Wenn du dich für Fotografie interessierst und vielleicht schon gute Fotos machst, dann trägst du dich vielleicht mit dem Gedanken, Fotografie zum Beruf machen zu wollen. Wie kann das gelingen? Welche Wege gibt es?

Wie werde ich professioneller Fotograf?

Der Weg zur professionellen Fotografie kann vielfältig sein und hängt von deinen persönlichen Zielen und Interessen ab. In diesem Artikel erhältst du einen Leitfaden, wie du den Schritt zum Berufsfotografen erfolgreich meistern kannst.

Zunächst solltest du deine Leidenschaft für Fotografie ausbauen. Beschäftige dich intensiv mit verschiedenen fotografischen Techniken und Stilrichtungen, um ein solides Grundwissen aufzubauen. Das bedeutet, sowohl theoretisch als auch praktisch zu lernen. Du kannst beispielsweise Fotobücher lesen, Tutorials anschauen, Workshops besuchen oder einfach draußen fotografieren, um deine Fähigkeiten zu verbessern.

Um in der Fotografiebranche Fuß zu fassen, ist es wichtig, sich auf ein oder mehrere fotografische Fachgebiete zu spezialisieren. Ob Portrait-, Mode-, Produkt-, Architektur- oder Landschaftsfotografie – wähle die Bereiche aus, die dich am meisten begeistern und in denen du dich weiterentwickeln möchtest.

Ein weiterer wichtiger Schritt ist das Networking. Vernetze dich mit anderen Fotografen, Models, Visagisten, Kunden und Agenturen. So erhältst du wertvolle Kontakte, die dir bei deinem beruflichen Werdegang weiterhelfen können. Nutze soziale Medien und Plattformen wie Instagram, Facebook und LinkedIn, um deine Arbeiten zu präsentieren und auf dich aufmerksam zu machen.

Bilde dich kontinuierlich weiter, um auf dem Laufenden zu bleiben und deine Fähigkeiten zu erweitern. Besuche regelmäßig Workshops, Seminare und Fotomesse. So bleibst du immer up-to-date und kannst dich mit Gleichgesinnten austauschen.

Ausbildungswege

Wenn du eine formale Ausbildung in der Fotografie anstrebst, gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie eine klassische Ausbildung zum/zur Fotograf/in, ein Studium im Bereich Fotografie oder ein duales Studium. Diese können dir helfen, dein Wissen und deine Fertigkeiten weiter zu vertiefen und dir einen besseren Einstieg in die professionelle Fotografie ermöglichen.

Die klassische Ausbildung zum/zur Fotograf/in dauert in der Regel drei Jahre und beinhaltet sowohl theoretische als auch praktische Inhalte. In dieser Zeit lernst du unter anderem verschiedene fotografische Techniken, Bildbearbeitung, Lichtsetzung und Komposition kennen. Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung kannst du als angestellter Fotograf oder selbstständig arbeiten.

Fotografie zum Beruf machen: So wirst du Fotograf/in
Der Einstieg in die professionelle Fotografie erfordert viel Engagement, harte Arbeit und Durchhaltevermögen. Wenn du bereit bist, kontinuierlich an deinen Fähigkeiten zu arbeiten und dich auf dein Fachgebiet zu konzentrieren, stehen dir in der Welt der Fotografie viele Türen offen.

Ein Studium im Bereich Fotografie kann dir ebenfalls eine solide Basis für deine berufliche Laufbahn bieten. Studiengänge wie Fotografie, Fotodesign oder Visuelle Kommunikation ermöglichen dir, dein künstlerisches Talent und theoretisches Wissen weiterzuentwickeln. Ein Studium dauert in der Regel drei bis vier Jahre und endet mit einem Bachelor-Abschluss. Anschließend kannst du dich für einen Masterstudiengang entscheiden, um deine Kenntnisse weiter zu vertiefen.

Ein duales Studium in der Fotografie kombiniert die theoretische Ausbildung an einer Hochschule mit praktischen Erfahrungen in einem Unternehmen. So erhältst du einen direkten Einblick in die Arbeitswelt und kannst wertvolle Kontakte knüpfen. Ein duales Studium dauert in der Regel drei bis vier Jahre.

Unabhängig davon, ob du eine Ausbildung, ein Studium oder ein duales Studium absolvierst, ist es wichtig, ein aussagekräftiges Portfolio aufzubauen. Ein Portfolio zeigt deine besten Arbeiten und vermittelt potenziellen Kunden oder Arbeitgebern einen Eindruck von deinem Können. Achte darauf, dass dein Portfolio auf dein Fachgebiet zugeschnitten ist und regelmäßig aktualisiert wird.

Autodidaktisches Lernen und Workshops

Neben den formalen Ausbildungswegen kannst du auch autodidaktisch lernen oder an Workshops oder Kursen teilnehmen, um deine fotografischen Fähigkeiten zu verbessern.

Eine Möglichkeit hierfür ist beispielsweise der Kurs zum geprüften Foto-Designer* / zur geprüften Foto-Designerin (SGD). Der Kurs macht dich vertraut mit der digitalen Fotografie. Du lernst den gesamten Produktionsablauf kennen, von der Idee, Planung, Beleuchtung und Inszenierung bis zur technischen Aufbereitung der Fotos für die verschiedensten Medien. Du kannst an diesem Kurs von online von zu Hause oder im Büro teilnehmen und erhältst ein Abschlusszertifikat, das dir bei deiner Karriere hilfreich sein kann.

Eine weitere Möglichkeit – insbesondere für Einsteigerinnen und Einsteiger – ist der Kurs Digitale Fotografie der SGD*. Dieser Lehrgang zeigt dir anschaulich, wie du das Beste aus deiner digitalen Kamera herausholen und wie du faszinierende Fotos machen kannst. Im Kurs erhältst du eine leicht verständliche Erklärung der Technik, der Kamerabedienung sowie der kreativen Bildgestaltung am PC. Außerdem bekommst du Praxistipps für die Publikation und Vermarktung deiner Fotos!

Viele erfolgreiche Fotografen haben ihr Wissen und ihre Fertigkeiten kontinuierlich weiterentwickelt, nachdem sie einmal einen Grundlagenkurs besucht haben.

Vorteile

  • Flexibilität in Lerngeschwindigkeit und Themenauswahl
  • Möglichkeit, sich auf spezifische Interessengebiete zu konzentrieren

Nachteile

  • Fehlender anerkannter Abschluss
  • Ggf. schwierigerer Zugang zu Arbeitsplätzen oder Aufträgen ohne formale Qualifikation

Berufsausbildung zum/zur Fotograf/in

Die klassische Ausbildung zum/zur Fotograf/in ist eine dreijährige duale Berufsausbildung, bei der du sowohl im Betrieb als auch in der Berufsschule lernst. In der Ausbildung erwirbst du umfangreiche Kenntnisse über fotografische Techniken, Bildbearbeitung, Lichtführung, Bildgestaltung und Kundenkommunikation. Am Ende der Ausbildung legst du eine Abschlussprüfung ab und erhältst einen anerkannten Berufsabschluss.

Vorteile

  • Praktische Erfahrung im Betrieb
  • Solide Grundlage im Bereich Fotografie
  • Anerkannter Berufsabschluss

Nachteile

  • Geringes Ausbildungsgehalt
  • Ggf. eingeschränkte Spezialisierungsmöglichkeiten

Hinweis f√ľr Unternehmen und Bildungsanbieter

Möchten Sie mit Life-in-Germany.de kooperieren? Wir freuen und auf Ihre Kooperationsanfragen. Einige Möglichkeiten:

  • Platzierung von Stellenanzeigen oder Links zu Ihrem Unternehmen auf Life-in-Germany.de
  • Erstellung von Specials f√ľr Ihre Fachkr√§ftegewinnung
  • Beratung f√ľr die internationale Rekrutierung
  • SEO und Texterstellung
  • Beratung zum AI-Einsatz

Nehmen Sie direkt Kontakt mit uns auf!

Studium im Bereich Fotografie

Duales Studium

Ein duales Studium kombiniert die theoretische Ausbildung an einer Hochschule mit der praktischen Erfahrung in einem Unternehmen. Studiengänge im Bereich Fotografie, Fotodesign oder Visuelle Kommunikation werden von einigen Hochschulen in Kooperation mit Unternehmen angeboten. Ein duales Studium dauert in der Regel drei bis vier Jahre und schließt mit einem Bachelor-Abschluss ab.

Vorteile

  • Kombination von Theorie und Praxis
  • Direkter Einblick in die Arbeitswelt
  • Möglichkeit, wertvolle Kontakte in der Branche zu knüpfen

Nachteile

  • Ggf. geringere Flexibilität im Studienverlauf
  • Hohe Arbeitsbelastung durch die Kombination von Studium und Arbeit

Studium im Bereich Fotografie

Ein Studium im Bereich Fotografie ermöglicht dir, dein theoretisches Wissen und deine künstlerischen Fähigkeiten zu vertiefen. Studiengänge wie Fotografie, Fotodesign oder Visuelle Kommunikation werden an verschiedenen Hochschulen und Kunstakademien angeboten. Ein Bachelor-Studiengang dauert in der Regel drei bis vier Jahre, anschließend kannst du einen Masterstudiengang absolvieren, um deine Kenntnisse weiter zu vertiefen.

Während des Studiums lernst du nicht nur fotografische Techniken und Bildbearbeitung, sondern beschäftigst dich auch mit Kunstgeschichte, Designtheorie und visueller Kommunikation.

Ein Beispiel ist der Studiengang Bachelor Fotografie & Bewegtbild der Macromedia Hochschule. Dieser Studiengang bietet eine umfassende und praxisnahe Ausbildung in den Bereichen Fotografie, Film und visueller Kommunikation. Die Studierenden erlernen die Grundlagen der Fotografie, Bildgestaltung, Lichtführung und digitalen Bildbearbeitung sowie die Techniken und ästhetischen Grundlagen des Bewegtbilds. Dabei kommen sowohl klassische als auch moderne Technologien zum Einsatz, um den Studierenden ein breites Spektrum an Fertigkeiten zu vermitteln. Der Studiengang legt besonderen Wert auf die Verbindung von theoretischen Grundlagen und praktischer Anwendung, sodass die Studierenden von Beginn an eigene Projekte realisieren und ihre kreativen Fähigkeiten ausbauen können.

Während des Studiums haben die Studierenden die Möglichkeit, sich in verschiedenen Bereichen der Fotografie und des Bewegtbilds zu spezialisieren, wie beispielsweise in der Porträt-, Mode-, Produkt- oder Architekturfotografie sowie im Bereich des Dokumentarfilms, der Werbung oder der Musikvideos. Im Laufe des Studiums erarbeiten die Studierenden ein individuelles Portfolio, das ihre persönlichen Schwerpunkte und Stärken widerspiegelt und als Grundlage für den Berufseinstieg dient. Darüber hinaus bietet die Macromedia Hochschule ihren Studierenden zahlreiche Möglichkeiten, internationale Erfahrungen zu sammeln und ihre Fähigkeiten in einem globalen Kontext zu erproben. Durch Kooperationen mit Partnerhochschulen und Unternehmen im In- und Ausland können die Studierenden ihre Kenntnisse erweitern und wertvolle Kontakte in der Branche knüpfen.

Vorteile eines Studiums im Bereich Fotografie

  • Vertiefung von theoretischem Wissen und künstlerischen Fähigkeiten
  • Möglichkeit zur Spezialisierung in verschiedenen Bereichen der Fotografie
  • Akademischer Abschluss (Bachelor, Master)

Mögliche Nachteile

  • Längere Studiendauer
  • Weniger Praxiserfahrung im Vergleich zur klassischen Ausbildung
  • Studiengebühren und Lebenshaltungskosten während des Studiums

Wie finde ich passende Studiengänge im Bereich Fotografie?

Wenn du dich für ein Studium im Bereich Fotografie interessierst, gibt es mehrere Möglichkeiten, passende Studiengänge zu finden und den richtigen Studienplatz für dich zu wählen. Hier ist zunächst eine Übersicht mit mit wichtigen Studiengängen im Bereich Fotografie in Deutschland:

Bezeichnung des StudiumsHochschule und Ort
Bachelor Fotografie & BewegtbildMacromedia Hochschule, München
BA FotografieHochschule für angewandte Wissenschaften, München
BA KommunikationsdesignFachhochschule Mainz, Mainz
BA FotografieFachhochschule Bielefeld, Bielefeld
BA Medienkunst / FotografieHochschule für Gestaltung, Offenbach am Main
BA Visuelle KommunikationKunsthochschule Kassel, Kassel
BA Fotografie und MedienFachhochschule Dortmund, Dortmund
BA Kunst und DesignHochschule für Künste, Bremen
BA Fotografie und FilmHochschule für bildende Künste, Hamburg
BA Fotojournalismus und DokumentarfotografieHochschule Hannover, Hannover
Quelle: Eigene Zusammenstellung

Hier sind einige weitere Tipps, wie du vorgehen kannst, um einen passenden Studiengang zu finden:

Nutze Suchmaschinen, um nach Studiengängen im Bereich Fotografie, Fotodesign oder Visuelle Kommunikation zu suchen. Dabei solltest du auf die spezifischen Schwerpunkte der Studiengänge achten, um herauszufinden, welcher am besten zu deinen Interessen passt. Du kannst auch auf den Webseiten der Hochschulen und Kunstakademien nach Informationen suchen.

Hochschulrankings können dir dabei helfen, einen Überblick über die Qualität und Reputation der verschiedenen Studiengänge und Hochschulen zu erhalten. Achte darauf, dass du Rankings heranziehst, die speziell den Bereich Fotografie bewerten, um eine fundierte Entscheidung treffen zu können.

Viele Hochschulen und Kunstakademien bieten Informationsveranstaltungen oder Hochschultage an, bei denen du die Möglichkeit hast, die Hochschule, die Dozenten und die Studiengänge kennenzulernen. Nutze diese Gelegenheiten, um Fragen zu stellen, dich mit Studierenden auszutauschen und einen persönlichen Eindruck von der Hochschule zu erhalten.

Einige Hochschulen bieten individuelle Beratungsgespräche für Studieninteressierte an. Nutze diese Möglichkeit, um deine Fragen rund um das Studium, die Studieninhalte und die Zulassungsvoraussetzungen zu klären.

Um einen Eindruck von der Qualität der Ausbildung und der künstlerischen Ausrichtung der Studiengänge zu erhalten, kannst du dir Portfolios und Abschlussarbeiten von Studierenden oder Absolventen der jeweiligen Hochschulen anschauen. Das kann dir dabei helfen, herauszufinden, ob die Ausbildung deinen Vorstellungen entspricht und ob du dich in diesem Umfeld wohlfühlen würdest.

Indem du die verschiedenen Studiengänge und Hochschulen gründlich recherchierst und dich mit anderen austauschst, erhöhst du deine Chancen, den passenden Studienplatz im Bereich Fotografie für dich zu finden. Denke daran, dass es wichtig ist, sowohl auf die inhaltlichen Schwerpunkte als auch auf die Qualität der Ausbildung und die Atmosphäre an der Hochschule zu achten, um eine fundierte Entscheidung treffen zu können.

Fragen und Antworten

  1. Wie wähle ich die richtige Kamera für mich aus?

    Es gibt viele verschiedene Arten von Kameras auf dem Markt, daher ist es wichtig, sich zuerst darüber im Klaren zu sein, was man fotografieren möchte und welches Budget man hat. Eine spiegellose Kamera eignet sich beispielsweise gut für Reisen oder Straßenfotografie, während eine DSLR-Kamera für Sport- oder Naturfotografie besser geeignet sein kann.

  2. Welche Objektive brauche ich für die Fotografie?

    Auch hier hängt es von dem gewünschten Einsatzbereich ab. Ein Standard-Zoomobjektiv kann für die meisten Anfänger geeignet sein, während ein Weitwinkelobjektiv für Landschaftsfotografie oder ein Teleobjektiv für Sportfotografie erforderlich sein kann.

  3. Wie wichtig ist das Verständnis der Belichtung für die Fotografie?

    Belichtung ist ein wesentliches Element in der Fotografie. Eine korrekte Belichtung kann das Aussehen eines Fotos erheblich verbessern. Es gibt drei Variablen, die die Belichtung beeinflussen: Blende, Verschlusszeit und ISO. Es ist wichtig, alle drei zu verstehen und zu lernen, wie man sie richtig einstellt.

  4. Wie kann ich bessere Porträtfotos machen?

    Eine gute Beleuchtung ist wichtig, um ein Porträt zu verbessern. Natürliches Licht kann am besten sein, aber auch der Einsatz von Blitz oder Studioleuchten kann notwendig sein. Es ist auch wichtig, die richtige Brennweite zu wählen und eine angenehme Posenführung anzuleiten.

  5. Wie kann ich meine Fotos bearbeiten?

    Es gibt viele verschiedene Software-Optionen, um Fotos zu bearbeiten, einschließlich Adobe Lightroom und Photoshop sowie anderen kostenlosen oder kostengünstigen Tools. Ein grundlegendes Verständnis der Bearbeitungstechniken, wie zum Beispiel Farbkorrekturen und Bildzuschnitte, kann helfen, Fotos zu verbessern.

  6. Wie kann ich meine Fotos verkaufen?

    Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, um Fotos zu verkaufen, wie zum Beispiel über Stockfoto-Websites, die Lizenzgebühren für die Verwendung von Fotos anbieten. Es ist auch möglich, eigene Prints oder Kunstwerke zu erstellen und zu verkaufen oder Aufträge für Fotoshootings anzunehmen.

  7. Wie finde ich Kunden als professioneller Fotograf?

    Es gibt viele Möglichkeiten, Kunden zu gewinnen, wie zum Beispiel durch Marketing und Werbung, Empfehlungen, Netzwerken und Social-Media-Präsenz. Es ist auch wichtig, ein Portfolio zu haben, um potenzielle Kunden zu beeindrucken.

  8. Wie kann ich als Fotograf Geld verdienen?

    Es gibt viele Möglichkeiten, als Fotograf Geld zu verdienen, wie zum Beispiel durch den Verkauf von Prints, das Anbieten von Fotoshootings für Kunden, den Verkauf von Lizenzen für die Verwendung von Fotos, sowie durch das Anbieten von Workshops und Schulungen.

  9. Welche Ausrüstung benötige ich für die Studiofotografie?

    Für die Studiofotografie benötigt man in der Regel eine Kamera, ein Stativ, Studioleuchten, Hintergründe und Reflektoren. Es kann auch erforderlich sein, spezielle Objektive oder Filter zu verwenden, je nach Art der Fotografie.

  10. Wie kann ich meine Fotografie-Fähigkeiten verbessern?

    Es gibt viele Möglichkeiten, um die Fotografie-Fähigkeiten zu verbessern, wie zum Beispiel durch die Teilnahme an Workshops und Kursen, das Lesen von Büchern oder Online-Ressourcen, das Betrachten von Fotos von anderen Fotografen und das Üben und Experimentieren mit verschiedenen Techniken und Einstellungen.

Weitere Themen zur Ausbildung

Weitere Themen

Und wie weiter?

Oder abonniere unseren kostenlosen Telegram-Kanal, um Updates, Ratschläge und Neuigkeiten zur Karriere in Deutschland zu erhalten. Bitte beachte dazu unsere Datenschutzerklärung.

Scroll to Top

Dieser Artikel wurde verfasst von Dr. Wolfgang Sender und am 23.03.2023 publiziert.

Der Artikel wurde am 24.03.2023 aktualisiert.