Duales Studium Energiesystemtechnik

KI-Bild von Midjourney

Energiesystemtechnik ist ein dualer Studiengang, der sich auf die technischen Aspekte von Energieerzeugung, -übertragung und -nutzung konzentriert. Die Schwerpunkte dieses Studienfachs liegen auf den Ingenieurwissenschaften, der Automatisierungstechnik, Elektrotechnik, dem Anlagenbau sowie auf den erneuerbaren Energien und ihrer Integration in Energieversorgungssysteme.

Energiesystemtechnik: Kernelemente und Fokus dieses dualen Studienfachs

ModulInhalte
Grundlagen der EnergietechnikGrundlagen der Elektrotechnik, Thermodynamik, und fluidmechanische Grundlagen
AutomatisierungstechnikRegelungstechnik, elektrische Wichtigkeit und Sensortechnik
Anlagen- und MaschinenbauFertigungstechniken, Konstruktion, Festigkeitslehre und Maschinenelemente
Erneuerbare EnergienWindenergie, Solarenergie, Wasserkraft, Biomasse
Integrative EnergiesystemeEnergiespeichertechnologien, Microgrid-Konzepte, und Informations- und Kommunikationstechnologien für Energiesysteme

Ein wesentlicher Bestandteil des dualen Studiums der Energiesystemtechnik ist die Vermittlung fundierter ingenieurwissenschaftlicher Grundlagen. Diese umfassen neben den klassischen Fächern wie Mathematik, Physik und Chemie auch spezielle Inhalte wie Thermodynamik und Elektrotechnik.

Durch die enge Verbindung von Theorie und Praxis ergibt sich ein abwechslungsreiches Studium, in dem die erworbenen Kenntnisse unmittelbar an praxisrelevanten Beispielen angewendet werden. Durch die enge Zusammenarbeit mit Unternehmen erhalten die Studierenden außerdem wichtige Einblicke in die Arbeitspraxis.

Im Mittelpunkt stehen dabei unter anderem:

  • Verschiedene Arten von Energiesystemen und ihre technischen Komponenten
  • Methoden zur Optimierung der Energieerzeugung und -verteilung
  • Design und Betrieb von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien und
  • Integration von dezentralen Energieerzeugungsanlagen in das Stromnetz

Abschließend lassen sich die Schwerpunkte dieses dualen Studienfachs Energiesystemtechnik wie folgt zusammenfassen:

  • Verständnis für komplexe technische Zusammenhänge und deren Umsetzung
  • Fähigkeit zur Lösung von technisch-wissenschaftlichen Aufgabenstellungen
  • Kenntnisse in den Bereichen Energietechnik, Automatisierungstechnik und erneuerbare Energien
  • Praktische Fähigkeiten durch die enge Verbindung von Theorie und Praxis sowie den intensiven Kontakt zu Unternehmen und Forschungseinrichtungen
  • Zukunftsorientierte Qualifikationen durch Inhalten, die integralen Bestandteil der Energiewende sind

Teste dein Wissen über das duale Studium Energiesystemtechnik

Willkommen zu unserem Quiz über das duale Studium Energiesystemtechnik! Entdecke, wie viel du über diese Studienrichtung weißt. Bist du bereit, dein Wissen zu testen und etwas Neues über diese spannende Perspektive zu erfahren? Starte jetzt!

Energiesystemtechnik: Karrierechancen und Berufsaussichten nach einem dualen Studiengang

Der duale Studiengang Energiesystemtechnik bietet vielfältige Berufsaussichten und Karrierechancen. Die Energiewirtschaft ist nicht nur in Deutschland, sondern weltweit ein zentraler Wirtschaftszweig. Nach Abschluss dieses dualen Studiengangs stehen den Absolventen daher zahlreiche Türen offen. Von der Arbeit in einem Energieunternehmen über eine Tätigkeit bei einer Aufsichtsbehörde bis hin zur Selbstständigkeit im Bereich der erneuerbaren Energien.

ArbeitsfeldMögliche Positionen
EnergieunternehmenProjektmanager, Planungsingenieur, Betriebsingenieur
AufsichtsbehördenSachbearbeiter, technischer Referent
SelbstständigkeitBerater für erneuerbare Energien, Energieauditor

Ein wichtiger Aspekt, der die Karrieremöglichkeiten nach Abschluss eines dualen Studiums in Energiesystemtechnik prägt, ist die fortschreitende Energiewende. Da die Ausrichtung hin zu erneuerbaren Energien weiter voranschreitet, steigt die Nachfrage nach Fachleuten in diesem Bereich. Für Absolventen ergeben sich dadurch hervorragende Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Laut dem Bundesverband Neue Energiewirtschaft (bne) wird in Deutschland im Bereich der erneuerbaren Energien bis zum Jahr 2030 eine Zunahme von rund 100.000 Arbeitsplätzen erwartet.

Die Internationalität des dualen Studiengangs Energiesystemtechnik ist ein weiterer Pluspunkt für die Berufsaussichten der Absolventen. Durch die vielschichtige und global ausgerichtete Ausbildung sind sie in der Lage, auch außerhalb von Deutschland Fuß zu fassen. Länder wie China, die USA oder erneuerbare Energiespitzenreiter wie Dänemark und Schweden stellen attraktive Zielmärkte dar.

  • Chancen auf dem Arbeitsmarkt durch die Energiewende und den steigenden Bedarf an erneuerbaren Energien
  • Hervorragende internationale Berufsaussichten aufgrund der global ausgerichteten Ausbildung
  • Vielfältige Einsatzfelder in Energieunternehmen, bei Aufsichtsbehörden oder in der Selbstständigkeit

Voraussetzungen und Qualifikationen

In einem dualen Studiengang wie der Energiesystemtechnik bilden die persönlichen Schlüsselqualifikationen und Voraussetzungen einen wichtigen Teil des Selektionsprozesses. Diese Studiengänge sind darauf ausgerichtet, dass die Studierenden sowohl praktische Erfahrungen im Bereich Energiesystemtechnik sammeln, als auch theoretisches Wissen erwerben, um sich auf eine Karriere in diesem spezialisierten Bereich vorzubereiten.

SchlüsselqualifikationenVoraussetzungen
Problemorientierte ArbeitsweiseGute Noten in Mathematik und Physik auf Abiturniveau
KommunikationsfähigkeitenAbgeschlossene Berufsausbildung oder Berufserfahrung in einem relevanten Bereich
Technisches VerständnisFähigkeit zum selbstständigen Lernen
TeamfähigkeitInteresse an erneuerbaren Energien und Energiesystemtechniken
Bereitschaft zu ständiger WeiterbildungEnglischkenntnisse auf B2-Niveau

Die Kombination aus Praxis und Theorie in der Energiesystemtechnik erfordert Studierende mit einer bestimmten Anzahl von Schlüsselqualifikationen. Dazu zählen unter anderem kommunikative Fähigkeiten, um komplexe technische Konzepte und Ideen effektiv zu kommunizieren, und die Fähigkeit, problemlösend zu arbeiten und kreative Lösungen für technische Herausforderungen zu finden. Eine weitere Schlüsselqualifikation in diesem Bereich ist das technische Verständnis, das für das Verständnis und die Anwendung technischer Konzepte und Prinzipien unerlässlich ist. Darüber hinaus ist die Bereitschaft zur ständigen Weiterbildung eine wesentliche Anforderung, da die Technologien und Verfahren in der Energiesystemtechnik schnell fortschreiten.

Zusätzlich zu diesen persönlichen Schlüsselqualifikationen müssen die Studierenden bestimmte Voraussetzungen erfüllen, um in einem dualen Studiengang wie der Energiesystemtechnik zugelassen zu werden. Dazu zählen unter anderem gute Noten in Mathematik und Physik auf Abiturniveau, eine abgeschlossene Berufsausbildung oder Berufserfahrung in einem relevanten Bereich und die Fähigkeit zum selbständigen Lernen. Darüber hinaus ist ein starkes Interesse an erneuerbaren Energien und Energiesystemtechniken unerlässlich, ebenso wie Englischkenntnisse auf B2-Niveau.

  • Eine problemorientierte Arbeitsweise hilft den Studenten, praktische Problemlösungen zu finden.
  • Kommunikationsfähigkeiten sind wichtig, um technischen Konzepte zu erklären und zu diskutieren.
  • Ein ausgeprägtes technisches Verständnis ist notwendig, um die technischen Konzepte und Prinzipien in der Energiesystemtechnik zu verstehen und anzuwenden.
  • Die Teamfähigkeit ist wichtig für die Zusammenarbeit in Projektteams und Arbeitsgruppen.
  • Die Bereitschaft zu ständiger Weiterbildung ist notwendig, um stets auf dem neuesten Stand der Technik zu bleiben.
  • Fähigkeit zum selbstständigen Lernen ist notwendig, um den Lernstoff zu beherrschen.
  • Die Fähigkeit zur effektiven Zusammenarbeit in Teams ist für den Erfolg im Studium und in der Karriere unerlässlich.
  • Englischkenntnisse auf B2-Niveau sind wichtig, da viele technische Texte und Materialien in Englisch verfasst sind.
  • Gute Noten in Mathematik und Physik auf Abiturniveau sind notwendig zur Bewältigung der technischen Inhalte des Studiengangs.
  • Eine abgeschlossene Berufsausbildung oder Berufserfahrung in einem relevanten Bereich kann den Zugang zum dualen Studium erleichtern.

Daten und Fakten

  • Energiesystemtechnik duale Studiengänge werden derzeit von etwa 50 Hochschulen in Deutschland angeboten.
  • Die Mehrheit der Absolventen entscheidet sich nach dem Studium für eine Karriere im Bereich der erneuerbaren Energien.
  • Ein hoher Anteil der Energiesystemtechnik-Studenten sind Männer – doch der Anteil der Frauen steigt.
  • Der Studiengang Energiesystemtechnik gehört zu den Studiengängen mit den besten Aussichten auf eine erfolgreiche Karriere.
  • Es wird erwartet, dass die Nachfrage nach Absolventen des Studiums in den nächsten Jahren weiter steigen wird.

Studieninhalte im Detail

Im dualen Studium der Energiesystemtechnik werden verschiedene akademische Fähigkeiten und Fächer entwickelt und vermittelt. Diese reichen von technischen Fähigkeiten bis hin zu Verständnis für nachhaltige Energiequellen.

FachbereichSpezifische Fähigkeiten
Technische PhysikQuantenmechanik, Elektrodynamik, Thermodynamik
MathematikStatistik, Differential- und Integralrechnung
IngenieurwissenschaftenSystemanalyse, Materialwissenschaften, Konstruktionstechnik
Nachhaltige EnergiequellenErneuerbare Energietechnologien, Energiemanagement

Zunächst lernen die Studierenden die Grundlagen der technischen Physik. Diese beinhaltet die Vermittlung von Fähigkeiten in den Bereichen Quantenmechanik, Elektrodynamik und Thermodynamik. Mit diesem Wissen können sie physikalische Probleme erkennen und lösen. Zudem wird das Verständnis für die zugrundeliegenden Mechanismen des Energiesystems gestärkt.

Im Fachbereich Mathematik erwerben die Studierenden Fähigkeiten in Statistik, Differential- und Integralrechnung. Damit sind sie in der Lage, mathematische Modelle und Simulationen von Energiesystemen zu erstellen und zu analysieren.

In den Ingenieurwissenschaften stehen Systemanalyse, Materialwissenschaften und Konstruktionstechnik im Vordergrund. So werden technisches Verständnis und praktische Fähigkeiten für die Konstruktion und Verbesserung von Energiesystemen entwickelt.

Das Fach Nachhaltige Energiequellen behandelt erneuerbare Energietechnologien und Energiemanagement. Die Studierenden lernen, wie sie Energiesysteme nachhaltig gestalten und betreiben können.

All diese Fächer und Fähigkeiten stellen sicher, dass die Absolventen des dualen Studiums der Energiesystemtechnik technisch versiert sind und dazu beitragen können, den Energiebedarf der Zukunft nachhaltig zu decken.

Unternehmen in Deutschland für ein duales Studium der Energiesystemtechnik

Für Technologiebegeisterte, die ein duales Studium in der Energiesystemtechnik anstreben, bieten mehrere namhafte Unternehmen in Deutschland hervorragende Möglichkeiten. Diese Unternehmen kombinieren theoretische Ausbildung in Partneruniversitäten mit praktischer Arbeitserfahrung und ermöglichen es den Studierenden, wertvolle Einblicke in die Industrie zu gewinnen.

Die Siemens AG, ein weltweit führendes Technologieunternehmen, bietet zum Beispiel in Partnerschaft mit der FH Kempten ein duales Studium in Energiesystemtechnik an. E.ON SE, einer der größten Energieversorger Europas, pflegt eine enge Partnerschaft mit der RWTH Aachen, um seinen dualen Studenten eine erstklassige theoretische und praktische Ausbildung zu bieten.

Ebenso bieten Unternehmen wie Bosch GmbH und Schneider Electric GmbH duale Studiengänge in Partnerschaft mit renommierten Universitäten an. Bosch GmbH kooperiert mit der Universität Stuttgart und Schneider Electric GmbH mit der DHBW Lörrach. Neben diesen etablierten Unternehmen bieten auch ABB AG, EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Phoenix Contact GmbH & Co. KG, und SMA Solar Technology AG hervorragende duale Studiengänge in Energiesystemtechnik an.

Alternativen

Energiesystemtechnik ist ein interdisziplinäres Fach, das Technik und Wirtschaft miteinander verbindet. Es gibt neben dem dualen Studium verschiedene andere Studiengänge und Ausbildungen in Deutschland, die inhaltlich ähnlich sind oder die in Zusammenhang mit dieses Studiengang stehen.

Duale StudiengängeNicht-duale StudiengängeAusbildungen
EnergietechnikEnergie- und UmwelttechnikIndustriemechaniker/in
ElektrotechnikMaschinenbauElektroniker/in für Betriebstechnik
UmwelttechnikProzesstechnikElektromaschinenbauer/in

Die Studiengänge Energietechnik und Elektrotechnik sind duale Studiengänge, die eng mit Energiesystemtechnik verknüpft sind. Sie behandeln unter anderem die Themen Energieerzeugung, Energieverteilung und Energiemanagement. Der duale Studiengang Umwelttechnik fokussiert sich auf die umweltverträgliche Nutzung und Umwandlung von Energie.

Nicht-duale Studiengänge wie Energie- und Umwelttechnik, Maschinenbau oder Prozesstechnik beschäftigen sich ebenfalls mit Themen der Energiesystemtechnik. Allerdings sind sie nicht mit einer betrieblichen Ausbildung verbunden, was die Theorie-Praxis-Verknüpfung weniger stark ausgeprägt ist.

Auf dem Ausbildungsmarkt gibt es ebenfalls eine Reihe von Berufen, die im Kontext von Energiesystemtechnik relevant sind. Die Ausbildungen zum/zur Industriemechaniker/in, Elektroniker/in für Betriebstechnik oder Elektromaschinenbauer/in bieten eine gute Grundlage für die spätere Arbeit im Bereich der Energiesystemtechnik.

  • Ein duales Studium verbindet Theorie und Praxis und bietet dadurch einen hohen Anwendungsbezug.
  • Nicht-duale Studiengänge bieten mehr Freiraum für theoretische Vertiefungen und wissenschaftliches Arbeiten.
  • Eine Ausbildung bietet eine spezifische berufliche Qualifikation und einen direkten Einstieg in das Berufsleben.

Sind Sie geeignet für das duale Studium Energiesystemtechnik?

Dieser Eignungstest soll Ihnen helfen, herauszufinden, ob Sie die Fähigkeiten und Interessen für das duale Studium Energiesystemtechnik mitbringen.

Stichwortsuche zu diesem Beitrag: , , , , ,

Nach oben scrollen