Tipps zum Geld sparen als Azubi

Als Azubi bekommst du meist nur ein geringes Ausbildungsgehalt. Das Gehalt zwischen 800 und 1.200 Euro reicht zum Leben in Deutschland. Aber Azubis müssen meistens sparen. Wir geben die einige Tipps, wie dir das Geld sparen als Azubi gelingen kann.

Geld sparen als Azubi: Ändere deine Gedanken

Die Mehrheit der Menschen auf dieser Welt ist nicht reich, sondern muss sehr genau auf das eigene Geld schauen. Das macht natürlich selten Spaß: wenn man wenig Geld hat und auf jeden Cent achten muss, dann ist Geld kein interessantes Hobby, sondern ich belastet oft. Dies führt dazu, dass sich Menschen mit wenig Geld auch nicht sehr um das Thema Finanzen kümmern wollen.

Dies gilt auch für Azubis, die in Deutschland eine Berufsausbildung machen. Denn als Azubi verdient man etwa zwischen 800 und 1200 € pro Monat. Dies reicht in Deutschland gerade einmal zur Deckung der aller nötigsten Ausgaben. Reich wird man als Azubi nicht. Erst nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung winken attraktive Löhne als Fachkraftin oder Fachkraft.

Es wäre jedoch falsch, wenn du dich bis dahin nicht mit dem Thema Geld sparen als Azubi befasst. Auch als Azubi solltest du bereits darauf achten, welche Einnahmen du hast und welche Ausgaben und wir beide über einzubringen sind. Je früher und intensiver du dich mit dieser Frage befasst, umso besser wirst du es wahrscheinlich in deinem späteren Leben haben. Es ist ganz wichtig, dass du von Anfang an eine positive Einstellung zum Thema Geld annimmst, auch wenn du wenig davon hast. Nur wenn du dich selbst um dieses Thema kümmerst, wird das Geld auch mehr.

Es hilft vor allem dir selbst und vor allem in deinem späteren Leben, wenn du auch als Azubi auf dein Geld achtest. Versuche daher eine positive Einstellung zum Thema sparen und Geld verdienen bereits als Azubi zu bekommen, auch wenn das Thema vielleicht nicht sehr interessant für dich ist und dir andere Dinge wichtiger sind. 10 Minuten pro Tag kannst du dafür sicherlich opfern.

Einnahmen und Ausgaben

Um als Azubi Geld zu sparen, stehen dir grundsätzlich drei Strategien zur Auswahl:

  1. Deine Einnahmen erhöhen
  2. Ausgaben senken
  3. Einnahmen erhöhen und Ausgaben senken.

Es leuchtet dir sicherlich von Anfang an ein, dass das beste Verhältnis das Folgende ist: du versuchst deine Einnahmen zu erhöhen und deine Ausgaben zu senken, um unter dem Strich etwas mehr Geld übrig zu haben, dass du für bestimmte Zwecke einsetzen kannst.

In vielen Fällen geht es bei diesen Zwecken übrigens gar nicht mal so darum, an sich etwas Neues anzuschaffen oder das Geld zu sparen. Viele Menschen beruhigt es einfach, einen gewissen Sparbetrag auf einem Konto zu haben, den sie für besondere Fälle einsetzen können. Das Leben ist ruhiger und angenehmer, wenn etwas Geld angespart ist und man nicht jeden Monat das Konto bis auf Null ausreizt oder sogar über zieht.

Wir geben dir hierzu jetzt einige Tipps. Im Folgenden befassen wir uns damit, wie du deine Einnahmen als Azubi steigern kannst und deine Ausgaben senken kannst.

Geld sparen als Azubi durch höhere Einnahmen

Erhöhung Ausbildungsvergütung einfordern

Deine wichtigste Stellschraube für höhere Einnahmen als Azubi ist es, dein Ausbildungsgehalt zu erhöhen.

Die meisten Azubis bekommen mit längerer Betriebszugehörigkeit auch eine höhere Ausbildungsvergütung. In vielen Fällen wird hier nach bestimmten Richtlinien (Tarif) bezahlt. Aber es gibt auch genügend Unternehmen, die frei entscheiden können, wie gut sie ihre Azubis bezahlen.

Im Grunde hast du als Azubi oft sehr gute Karten, etwas mehr Gehalt einzufordern:

  • Azubis sind Mangelware und viele Plätze bleiben unbesetzt
  • Unternehmen sind auf Azubis angewiesen
  • Der Arbeitgeber hat oft schon viel Geld in dich investiert und will dich im Betrieb auch nach der Ausbildung halten.

Mit Blick auf den hohen Fachkräftebedarf einerseits und die aktuell hohe Inflation andererseits, kannst du auch als Azubi deinen Arbeitgeber auf mögliche Lohnerhöhungen ansprechen. Gehe hier aber mit Bedacht und mit einer guten Strategie vor!

Auch wenn es bei dir festgelegt sein sollte, welche Lohnerhöhungen du wann bekommst: ein Gespräch mit deinem Arbeitgeber kann sich immer empfehlen, wenn du ein höheres Gehalt bekommen möchtest. Am besten ist es natürlich, du führst ein solches Gespräch:

  • nachdem du Prüfungen in deiner Ausbildung gut bestanden hast
  • nach einer gewissen Betriebszugehörigkeit
  • oder wenn es sich einfach einmal anbietet, mit dem Boss über das Gehalt zu sprechen.

Wenn du die entsprechenden Leistungen in der Ausbildung zeigst, gut ins Team integriert bist und der Arbeitgeber ein gutes Gefühl mit dir hat, dann wirst du in der Regel auf ein offenes Ohr treffen. Welche Erhöhung du genau forderst, musst du dir genau überlegen. Aber ein Ausgleich zur Inflation sollte es schon mindestens sein. Verfolge einfach in den Medien die aktuelle Inflationsrate und fordere eine Erhöhung deiner Vergütung in der Art, dass dies ausgeglichen wird und zusätzlich auch nach Steuern noch etwas übrig bleibt. Es empfiehlt sich, dass du hier nicht eine bestimmte Prozentzahl oder einen Betrag nennst, sondern es dem Arbeitgeber überlässt, dies genau zu berechnen. Die Arbeitgeber haben hierfür die geeigneten Experten.

Zusätzliche Leistungen des Arbeitgebers

Manchmal kann dir dein Arbeitgeber keinen höheren Lohn oder keine höhere Ausbildungsvergütung zahlen, weil ihm hier aus bestimmten Gründen die Hände gebunden sind. Frage ihn in diesem Fall danach, ob es andere Möglichkeiten gibt, mit denen er dir entgegenkommen kann. Vielleicht kann er für dich:

  • gut bezahlte Überstunden anbieten
  • die private Nutzung des dienstlichen Mobiltelefons und Mobilvertrags einschließlich Internet ermöglichen
  • dir ein jobticket bezahlen, mit denen du kostenlos von uns zur Arbeit fahren kannst.

Wenn du diese zusätzlichen Leistungen des Arbeitgebers bekommen möchtest, solltest du dich jedoch zuerst darüber informieren, welche steuerlichen Auswirkungen dies auch haben kann. Manche zusätzlichen Leistungen des Arbeitgebers müssen versteuert werden und es kann durchaus passieren, dass du dich in der Gesamtsumme hierdurch schlechter stellst. Informiere dich also zuerst genau, bevor du deinen Arbeitgeber nach diesen zusätzlichen Leistungen fragst.

Vermögenswirksame Leistungen

Achte auch darauf, ob dir vermögenswirksame Leistungen als Azubi zustehen. In den meisten Fällen lohnt es sich, die vermögenswirksamen Leistungen mitzunehmen. Ja auch hier ist es wieder etwas Bürokratie und Schreibarbeit, dennoch ist es oftmals zusätzlich geschenktes Geld.

Nebenjob annehmen

Eine weitere Möglichkeit, dein Einkommen zu erhöhen, kann die Annahme eines Nebenjobs sein. Hierbei muss es sich nicht um einen intensiven Job handeln, die nur nach Feierabend regelmäßig ausübst. Hab schon beispielsweise die Aushilfe für ein paar Stunden am Wochenende in einem Supermarkt, einer Tankstelle oder einer Bäckerei kann dir ein zusätzliches Einkommen bescheren. Auch hier solltest du von Anfang an unbedingt die steuerlichen Auswirkungen beachten. Außerdem müssen in den meisten fällen die Arbeitgeber einem Nebenjob zustimmen. Du solltest dich von dieser bürokratische Hürde jedoch nicht abschrecken lassen, möchtest du in deinem Leben etwas erreichen.

Übrigens: die meisten Nebenjobs bringen es auch mit sich, dass man neue Leute kennen lernt und neue Freundeskreise aufbaut. Gerade wenn du beispielsweise als Azubi in eine fremde Stadt gezogen bist, kannst du durch einen Nebenjob schnell Anschluss finden und neue Freunde gewinnen.

Bilde dich weiter

Der beste Hebel, um eine höhere Vergütung zu bekommen ist ein höherer Bildungsabschluss. Hast du beispielsweise noch keinen Realschulabschluss oder kein Abitur, dann kannst du dies in einer Abendschule nachholen. Ebenso kannst du dich zu verschiedenen fachlichen Themen weiter qualifizieren, sei es im Bereich IT (beispielsweise Web development) oder in anderen Bereichen, die für deinen beruflichen Schwerpunkt interessant sind.

Du könntest dir auch ein völlig anderes Thema erarbeiten. und endlich ist es oft egal, in welche fachliche Richtung du dich entwickelst. Wichtig ist vielmehr dass du dich entwickelst und eine Menge an Wissen ansammelst, für das dich später Arbeitgeber besser bezahlen werden.

Für viele Weiterbildungen, beispielsweise auch das Nachholen eines Schulabschlusses, kannst du übrigens Förderung durch die Bundesagentur für Arbeit bekommen. Es kann dir also gelingen, dass du dich weiterbildest und hierfür später einen höheren Lohn bekommen kannst, obwohl du für die Weiterbildung kaum etwas zahlst. Wenn du diesen Weg gehen willst, dann informiere dich bei deinem Ansprechpartner in der Arbeitsagentur zu einigen Möglichkeiten.

Geld sparen als Azubi
Nimm dir täglich 10 Minuten, um deine Finanzen zu prüfen und nach Optimierungen zu schauen. Langfristig kannst du dadurch zufriedener werden.

Geld sparen als Azubi: Prüfe staatliche Zuschüsse

Ebenso solltest du es unbedingt versuchen, staatliche Zuschüsse zu erhalten.. Ebenso solltest du es unbedingt versuchen, staatliche Zuschüsse zu erhalten. Es gibt eine Vielzahl Von Programmen, mit denen der Staat einkommensschwache Menschen unterstützt. Dies reicht beispielsweise von Bildungsgutscheinen über das Wohngeld bis hin zur Aufstockung des Gehalts.

Ja es ist nicht schön, zu den entern zu gehen und hier entsprechende Anträge zu stellen. Es ist auch nicht einfach, die geforderten Unterlagen auszufüllen und Belege zusammen zu schicken. Hier wird es dir gehen wir fast allen anderen Menschen auch: das macht keinen Spaß.

Aber es lohnt sich: auch wenn du nur ein paar Euro zusätzliche Förderung erhältst, so sind das doch geschenkte Euro, die dein Leben verbessern können. Warum solltest du es nicht versuchen, dieses Geld zu erhalten? Was dir zusteht, solltest du auch mitnehmen und nicht verschenken.

Geld sparen als Azubi durch niedrigere Ausgaben

Sicherlich ist es oft das Bequemste, die Einnahmen zu steigern. Die Ausgaben zu reduzieren kann hingegen sehr unangenehm sein. So kann es sein das du auf für dich wichtige Ausgaben verzichten musst, beispielsweise einen zusätzlichen Kino Besuch oder ein Hobby. Gleichwohl kann es schon gehen, deine Ausgaben als Azubi zu verringern ohne dass deine Lebensqualität sinken muss. Dies sind unsere Tipps dazu:

Mache deine Ausgaben transparent

Um als Azubi Geld zu sparen, gibt es eine zentrale Grundlage: Du musst wissen, welche Einnahmen und welche Ausgaben du hast. Und zwar auf Euro und Cent. Dazu solltest du Buch über deine Ausgaben führen. Das kannst du über dein Smartphone machen und du musst auch nicht jede kleine Ausgabe festhalten.

du musst hier nicht zwingend jede kleine Ausgabe aufschreiben und auch nicht auf Heller und Pfennig. Es reicht wenn du beispielsweise beginnst alle Beträge oberhalb von fünf Euro zu notieren. Dann verlierst du durch diese Arbeit nicht zu viel Zeit, bekommst aber dennoch schnell einen Überblick dazu, wofür du dein Geld so alles ausgibst.

Wenn du deine Ausgaben dir so transparent machst, kannst du übrigens auch immer deinem Arbeitgeber gegenüber klar argumentieren. Wenn du weißt wie viel du für Miete, Strom oder sonstige Kosten ausgibst und dies ins Verhältnis zu deinem Ausbildungsgehalt setzt, dann kannst du vielleicht ziemlich gute Argumente anführen, warum dein Chef dir mehr bezahlen soll.

Achte immer auf die größten Kostenblöcke

Die größten Kostenblöcke sind bei den meisten Menschen immer die Kosten für das Wohnen (Miete) sowie Kosten für Strom, Wärme und Wasser sowie Versicherungen. So gehst du vor:

  1. Erstelle dir eine Übersicht über deine Einnahmen und Ausgaben und identifizierte die größten Ausgaben.
  2. Identifiziere deine größten Kostenblöcke.
  3. Schaue, ob und wie diese Blöcke reduziert werden können. Prüfe beispielsweise, ob du eine günstigere Wohnung oder Versicherung finden kannst. Manchmal bringt auch schon der Wechsel des Stromanbieters eine Menge.

Nimm dir Zeit für eine Analyse für deine Ausgaben. Überlege ob es wirklich Sinn ergibt, dass du für bestimmte Dinge hohe Beträge ausgibst. und dir Zeit für eine Analyse für deine Ausgaben. Überlege ob es wirklich Sinn ergibt, dass du für bestimmte Dinge hohe Beträge ausgibst. Versuche entweder die Kategorien mit hohen Beträgen zu reduzieren oder Versuche entweder die Kategorien mit hohen Beträgen zu reduzieren oder du entscheidest dich einfach, generell beispielsweise zehn oder 20 % weniger auszugeben um diese Beträge zu sparen.

Geld sparen als Azubi: Erledige mehr online

Du bekommst in deinem Leben oft mehr Zeit und sparst Geld, wenn du deine Dinge online erledigst. wenn du beispielsweise nicht zu einem Amt fahren musst, um einen Antrag abzugeben dann spart ihr dies oftmals Fahrtkosten und Lebenszeit. Online kannst du auch deine Bankgeschäfte erledigen, deine Steuererklärung in vornehmen und deine Briefe schreiben.

Verkaufe Unnötiges

In Deutschland leben wir in einer Gesellschaft, in der viele Dinge im Überfluss bestehen. Wenn du Azubi bist, dann empfiehlt es sich vielleicht, dass du noch nicht so viele Sachen anhörst und kaufst. Vielleicht möchtest du mit einer geringen Ausstattung starten, damit du dich nicht zu sehr an Objekte bindest.

Es gibt hier verschiedene Strategien wie du feststellst, was bei dir unnötig ist. Eine Möglichkeit wäre, dass du Dinge die du zweimal in der Hand hattest und nicht wusstest ob du sie noch brauchst oder verwenden wirst einfach verkaufst.

Über eBay Kleinanzeigen oder andere Portale kannst du von Möbeln über alte Computer, Bücher oder Kleidung alles verkaufen, was du nicht mehr unbedingt brauchst. Unser Tipp: lege das Geld, welches du hier gespart hast, als Notgroschen zur Seite oder zahle es auf ein spezielles Sparkonto ein. Du hast dann immer einen klaren Betrag vor Augen, den du hier erwirtschaftet hast.

Wasser trinken

Gerade viele Ausländerinnen und Ausländer wissen nicht, dass man in Deutschland problemlos das Leitungswasser trinken kann. Vielleicht gehörst du auch Zu den Menschen, die sich gerne Wasser in Plastikflaschen kaufen oder soft Getränke bevorzugen. Überlege doch einmal, deine Flüssigkeitsversorgung durch den Wasserhahn zu stellen. Es gibt keine günstigere Alternative als das Leitungswasser. Auch dein Körper wird es dir danken, mit den besten aller Getränke versorgt zu werden.

Selbst kochen und sich gesund ernähren kann deinen Geldbeutel schonen und dich gesund und glücklich halten.

Frisch kochen

Einer der größten Ausgabenposten für Azubis besteht in den Ausgaben für Lebensmittel. Möchtest du diese Ausgaben senken, dann lohnt sich in aller Regel der Versuch, selbst zu kochen. Wenn du es schaffst hier entsprechend deines Bedarfs zu kochen, dann erhältst du so eine sehr gute und günstige sowie gesunde Alternative zu einer Verpflegung durch die Kantine oder durch fast Fastfood-Ketten.

Nicht nur dein Geldbeutel wird sich darüber freuen, wenn du frisch kochst. Vor allem deine Gesundheit wird sich langfristig dafür bedanken, dass du auf eine gute Ernährung geachtet hast.

Fazit: Geld sparen als Azubi

Auch als Azubi ist es möglich, dass du deine Ausgaben senkst und die Einnahmen erhöhst. Du musst das Ganze nicht zu einem zentralen Pfeiler deines Lebens machen und dich nur noch um das Sparen und um das Geld kümmern.

Aber wenn du bisschen auf deine Kasse achtest und die größten Fehler vermeidest, das kann sich für dich langfristig lohnen: Die Ausbildung kann der Grundstein dafür sein, dass du erfolgreich und zufrieden wirst, indem auch deine Finanzen stimmen. Es liegt an dir, dich frühzeitig darum zu kümmern. 10 Minuten am Tag reichen völlig, um hiermit zu starten. Fange noch heute damit an!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert