Zerspanungsmechaniker werden

Lesedauer: 4 Minuten.

Zerspanungsmechanikerin oder Zerspanungsmechaniker werden als Ausländer in Deutschland: Überall in Deutschland hast du derzeit gute Berufschancen als Zerspanungsmechanikerin oder Zerspanungsmechaniker. Wir erklären dir hier in unserem Guide, wie du jetzt eine Berufsausbildung als Zerspanungsmechanikerin oder Zerspanungsmechaniker machen kannst.

Zerspanungsmechaniker und Zerspanungsmechanikerinnen für Deutschland gesucht

Überall in Deutschland gibt es derzeit viele freie Arbeitsstellen für Zerspanungsmechaniker und Zerspanungsmechanikerinnen. Wir erwarten, dass der Bedarf an Arbeitnehmern als Zerspanungsmechaniker und Zerspanungsmechanikerinnen in naher Zukunft noch weiter steigen. Dies bietet neue Möglichkeiten sowohl für deutsche wie auch internationale Interessenten.

Egal ob Deutsche(r) oder Ausländer(in): Wenn du als Zerspanungsmechanikerin oder Zerspanungsmechaniker in Deutschland arbeiten möchtest, brauchst du hierfür eine Ausbildung.

Zerspanungsmechanikerin oder Zerspanungsmechaniker werden als Ausländer/in oder Deutsche/r
Für die duale Berufsausbildung in Deutschland können sich Frauen und Männer aus allen Ländern der Welt bewerben.

Mithilfe einer Berufsausbildung kannst du dich in Deutschland ausbilden lassen – egal, ob du Deutsche/r oder Ausländer/in bist.

Während der Berufsausbildung bist du Azubi. Azubis sind Personen, die für zwei bis drei Jahre einen Beruf erlernen. Neben Zerspanungsmechanikerin oder Zerspanungsmechaniker erlernt man so beispielsweise auch die folgenden Berufe als Azubi:

  • Baustoffprüfer/in
  • Metallbildner/in
  • Verfahrensmechaniker/in Glastechnik oder
  • Zerspanungsmechaniker/in für Drehmaschinensysteme.

Während der Berufsausbildung sind Azubis in Vollzeit bei einem Unternehmen angestellt und erlernen hier den Beruf konkret-praktisch im Betrieb. Einen Teil der Ausbildungszeit verbringen die Azubis in einer Berufsschule, wo vor allem theoretischer und allgemeiner Unterricht für die Arbeit als Zerspanungsmechanikerin oder Zerspanungsmechaniker angeboten wird.

Zerspanungsmechanikerin oder Zerspanungsmechaniker stellen Bauteile aus Metall her. Dabei arbeiten sie zumeist mit Drehmaschinen, Fräsmaschinen und Schleifmaschinen (CNC). In diesem Beruf sind Computerkenntnisse, Genauigkeit und Freude an der Arbeit mit Werkstoffen (Metall) gefragt.

In Deutschland gibt es eine hohe Nachfrage nach Azubis und Fachkräften aus dem Ausland. Photo by Ross Findon on Unsplash.

Bewerbung für eine Ausbildung

Als deutsche Bewerberin oder als deutscher Bewerber kannst du in der Regel dann eine Ausbildung als Zerspanungsmechanikerin oder Zerspanungsmechaniker beginnen, wenn du einen Schulabschluss mindestens der 9. Klasse hast. Unternehmen und Berufsschulen können ggf. auch andere Personen aufnehmen. Daneben legen Arbeitgeber ggf. noch weitere Kriterien an. Diese Kriterien können soziale Eigenschaften umfassen wie beispielsweise:

  • Teamfähigkeit
  • Kommunikationsstärke
  • Interesse und Begeisterung für den Beruf
  • Zuverlässigkeit.

Zu den fachlichen Kriterien, die Arbeitgeber ebenfalls an angehende Azubis anlegen können, zählen oft:

  • Gute Schulnoten
  • Insbesondere gute Schulnoten in Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften (MINT).

Bewerbung für eine Ausbildung als Zerspanungsmechaniker

Eine Berufsausbildung in Deutschland als Zerspanungsmechanikerin oder Zerspanungsmechaniker kannst du auch unter bestimmten Voraussetzungen machen.

Für Bewerberinnen und Bewerber aus anderen EU-Staaten gelten die gleichen Regeln wie für deutsche Bewerberinnen und Bewerber: Allerdings müssen deutsche Sprachkenntnisse etwa auf Niveau B1 vorliegen.

Als Nicht-EU-Bürger (Drittstaatler) kannst du ein Visum für deine Ausbildung in Deutschland erhalten, sobald ein Unternehmen einen Ausbildungsvertrag mit dir unterschreibt. Eine Ausbildung in Deutschland ist für Interessenten aus jedem beliebigen Staat geöffnet. Es ist dafür egal, welche Staatsbürgerschaft du besitzt.

Für Ausländerinnen und Ausländer bestehen die folgenden zwei formalen Bedingungen:

  1. du sprichst Deutsch (mindestens Niveau A2)
  2. du hast einen Schulabschluss (mindestens 9 Klassen, auch aus dem Ausland).

Berufsausbildung als Zerspanungsmechanikerin oder Zerspanungsmechaniker: Am häufigsten gestellte Fragen

  • Wie läuft eine Ausbildung zum Zerspanungsmechanikerin oder Zerspanungsmechaniker ab?

    In der Dualen Berufsausbildung besuchst du für die Dauer von 2-3 Jahren eine Berufsschule. Die meiste Zeit jedoch lernst du den Beruf Zerspanungsmechanikerin oder Zerspanungsmechaniker praktisch bei deinem Arbeitgeber. Nach der Ausbildung kannst du als Zerspanungsmechanikerin oder Zerspanungsmechaniker weiter im Betrieb arbeiten, den Arbeitgeber wechseln oder dich weiterqualifizieren und selbstständig machen.

  • Was alt kann man maximal sein für eine Berufsausbildung als Zerspanungsmechanikerin oder Zerspanungsmechaniker?

    Es gibt keine Altersbeschränkung für eine Berufsausbildung als Zerspanungsmechanikerin oder Zerspanungsmechaniker. Typisch ist eine Ausbildung in jüngeren Lebensjahren – aber auch ältere Interessenten werden von Arbeitgebern akzeptiert.

  • Wie sind die Chancen, als Ausländerin oder Ausländer Azubi zu werden?

    Wenn du Deutsch auf Niveau B1 sprichst, hast du gute Chancen auf eine Ausbildung zur Zerspanungsmechanikerin oder zum Zerspanungsmechaniker. Dies gilt auch für Interessenten aus Drittstatten. Dazu musst du eine Berufsausbildung in Deutschland machen. Falls du in Deutschland oder im Ausland schon als Zerspanungsmechanikerin oder Zerspanungsmechaniker gearbeitet hast, kannst du dir diese Erfahrung anerkennen lassen und die Ausbildung damit verkürzen oder umgehen.

Details zur Berufsausbildung

Eine Lehrstelle als Zerspanungsmechanikerin oder Zerspanungsmechaniker findest du in Deutschland in jedem Bundesland, darunter auch in Bremen, Niedersachsen oder Sachsen-Anhalt. Auch in praktisch jedem Landkreis und jedem Ort in Deutschland gibt es freie Lehrstellen als Zerspanungsmechanikerin oder Zerspanungsmechaniker. Du kannst dich also sowohl in größeren Städten wie Bremen, Freiburg oder Potsdam oder in einem kleineren Ort bewerben.

Deine Erfolgschancen sind oft sehr hoch: Es gibt in Deutschland jährlich viele unbesetzte Lehrstellen als Zerspanungsmechanikerin oder Zerspanungsmechaniker und auf jede Lehrstelle kommt statistisch nur jeweils ein Bewerber / eine Bewerberin.

Berufsausbildung: Wie finde ich einen Arbeitgeber?

Wir haben derzeit nachfolgende Möglichkeiten für Ausbildungsplätze in ganz Deutschland. Findest du hier kein passendes Angebot , kannst du auch unseren kostenlosen Newsletter bestellen, um Angebote künftig per E-Mail zu erhalten.

Wenn du speziell eine Berufsausbildung als Zerspanungsmechanikerin oder Zerspanungsmechaniker suchst und bei uns nicht fündig wirst, kannst du dich auch direkt bei örtlichen Arbeitgebern bewerben, die entsprechende Plätze anbieten. Passende Arbeitgeber für deine Berufsausbildung als Zerspanungsmechanikerin oder Zerspanungsmechaniker kannst du unter anderem hier finden:

  • Google Maps (suche hier nach dem Stichwort “Ausbildung” in deiner Nähe),
  • Firmenverzeichnisse im Internet und
  • Berufstage an Schulen.

Angebote für Ausbildungsplätze als Zerspanungsmechanikerin oder Zerspanungsmechaniker findest du auch online über Fachkräftebörsen, bei der Arbeitsagentur oder über private Vermittler.

Diese Alternativen hast du

Hinweis: Wir verwenden in unseren Texten oftmals keine geschlechtsspezifische Anrede. Wir sprechen immer alle Menschen an: Frauen, Männer oder Personen, die sich anders definieren. Weitere Jobs und Ausbildungsplätze finden Sie auch auf den Seiten der Arbeitsagentur.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Home | English | Datenschutzerklärung | Cookie-Einstellungen | Impressum | Kontakt | Newsletter

Rechtlicher Hinweis

Life-in-Germany.de ist eine Informationsplattform zum Thema Arbeiten und Leben in Deutschland. Wir fokussieren auf die Gewinnung von ausländischen Fachkräften, Azubis und Studenten.

Alle Inhalte dieser Seite sind rechtlich geschützt und unterliegen dem Copyright. Bei den getroffenen Aussagen zu verschiedenen Fragen handelt es sich um redaktionelle Texte und unverbindliche Erstinformationen. Kein Text oder Element dieser Seite stellt eine Rechtsberatung dar. Wenden Sie sich für eine Rechtsberatung an einen Anwalt. Wenden Sie sich für steuerliche Beratungen an einen Steuerberater. Die redaktionellen Texte geben den Stand sorgfältiger Recherche zum Veröffentlichungszeitpunkt dar. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich Sachverhalte seit Veröffentlichung ändern. Die Informationen stellen in keiner Weise eine Handlungsempfehlung dar. Die Informationen geben nur erste Hinweise und erheben daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl sie mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, kann keine Haftung für die inhaltliche Richtigkeit übernommen werden.  Informieren Sie uns bitte über eventuelle Fehler und Unzulänglichkeiten.

In den Stellenausschreibungen wie in allen anderen Texten der Seite Life-in-Germany.de sind Irrtümer, Fehler und Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen. Es ist möglich, insbesondere bei längerfristig ausgeschriebenen Stellenanzeigen, dass sich die Rahmenbedingungen im Zeitverlauf ändern und diese Änderungen durch die Arbeitgeber Life-in-Germany.de nicht oder nicht vollständig mitgeteilt werden. Wir bemühen uns stets um die aktuellste Fassung der Ausschreibungen. Verbindlich sind für Bewerber jedoch ausschließlich die Angaben des Unternehmens. Diese Angaben erfahren Sie im Bewerbungsgespräch und im Arbeitsvertrag. Die gelegentlich gewählte männliche Form bezieht immer gleichermaßen weibliche oder diverse Personen ein. Auf konsequente Mehrfachbezeichnung wurde aufgrund besserer Lesbarkeit an nachrangigen Stellen verzichtet. Alle Stellenausschreibungen und erläuternden Texte beziehen sich immer auf m/w/d.

* Bei mit diesem Zeichen gekennzeichneten Inhalten handelt es sich um Werbung / Affiliate Links: Beim Kauf über einen solchen Link entstehen Ihnen keine Mehrkosten – als Seitenbetreiber erhalten wir jedoch eine prozentuale Provision an Ihren Käufen, worüber wir uns mit finanzieren.