Case Manager oder Case Managerin im Gesundheitswesen

KI-Bild von Midjourney

Das Gesundheitswesen ist ein komplexes und herausforderndes Arbeitsfeld, in dem die professionelle Unterstützung von Patienten eine zentrale Rolle spielt. Eine wichtige Aufgabe in diesem Bereich übernimmt der Case Manager oder die Case Managerin. Er oder sie ist dafür verantwortlich, Patienten bei der Bewältigung ihrer Erkrankungen zu unterstützen und ein Netzwerk aus Gesundheitsdienstleistern aufzubauen, das eine umfassende und koordinierte Versorgung gewährleistet.

Der Beruf des Case Managers im Gesundheitswesen ist anspruchsvoll und erfordert spezifische Fähigkeiten und Qualifikationen. In diesem Artikel werden wir Ihnen einen Einblick in das Berufsprofil des Case Managers geben, erforderliche Qualifikationen und Fähigkeiten aufzeigen, Karrierechancen und Gehalt erläutern sowie weitere wichtige Aspekte behandeln, die im Zusammenhang mit diesem Beruf von Bedeutung sind.

Berufsprofil eines Case Managers

Ein Case Manager im Gesundheitswesen ist ein Experte für die Koordination und Organisation von Patientenpflege und -behandlung. Seine Hauptaufgabe besteht darin, den Patienten bei der Bewältigung ihrer gesundheitlichen Probleme und bei der Planung und Umsetzung des Pflege- und Rehabilitationsprozesses zu unterstützen.

Case Manager/innen arbeiten eng mit Patienten, Angehörigen, Ärzten und anderen medizinischen Fachkräften zusammen. Sie sind dafür verantwortlich, die Qualität der Versorgung sicherzustellen, indem sie sicherstellen, dass alle medizinischen Maßnahmen aufeinander abgestimmt und von hoher Qualität sind. Sie handeln als Vermittler zwischen den Patienten, den Ärzten und den Versicherungsunternehmen.

Aufgaben eines Case Managers

Aufgaben Beschreibung
Patientenbetreuung Case Manager kümmern sich um die Betreuung und Koordination von Patientenpflege und -behandlung.
Dokumentation Case Manager sorgen für eine ordnungsgemäße Dokumentation aller medizinischen Maßnahmen und den Behandlungsverlauf.
Patientenberatung Case Manager klären Patienten und deren Angehörige über die Therapie und Behandlung auf und beraten sie.
Netzwerkbildung Case Manager/innen arbeiten eng mit Ärzten, Therapeuten und anderen medizinischen Fachkräften zusammen und bilden ein Netzwerk.
Budgetverwaltung Case Manager verwalten das Budget für die Patientenversorgung und sorgen dafür, dass die Kosten im Rahmen bleiben.

Das Berufsfeld des Case Managers setzt medizinisches Fachwissen, Organisationstalent und soziale Kompetenzen voraus. Case Manager müssen über ein hohes Verantwortungsbewusstsein verfügen, da sie für die Gesundheit ihrer Patienten und für den Erfolg der Therapie verantwortlich sind. Eine hohe Stressresistenz und gute Zeitmanagementfähigkeiten sind ebenso wichtig, da Case Manager oft mit einer Vielzahl von Aufgaben gleichzeitig konfrontiert sind.

Berufsbild Case Manager im Gesundheitswesen: Teste dein Wissen!

Willkommen zu unserem Quiz zum Thema "Case Management im Gesundheitswesen"! Finde heraus, wie gut du dich in diesem Bereich auskennst und ob du das Zeug zum Case Manager oder zur Case Managerin hast. Bist du bereit dein Wissen zu testen und etwas Neues über diese spannende Karriere zu lernen? Los geht's!

Qualifikationen und Fähigkeiten

Um als Case Manager im Gesundheitswesen tätig zu werden, sind bestimmte Qualifikationen und Fähigkeiten erforderlich. In der Regel wird ein abgeschlossenes Studium im Bereich Gesundheitsmanagement, Pflege oder Medizin vorausgesetzt. Auch eine Ausbildung als Krankenpfleger/-schwester oder Sozialarbeiter/-in kann als Grundlage dienen.

Neben der formalen Ausbildung sind auch bestimmte Soft Skills notwendig. Ein/e Case Manager/in sollte kommunikationsstark sein und über eine hohe Empathie verfügen, um die Bedürfnisse und Wünsche der Patienten zu verstehen und angemessen darauf reagieren zu können. Darüber hinaus ist eine ausgeprägte Organisations- und Koordinationsfähigkeit von Vorteil, um die verschiedenen Akteure und Prozesse im Gesundheitswesen erfolgreich zu managen.

Ein/e Case Manager/in sollte außerdem über gute Kenntnisse in den gesetzlichen Regelungen und Leistungen des Gesundheitswesens verfügen, um Patienten individuell beraten und unterstützen zu können. Auch Kenntnisse im Umgang mit IT-Systemen und eine hohe Affinität zu digitalen Tools sind von Vorteil, da Case Management-Prozesse zunehmend digitalisiert werden.

Die spezifischen Anforderungen an Case Manager/innen können je nach Arbeitsumfeld und Fachbereich variieren. Ein/e Case Manager/in im Bereich der Rehabilitation benötigt beispielsweise Kenntnisse in der Rehabilitationstechnik und -therapie, während ein/e Case Manager/in im Krankenhaus über ein Verständnis der Abläufe auf einer Station verfügen sollte.

Weiterbildung und Zertifizierung

Da sich das Gesundheitswesen stetig weiterentwickelt, ist es wichtig, dass Case Manager/innen ihre Qualifikationen und Fähigkeiten kontinuierlich erweitern und aktualisieren. Hierfür bieten sich zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten an, wie beispielsweise Seminare, Workshops oder Fortbildungen.

Viele Verbände und Organisationen bieten auch spezielle Zertifizierungen für Case Manager/innen an, die ein hohes Maß an Kompetenz und Qualifikation bescheinigen. Zu den bekannten Zertifizierungen gehören beispielsweise das Zertifikat “Geprüfte/r Case Manager/in” des Bundesverbandes Case Management e.V. oder das Zertifikat “Case Manager/in DGCC” der Deutschen Gesellschaft für Care und Case Management.

Karrierechancen und Gehalt als Case Manager im Gesundheitswesen

Wenn Sie eine Karriere im Case Management im Gesundheitswesen anstreben, gibt es verschiedene Aufstiegsmöglichkeiten und Karrierewege. Eine Möglichkeit ist, sich auf einen spezifischen Bereich wie die Versorgung von Patienten mit chronischen Erkrankungen zu spezialisieren oder in einem größeren Krankenhaus oder einer Klinik eine Managementposition zu übernehmen.

Auch in der pharmazeutischen Industrie gibt es potenzielle Karrierewege für Case Manager, die mit Krankenhäusern oder Pflegeeinrichtungen zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass Patienten die richtigen Produkte und Dienstleistungen erhalten.

Das durchschnittliche Gehalt für einen Case Manager im Gesundheitswesen beträgt in Deutschland etwa 47.000 Euro pro Jahr. Dies hängt jedoch von verschiedenen Faktoren ab, wie dem Arbeitgeber, der Region und der Berufserfahrung des Einzelnen. In Führungspositionen kann das Gehalt auch höher ausfallen.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Case Manager keine hohen Gehälter oder Vergütungen erwarten sollten. Vielmehr sollten sie eine Leidenschaft für ihre Arbeit haben und sich darauf konzentrieren, die bestmögliche Pflege und Unterstützung für ihre Patienten zu gewährleisten.

Daten und Fakten

  • In Deutschland arbeiten mehr als 50.000 Case Manager im Gesundheitswesen.
  • Die Nachfrage nach qualifizierten Case Managern steigt stetig an.
  • Case Manager sind in verschiedenen Bereichen des Gesundheitswesens tätig, z.B. in Krankenhäusern, Reha-Einrichtungen und Pflegeheimen.
  • Die Aufgaben eines Case Managers umfassen die Erstellung von Behandlungsplänen, die Koordination von Therapiemaßnahmen und die Unterstützung bei der Entlassungsplanung.
  • Eine Ausbildung oder ein Studium in den Bereichen Gesundheits- und Sozialwesen sind gute Voraussetzungen für eine Karriere als Case Manager.

Anerkennung und Weiterbeschäftigungsmöglichkeiten für Case Manager im Gesundheitswesen

Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung zum Case Manager bzw. zur Case Managerin im Gesundheitswesen stehen Ihnen zahlreiche Möglichkeiten zur Weiterentwicklung und Anerkennung offen.

Anerkennung als zertifizierter Case Manager

Um Ihre Karriere als Case Manager im Gesundheitswesen voranzutreiben und Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen, können Sie sich als zertifizierter Case Manager anerkennen lassen. Hierfür gibt es verschiedene Programme und Zertifizierungsstellen, die Ihnen die Möglichkeit bieten, Ihre Kenntnisse und Fähigkeiten im Bereich Case Management zu prüfen und zu zertifizieren. Eine solche Zertifizierung kann Ihnen dabei helfen, Ihre Kompetenz und Fachkunde gegenüber Arbeitgebern und Patienten zu demonstrieren und somit Ihre Chancen auf eine Anstellung oder eine höhere Position im Unternehmen zu erhöhen.

Weiterbeschäftigungsmöglichkeiten im Gesundheitswesen

Da der Bedarf an qualifizierten Case Managern im Gesundheitswesen stetig steigt, bieten sich Ihnen zahlreiche Möglichkeiten zur Weiterbeschäftigung. So können Sie beispielsweise in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen, Rehabilitationseinrichtungen, Versicherungen oder anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens tätig werden. Auch in der Zusammenarbeit mit Ärzten, Pflegekräften und anderen Therapeuten bieten sich Ihnen vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Mit zunehmender Erfahrung und Kenntnis können Sie sich weiterhin in Führungspositionen oder in der Arbeit als Berater bzw. Beraterin spezialisieren.

Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Um Ihre Kenntnisse und Fähigkeiten im Bereich Case Management auch langfristig auf dem neuesten Stand zu halten und sich für neue Positionen oder Projekte zu qualifizieren, sollten Sie sich regelmäßig fort- und weiterbilden. Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie zum Beispiel Kurse, Seminare, Workshops oder Fachtagungen. Auch die Teilnahme an relevanten Fachverbänden oder die Arbeit an eigenen Forschungsprojekten können dazu beitragen, Ihre Fachkompetenz zu erhöhen und Ihre Karriere als Case Manager im Gesundheitswesen voranzutreiben.

Insgesamt bieten sich Ihnen als Case Manager im Gesundheitswesen zahlreiche Möglichkeiten zur Anerkennung und Weiterentwicklung. Durch eine Zertifizierung, eine gezielte Fort- und Weiterbildung sowie eine gezielte Positionierung am Arbeitsmarkt können Sie Ihre Karrierechancen erhöhen und langfristig erfolgreich als Case Manager tätig sein.

Arbeit im öffentlichen Dienst

Für Case Manager bieten sich zahlreiche Möglichkeiten im öffentlichen Dienst. Bundesländer, Städte und Gemeinden oder auch Universitätskliniken stellen regelmäßig Fachkräfte ein, die sich um Patienten kümmern und deren Bedürfnisse berücksichtigen.

Als Arbeitgeber im öffentlichen Dienst kommen auch Krankenkassen in Betracht. Hier arbeiten Case Manager beispielsweise im Bereich der Pflegeberatung oder als Sachbearbeiter in der Leistungsabteilung. Auch die Berufsgenossenschaften, Renten- oder Unfallversicherungsträger sind mögliche Arbeitgeber für Case Manager.

Die Vorteile einer Anstellung im öffentlichen Dienst sind die Arbeitsplatzsicherheit, die attraktiven Arbeitszeiten und die Möglichkeit der Weiterbildung. Auch das Gehalt kann durchaus lukrativ sein.

Allerdings sind die Anforderungen an Bewerber in der Regel hoch. So wird häufig ein abgeschlossenes Studium im Gesundheitswesen oder eine vergleichbare Ausbildung verlangt. Auch Berufserfahrung wird oft vorausgesetzt.

Duales Studium und duale Berufsausbildung

Wenn Sie eine Karriere als Case Manager im Gesundheitswesen anstreben, gibt es verschiedene Optionen für eine duale Ausbildung.

Duales Studium:

Ein duales Studium ist eine Kombination aus theoretischem Unterricht an einer Hochschule oder Universität und praktischer Erfahrung in einem Unternehmen. In der Regel dauert ein duales Studium 3 bis 4 Jahre, je nach Hochschule und Unternehmen. Während des Studiums erwerben Sie nicht nur umfassende Kenntnisse in den Bereichen Gesundheitsmanagement, Sozialrecht und Sozialwissenschaften, sondern sammeln auch wertvolle Praxiserfahrungen in verschiedenen Einrichtungen des Gesundheitswesens. Einige Unternehmen bieten sogar an, dass Sie nach dem Studium fest eingestellt werden.

Ein duales Studium ist eine großartige Option, wenn Sie eine umfassende Ausbildung wünschen und während des Studiums auch praktische Erfahrungen sammeln möchten.

Duale Berufsausbildung:

Eine duale Berufsausbildung ist eine Kombination aus theoretischem Unterricht in einer Berufsschule und praktischer Erfahrung in einem Unternehmen. Eine duale Berufsausbildung zum Case Manager im Gesundheitswesen dauert in der Regel 3 Jahre. Während der Ausbildung erwerben Sie Kenntnisse in den Bereichen Sozial- und Gesundheitswissenschaften sowie soziale Arbeit und lernen, wie Sie Patienten betreuen und im Gesundheitssystem navigieren. Sie arbeiten in verschiedenen Einrichtungen des Gesundheitswesens, wie Krankenhäusern, Rehabilitationszentren und Pflegeeinrichtungen. Einige Unternehmen bieten auch nach Abschluss der Ausbildung ein festes Arbeitsverhältnis an.

Beide Optionen bieten Ihnen die Möglichkeit, praktische Erfahrung zu sammeln und Kenntnisse in den relevanten Fächern zu erwerben. Eine duale Ausbildung ist eine ideale Möglichkeit, um sich auf eine Karriere im Gesundheitswesen vorzubereiten und einen guten Einstieg in die Berufswelt zu finden.

Kapitel 8: Praktikumsmöglichkeiten und Nachfrage

Eine gute Möglichkeit, erste Berufserfahrungen als angehender Case Manager im Gesundheitswesen zu sammeln, ist ein Praktikum. Dabei können Sie direkt Praxisluft schnuppern, Praxiserfahrung sammeln und wertvolle Kontakte knüpfen. Praktika werden von vielen Krankenhäusern, Kliniken und Pflegeeinrichtungen angeboten, aber auch bei Verbänden und Krankenkassen sind entsprechende Stellen zu finden.

Wer ein Praktikum im Bereich Case Management absolviert, lernt in der Regel, wie Fälle bearbeitet und dokumentiert werden, wie interdisziplinäre Teams arbeiten und wie im Umgang mit Patienten und Angehörigen kommuniziert werden sollte. Auch die Dokumentation und Fallbesprechung spielt eine wichtige Rolle. Die erworbenen Kenntnisse können später im Berufsalltag von großem Nutzen sein.

Die Nachfrage nach ausgebildeten Case Managern im Gesundheitswesen ist derzeit hoch. Vor allem Krankenhäuser und Kliniken suchen verstärkt nach qualifiziertem Personal. Auch Pflegeeinrichtungen und Krankenkassen stellen zunehmend ausgebildete Fachkräfte ein. Die großen Krankenversicherungen haben meist eigene Case Management-Abteilungen, in denen Sie als Case Manager tätig werden können.

Um herauszufinden, welche Stellenangebote es aktuell gibt, lohnt sich ein Blick auf die einschlägigen Stellenportale im Internet wie StepStone, Indeed oder Monster. Auch direkt auf den Webseiten von Kliniken oder Krankenkassen findet man oft entsprechende Ausschreibungen. Es lohnt sich auch, Kontakte zu Jobvermittlungen und Personalberatern zu knüpfen.

Wer sich für eine Ausbildung als Case Manager entscheidet, hat also gute Chancen, im Anschluss an die Ausbildung direkt in den Beruf einzusteigen. Ein Praktikum bietet die Gelegenheit, bereits während der Ausbildung Kontakte zu knüpfen, Praxiserfahrung zu sammeln und sich einen Namen in der Branche zu machen.

Teilzeit und Altersgrenze

Als Case Manager im Gesundheitswesen besteht die Möglichkeit einer Teilzeittätigkeit. Bei diesem Beruf kann eine flexible Arbeitszeitregelung vereinbart werden, um beispielsweise familiäre Verpflichtungen besser erfüllen zu können.

Zusätzlich sollte beachtet werden, dass es eventuell Altersgrenzen geben kann. Einige Arbeitgeber legen fest, dass ab einem bestimmten Alter kein neues Personal eingestellt wird. In der Regel ist dies ab einem Alter von 55 Jahren der Fall.

Es lohnt sich jedoch, bei den jeweiligen Arbeitgebern nachzufragen, da dies nicht bei allen Unternehmen der Fall ist. Eine alternative Möglichkeit nach dem Erreichen der Altersgrenze besteht darin, sich selbstständig zu machen und ein eigenes Unternehmen zu gründen.

Einige Case Manager nutzen auch die Möglichkeit, im Rentenalter weiterhin in Teilzeit oder auf Honorarbasis tätig zu sein. Diese Option ist jedoch abhängig von den Anforderungen des Arbeitgebers und den individuellen Fähigkeiten und Kenntnissen des Case Managers.

Kapitel 10: Versicherung und Absicherung für Case Manager

Als Case Manager im Gesundheitswesen sollten Sie sich über Ihre Versicherung und Absicherung Gedanken machen. Es gibt verschiedene Versicherungen, die Sie in Betracht ziehen sollten, um sich gegen mögliche Risiken abzusichern.

Versicherungen

Zu den wichtigsten Versicherungen gehört die Berufshaftpflichtversicherung. Diese Versicherung schützt Sie vor Schadensersatzansprüchen, die aus Fehlern oder Pflichtverletzungen resultieren können. Eine weitere wichtige Versicherung ist die Betriebshaftpflichtversicherung, die für Schäden aufkommt, die während Ihrer beruflichen Tätigkeit entstehen.

Außerdem ist eine Krankenversicherung unverzichtbar. Sie als Case Manager sollten sich überlegen, ob Sie sich gesetzlich oder privat versichern möchten. Eine private Krankenversicherung bietet oft bessere Leistungen, ist jedoch in den meisten Fällen auch teurer.

Absicherung

Als Case Manager sollten Sie sich auch über eine ausreichende Absicherung Gedanken machen. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung bietet Ihnen finanziellen Schutz, falls Sie aufgrund von Krankheit oder Unfall nicht mehr arbeiten können. Auch eine Altersvorsorge ist wichtig, um im Ruhestand finanziell abgesichert zu sein.

Es ist empfehlenswert, einen unabhängigen Versicherungsmakler zu konsultieren, um die passenden Versicherungen und Absicherungen für Ihre individuellen Bedürfnisse zu finden.

Mit einer guten Versicherung und Absicherung können Sie sich als Case Manager im Gesundheitswesen gegen mögliche Risiken schützen und unbesorgt Ihrer Tätigkeit nachgehen.

Alternativen und ähnliche Tätigkeiten

Für einige Menschen ist die Arbeit als Case Manager vielleicht nicht die beste Wahl oder sie suchen nach ähnlichen Tätigkeiten im Gesundheitswesen. Glücklicherweise gibt es einige Alternativen, die in Betracht gezogen werden können.

Sozialarbeiter/in

Ein Sozialarbeiter/in unterstützt Menschen dabei, gesundheitliche und soziale Herausforderungen zu bewältigen. Sie arbeiten in Krankenhäusern, Pflegeheimen, Beratungsstellen und anderen sozialen Einrichtungen. Wie der Beruf des Case Managers erfordert auch der Beruf des Sozialarbeiters/in eine enge Zusammenarbeit mit verschiedenen Fachkräften im medizinischen Bereich. Ein Sozialarbeiter/in muss über Kenntnisse und Fähigkeiten im Umgang mit psychischen Erkrankungen, Altersproblemen und sozialer Ungleichheit verfügen.

Pflegedienstleiter/in

Der Beruf des Pflegedienstleiters/in umfasst die Koordination und Überwachung der Pflegeprozesse in Krankenhäusern, Pflegeheimen und anderen Einrichtungen im Gesundheitswesen. Sie sind für die Organisation von Arbeitsabläufen, Schulungen von Mitarbeitern und die Budgetplanung verantwortlich. Die Arbeit erfordert ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein und Führungsqualitäten. Ein Pflegedienstleiter/in muss über umfassende Kenntnisse im Bereich der Pflege und der Gesundheitsgesetzgebung verfügen.

Andere Berufe, die in Betracht gezogen werden können, sind Krankenschwester/-pfleger, Physiotherapeut/in oder Ergotherapeut/in. Diese Berufe erfordern alle Kenntnisse im Bereich der Gesundheitsversorgung, haben jedoch unterschiedliche Schwerpunkte und Verantwortlichkeiten.

Es ist wichtig zu betonen, dass jeder Beruf seine eigenen Anforderungen und Herausforderungen hat. Wenn Sie sich für eine Karriere im Gesundheitswesen interessieren, sollten Sie sich über die verschiedenen Möglichkeiten und Anforderungen informieren, um die beste Entscheidung zu treffen.

Ausländische Case Manager

Das deutsche Gesundheitswesen bietet auch für ausländische Case Manager eine Vielzahl von Beschäftigungsmöglichkeiten. Allerdings müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Der Abschluss muss dem deutschen Standard entsprechen.
  • Deutschkenntnisse müssen auf einem ausreichenden Niveau vorhanden sein.
  • Je nach Herkunftsland kann eine Anerkennung der Qualifikationen erforderlich sein. Hierfür gibt es spezielle Anerkennungsverfahren, die in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich gehandhabt werden.

Ausländische Case Manager, die bereits im Ausland tätig waren, haben oft eine besondere interkulturelle Kompetenz, die im deutschen Gesundheitswesen sehr gefragt ist. Insbesondere in der Betreuung von Patienten mit Migrationshintergrund können sie eine wichtige Rolle spielen und als Vermittler zwischen den verschiedenen Kulturen dienen.

Eine besondere Bedeutung kommt hierbei den Sprachkenntnissen zu. Wer als Case Manager beispielsweise polnische, russische oder türkische Sprachkenntnisse mitbringt, kann in bestimmten Regionen Deutschlands besonders gefragt sein.

Selbstständig als Case Manager

Wenn Sie als Case Manager im Gesundheitswesen tätig sind und sich selbstständig machen möchten, gibt es einige Schritte zu beachten.

Schritt 1: Businessplan erstellen

Bevor Sie sich selbstständig machen, sollten Sie zunächst einen Businessplan erstellen, um Ihre Geschäftsidee und die Umsetzbarkeit zu prüfen. Hierbei sollten Sie sich Gedanken über Ihre Zielgruppe, Ihre Dienstleistungen und Ihre Marketingstrategie machen.

Schritt 2: Gründungsform und -ablauf wählen

Als nächstes müssen Sie sich für eine Gründungsform (z.B. Einzelunternehmen, GbR, GmbH) entscheiden und den Gründungsablauf planen. Hier sollten Sie sich auch über Ihre steuerlichen Pflichten und Versicherungen informieren.

Schritt 3: Finanzierung sichern

Für die Gründung benötigen Sie in der Regel eine Finanzierung. Hierfür können Sie z.B. auf Förderprogramme zurückgreifen oder ein Darlehen bei einer Bank aufnehmen.

Schritt 4: Kunden akquirieren

Um als selbstständiger Case Manager erfolgreich zu sein, müssen Sie Ihre potenziellen Kunden erreichen und von Ihrem Angebot überzeugen. Hierfür können Sie verschiedene Marketingstrategien nutzen, z.B. Online-Marketing oder Networking-Veranstaltungen.

Zusammenfassend gibt es einige Schritte zu beachten, wenn Sie sich als Case Manager selbstständig machen möchten. Ein durchdachter Businessplan, die Wahl der richtigen Gründungsform, eine solide Finanzierung und eine erfolgreiche Kundenakquise sind dabei entscheidend für Ihren Erfolg.

Eignungstest: Passen Sie zum Beruf des Case Managers im Gesundheitswesen?

Um herauszufinden, ob der Beruf des Case Managers im Gesundheitswesen zu dir passt, haben wir einen kurzen Eignungstest vorbereitet. Beantworte die folgenden Fragen ehrlich und entscheide selbst, ob du die Anforderungen erfüllst.

Stichwortsuche zu diesem Beitrag: , ,

Nach oben scrollen