Umsteigen mit einer Weiterbildung zum Webentwickler

Lesedauer: 4 Minuten.

Webentwickler (Engl.: Web Developer) kannst du als Berufseinsteiger oder Berufserfahrener werden. Deutschlandweit sind Tausende Stellen zu besetzen. Mit einer Weiterbildung zum Webentwickler kannst du am Online-Boom der deutschen Wirtschaft teilhaben.

Weltweit sind Wirtschaften im digitalen Umbruch. Während in vielen Städten immer mehr Einzelhandelsgeschäfte schließen, boomt der eCommerce und Versandhandel. Tausende Online-Shops in Deutschland müssen gepflegt werden und täglich kommen neue dazu.

Viele Berufstätige fragen sich, ob sie an diesem Boom teilhaben können und dafür ggf. sogar die Branche wechseln können. Tatsächlich kannst du dich sogar mit vollständiger Förderung durch die Bundesagentur für Arbeit weiterbilden – auch als Quereinsteiger.

Neben einer Tätigkeit als Web-Developer stehen dir auch beispielsweise folgende aktuelle Möglichkeiten zur Auswahl:

  • Online Marketing
  • AWS

Im Folgenden erklären wir dir, wie du Webentwickler (Web Developer) werden kannst und was dazu zu beachten ist.

Warum finde ich die Idee einer Weiterbildung zum Webentwickler gut?

Erstens finde ich die Idee gut, weil du als Web Developer auch Chancen hast, wenn du schon über 40 bist und/oder aus einer anderen Branche kommst. Dafür gibt es folgende Gründe:

  • es gibt einen sehr hohen Bedarf an Webentwicklern: Regelmäßig über 1.000 freie Stellen als Web Developer über die Bundesagentur für Arbeit sind bemerkenswert! Die Konkurrenz ist als niedrig.
  • als Branchenfremder wirst du akzeptiert
  • als Branchenfremder bringst du wichtiges Wissen mit, das in vielen Branchen willkommen ist
  • du bekommst eine aktuelle Ausbildung und dein Wissen in der Webentwicklung ist damit auf dem neuesten Stand

Zweitens: Remote. Du kannst aus vielen Jobs wählen, bei denen du Remote arbeiten kannst. Damit kannst du deinen Träumen näher kommen und einfach zu Hause arbeiten oder deinen Lebensmittelpunkt ins Warme verlegen.

Als Web Developer findest du viele Stellen, in denen du mindestens teilweise remote arbeiten kannst und damit nicht in ein Büro musst.

Auf diese Weise kannst du ein Leben erreichen, in dem du:

  • keine Wegezeiten verlierst, indem du täglich zum Unternehmen fährst
  • nie mehr Anzüge oder gute Arbeitskleidung tragen musst – und dir damit auch dieses Geld sparst!
  • kaum noch Smalltalk führen musst, sondern dich vor allem zu Hause auf deinen Job konzentrieren kannst
  • selbst gut zu Hause kochen kannst
  • nie mehr geschlossene Schuhe tragen musst – und endlich im Sommer nur im T-Shirt arbeiten kannst

Drittens: Zukunft. Die Sache mit dem Online-Shopping und der Digitalisierung insgesamt ist nicht mehr zu bremsen. Sicher wird es Konsolidierungen, Fusionen und viele Veränderungen geben. Die Technologie wird jedoch nach aller Erwartung weiter genutzt werden und Webentwickler werden dafür gebraucht: Egal ob zur Erstellung von Webseiten oder zur Erstellung von Apps.

Weiterbildung zum Webentwickler: Häufig gestellte Fragen

  • Warum sollte ich mich zum Webentwickler umschulen lassen?

    Viel spricht dafür, dass du als Webentwickler auch in einigen Monaten und Jahren sehr gute Berufsperspektiven hast. Die Branche hat einen so hohen Bedarf nach IT-Experten, dass auch Umsteiger als Webentwickler noch gute Anstellungen finden können. Dies gilt auch, wenn du schon über 40 Jahre alt bist.

  • Wieviel kostet eine Weiterbildung zum Webentwickler?

    Es gibt unterschiedliche Anbieter: Kurse können durchaus über einige Tausend Euro kosten – je nach Länge und Inhalt. Es gibt aber auch gute Angebote, die beispielsweise durch die Arbeitsagentur gefördert werden. Diese können für dich sogar kostenlos sein.

  • Wie lange dauert eine Weiterbildung zum Webentwickler?

    Es kommt darauf an, welche Inhalte vermittelt werden. In jedem Falle braucht ein einigermaßen substanzieller Kurs mehrere Monate Vollzeit Training.

  • Worauf muss ich bei einer Weiterbildung zum Webentwickler achten?

    Natürlich musst du auf die Inhalte, die Aktualität und die Qualität der Ausbildung achten. Was auch wichtig ist: Dein Kursanbieter sollte exzellente Kontakte zu Unternehmen haben, bei denen du später arbeiten willst. Möchtest du als Webentwickler bei einem Mobilfunk-Anbieter, einem Auto-Hersteller oder einem Versicherungs-Unternehmen arbeiten, dann sollte dir deine Ausbildungseinrichtung dort ein Praktikum ermöglichen können. Das ist wichtig für deine spätere Anstellung!

  • Welche Inhalte sollte eine Weiterbildung zum Web Developer haben?

    Als Web Developer solltest du die wichtigsten aktuellen Technologien im Web Development beherrschen. Dazu zählen derzeit vor allem HTML/CSS, JavaScript, Node.js, Express.js, MySQL, Mongo.DB, React.js sowie Github.

Weiterbildung zum Webentwickler

Weiterbildung zum Webentwickler für Ausländer und Ausländerinnen

Kann ich als Ausländer eine Weiterbildung zum Webentwickler machen?

Auch als Ausländerin oder Ausländer kannst du in Deutschland eine Weiterbildung zum Webentwickler machen. Wenn du schon in Deutschland bist, wende dich am besten an die Arbeitsagentur oder direkt an einen Anbieter einer Weiterbildung zum Webentwickler. Wenn du noch nicht in Deutschland bist, kannst du viele Kurse online und auf Englisch besuchen und später nach Deutschland wechseln, wenn du ein Arbeitsangebot hast.

Kann ich als Webentwickler in Deutschland mit Englisch arbeiten?

Ja, es gibt eine Vielzahl von Stellen, in denen du als Ausländerin oder Ausländer auch nur mit englischen Sprachkenntnissen in Deutschland arbeiten kannst. Auch wenn du kein EU-Bürger bist, kannst du hierfür unter bestimmten Voraussetzungen ein Visum zur Arbeitsaufnahme erhalten.

Sind ausländische Webentwickler in Deutschland gefragt?

In Deutschland gibt es aktuell über 1.000 offene Stellen als Webentwickler. Hierfür akzeptieren viele Unternehmen auch Bewerberinnen und Bewerber aus dem Ausland. Wichtig ist, dass deine Kenntnisse aktuell sind und du gute Kenntnisse in den wichtigsten aktuellen Technologien wie HTML/CSS, JavaScript, Node.js, Express, MySQL, Mongo.DB, React.js sowie Github hast.

Wo finde ich eine Weiterbildung als Web Developer?

Ein Startpunkt für dich kann das Digital Career Institute sein. Hier findest du entsprechende Kurse.

Ebenso kannst du dich an deine Agentur für Arbeit wenden, die dir vielleicht Empfehlungen geben kann.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Home | English | Datenschutzerklärung | Cookie-Einstellungen | Impressum | Kontakt | Newsletter

Rechtlicher Hinweis

Life-in-Germany.de ist eine Informationsplattform zum Thema Arbeiten und Leben in Deutschland. Wir fokussieren auf die Gewinnung von ausländischen Fachkräften, Azubis und Studenten.

Alle Inhalte dieser Seite sind rechtlich geschützt und unterliegen dem Copyright. Bei den getroffenen Aussagen zu verschiedenen Fragen handelt es sich um redaktionelle Texte und unverbindliche Erstinformationen. Kein Text oder Element dieser Seite stellt eine Rechtsberatung dar. Wenden Sie sich für eine Rechtsberatung an einen Anwalt. Wenden Sie sich für steuerliche Beratungen an einen Steuerberater. Die redaktionellen Texte geben den Stand sorgfältiger Recherche zum Veröffentlichungszeitpunkt dar. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich Sachverhalte seit Veröffentlichung ändern. Die Informationen stellen in keiner Weise eine Handlungsempfehlung dar. Die Informationen geben nur erste Hinweise und erheben daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl sie mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, kann keine Haftung für die inhaltliche Richtigkeit übernommen werden.  Informieren Sie uns bitte über eventuelle Fehler und Unzulänglichkeiten.

In den Stellenausschreibungen wie in allen anderen Texten der Seite Life-in-Germany.de sind Irrtümer, Fehler und Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen. Es ist möglich, insbesondere bei längerfristig ausgeschriebenen Stellenanzeigen, dass sich die Rahmenbedingungen im Zeitverlauf ändern und diese Änderungen durch die Arbeitgeber Life-in-Germany.de nicht oder nicht vollständig mitgeteilt werden. Wir bemühen uns stets um die aktuellste Fassung der Ausschreibungen. Verbindlich sind für Bewerber jedoch ausschließlich die Angaben des Unternehmens. Diese Angaben erfahren Sie im Bewerbungsgespräch und im Arbeitsvertrag. Die gelegentlich gewählte männliche Form bezieht immer gleichermaßen weibliche oder diverse Personen ein. Auf konsequente Mehrfachbezeichnung wurde aufgrund besserer Lesbarkeit an nachrangigen Stellen verzichtet. Alle Stellenausschreibungen und erläuternden Texte beziehen sich immer auf m/w/d.

* Bei mit diesem Zeichen gekennzeichneten Inhalten handelt es sich um Werbung / Affiliate Links: Beim Kauf über einen solchen Link entstehen Ihnen keine Mehrkosten – als Seitenbetreiber erhalten wir jedoch eine prozentuale Provision an Ihren Käufen, worüber wir uns mit finanzieren.