Ausbildung machen in Deutschland: Was muss ich wissen?

Deutsche, EU-B├╝rger und B├╝rger aus allen Staaten der Welt k├Ânnen in Deutschland eine Ausbildung machen und damit einen Abschluss als deutscher Fachkraft erhalten. Wir erkl├Ąren hier das Wichtigste f├╝r die n├Ąchste duale Berufsausbildung, die im August/September beginnt.

Wie und wann kann ich mich als Ausl├Ąnder f├╝r eine Berufsausbildung in Deutschland bewerben?

Jedes Jahr beginnen in Deutschland knapp 500.000 junge Menschen eine Berufsausbildung, der gr├Â├čte Teil davon eine Duale Berufsausbildung. Da eine Ausbildung etwa zwischen 2 und 3 Jahren dauert, nehmen in Deutschland st├Ąndig rund 1,5 Millionen junge Menschen an einer beruflichen Ausbildung teil. Wer in Deutschland eine berufliche Ausbildung macht, hei├čt Auszubildender oder kurz “Azubi”.

Fast alle Ausbildungen beginnen in Deutschland in der Regel im August/September. Es gibt aber auch einige Ausbildungen, die zu anderen Zeiten beginnen.

Ausbildungen in Deutschland sind offen f├╝r Deutsche und f├╝r Menschen aus allen anderen L├Ąndern der Welt. Wer ein Visum f├╝r Deutschland ben├Âtigt, kann ein spezielles Visum f├╝r die Ausbildung bekommen.

Wenn du eine Ausbildung machen m├Âchtest, dann solltest du dir zuerst einen Beruf und einen Arbeitgeber heraussuchen. Bewirb dich dann auf den Ausbildungsplatz bei diesem Arbeitgeber. Alle administrativen Schritte, wie beispielsweise das Visum f├╝r die Ausbildung in Deutschland, folgen sp├Ąter.

Was muss ich unbedingt wissen, wenn ich eine Ausbildung machen will?

  1. Wozu brauche ich eine Ausbildung?

    Egal ob als Handwerker (dazu z├Ąhlen beispielsweise B├Ącker, Fleischer, Kfz-Mechaniker, Maler oder Installateure) oder in der Industrie: Eine Berufsausbildung f├╝hrt zu einem Fachkraftabschluss, der perfekte Perspektiven in Deutschland und Europa bietet. In fast allen handwerklichen Berufen und vielen Berufe in der Industrie und im Dienstleistungssektor kann man in Deutschland nur dann arbeiten, wenn man vorher eine Berufsausbildung erfolgreich absolviert hat.

     

    Anzeige

  2. In welchen Berufen kann ich mich ausbilden lassen?

    Beispielsweise in den Berufen Maurer, B├Ącker, Kaufmann, Krankenschwester, Pfleger oder Elektriker. Insgesamt sind es ├╝ber 330 Ausbildungsberufe.

  3. Welche Voraussetzungen brauche ich f├╝r eine betriebliche Ausbildung?

    Du brauchst einen Schulabschluss mindestens der neunten Klasse und Interesse an dem gew├Ąhlten Beruf. Wenn Deutsch nicht deine Muttersprache ist, solltest du Deutsch auf Niveau B1 sprechen, da der Unterricht in der Ausbildung in Deutschland nur auf Deutsch durchgef├╝hrt wird. Au├čerdem musst du ├╝ber eine Suche im Internet selbst ein Unternehmen finden, das dich ausbilden m├Âchte. Du kannst dir auch durch eine private Arbeitsagentur oder die staatliche Arbeitsagentur Deutschlands einen Ausbildungsplatz vermitteln lassen.

  4. Wie stehen die Chancen f├╝r eine Ausbildung aktuell?

    In Deutschland bilden etwa 30 Prozent der Unternehmen in Deutschland aus. Pro Jahr werden rund 500.000 neue Ausbildungspl├Ątze ausgeschrieben. Statistisch kommt auf jeden Ausbildungsplatz nur ein Bewerber. Daher hast du in jedem Falle sehr gute Chancen, einen Ausbildungsplatz zu bekommen. Auch als Ausl├Ąnder aus einem Nicht-EU-Staat hast du diese hohen Chancen.

  5. Was mache ich nach der Ausbildung?

    Nachdem du deine Berufsausbildung in Deutschland erfolgreich abgeschlossen hast, kannst du als Fachkraft in deinem Beruf arbeiten. Fachkr├Ąfte erhalten ein f├╝r Deutschland sehr gutes Gehalt ab etwa 2.000 Euro brutto monatlich. Nach oben sind nur wenig Grenzen gesetzt. Nach zehn Berufsjahren kannst du leicht auf 4.000 Euro brutto monatlich kommen. Du kannst nach deiner Ausbildung auch weiter lernen. So kannst du eine Qualifizierung zum Meister anstreben, eine Aufstiegsfortbildung durchlaufen eine Anpassungsfortbildung besuchen oder ein Studium in Deutschland machen. Bei den meisten Schritten kann ggf. der Arbeitgeber unterst├╝tzen – viele Arbeitgeber wollen es aber sehen, dass du nach der Ausbildung erst einmal einige Jahre im Unternehmen erfolgreich arbeitest.

  6. Wie viel Geld bekomme ich in der Ausbildung?

    In einer Dualen Berufsausbildung erhalten Azubis eine monatliche Ausbildungsverg├╝tung. Es gibt eine minimale Ausbildungsverg├╝tung, die jeder Azubi bekommen muss. Viele Unternehmen zahlen aber mehr. Die minimale Ausbildungsverg├╝tung betr├Ągt f├╝r Auszubildende mit Ausbildungsstart 2022 monatlich 585 Euro 620 Euro f├╝r alle, die 2024 starten. Im zweiten, dritten und vierten Lehrjahr muss die Ausbildungsverg├╝tung gegen├╝ber dem ersten Ausbildungsjahr erh├Âht werden. Sie muss 18% (2. Lehrjahr), 35% (3. Lehrjahr) und 40% (4. Lehrjahr) h├Âher liegen als im ersten Ausbildungsjahr. Beispiel: Azubis, deren Ausbildung 2022 beginnt, erhalten also mindestens 585 Euro im ersten Lehrjahr. Im zweiten Lehrjahr erhalten sie mindestens 690 Euro, im dritten Jahr mindestens 790 Euro und im vierten Jahr mindestens 819 Euro.

  7. Wie hoch sind die Sozialabgaben bei der Ausbildungsverg├╝tung?

    Die Sozialabgaben bei der Ausbildungsverg├╝tung betragen pauschal 20 Prozent der Ausbildungsverg├╝tung. Sozialabgaben sind in Deutschland verpflichtende Beitr├Ąge unter anderem f├╝r Krankenversicherung, Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung und Pflegeversicherung.

  8. Wieso ist die Ausbildungsverg├╝tung unterschiedlich hoch?

    Die H├Âhe der Ausbildungsverg├╝tung h├Ąngt unter anderem stark von deinem Arbeitgeber und deinem Lebenslauf ab. Daneben spielen nat├╝rlich die Region deiner Ausbildung, der gew├Ąhlte Beruf und viele andere Faktoren eine Rolle. ├ťber die Ausbildungsverg├╝tung hinaus bieten Arbeitgeber oft zus├Ątzliche Unterst├╝tzung wie kostenlose Fahrkarten, Benzinkostenzusch├╝sse oder finanzielle Unterst├╝tzung f├╝r die Unterkunft. Au├čerdem k├Ânnen Azubis bei ihrem Arbeitgeber ggf. auch w├Ąhrend der Ausbildung noch dazuverdienen, indem sie im Unternehmen arbeiten.

  9. Wieviele Stunden muss ich w├Ąhrend der Ausbildung arbeiten?

    Die Arbeitsstunden sind im Ausbildungsvertrag zwischen dem Azubi und dem ausbildenden Unternehmen geregelt. F├╝r die meisten Azubis gelten w├Âchentliche Regelarbeitszeiten im Bereich zwischen 35 und 40 Stunden, die an insgesamt f├╝nf Tagen pro Woche zu leisten sind. W├Âchentlich darf die Arbeitszeit h├Âchstens 48 Stunden an sechs Tagen betragen. Azubis sollten darauf achten, welche Regelungen es im Ausbildungsvertrag f├╝r den Besuch der Berufsschule gibt, die Wege zur und von der Berufsschule und Zeiten, die sie f├╝r das Lernen und die Pr├╝fungsvorbereitungen ben├Âtigen.

  10. Wann bewirbt man sich f├╝r eine Ausbildung?

    Bewerberinnen und Bewerber aus dem Ausland m├╝ssen mindestens 18 Jahre alt sein. Am besten bewirbst du dich kurz vor Abschluss deines letzten Schuljahres oder zu einem beliebigen sp├Ąteren Zeitpunkt. Beachte: Je fr├╝her du dich bewirbst, umso besser stehen die Chancen in der Regel.

  11. Wie lange dauert eine duale Ausbildung?

    Die Ausbildungszeit bis zum Erwerb des Berufsabschlusses dauert je nach gew├Ąhlter Ausbildung zwischen zwei und vier Jahren. Es gibt besonders kurze Ausbildungen und besonders lange Berufsausbildungen. W├Ąhrend der Ausbildung sind die Auszubildenden im Unternehmen t├Ątig und besuchen eine Berufsschule.

  12. Was mache ich, wenn mir meine Ausbildung nicht gef├Ąllt?

    Es kann vorkommen, dass Auszubildende den Ausbildungsberuf, das Ausbildungsunternehmen oder die Region w├Ąhrend der Ausbildungszeit wechseln wollen. Zun├Ąchst sollte man immer versuchen, eine L├Âsung im Unternehmen zu finden. Vielleicht kann man innerhalb des Unternehmens die Lehre wechseln und/oder zu einem anderen Standort des Unternehmens wechseln. Ist dies nicht m├Âglich, kann man den Arbeitgeber wechseln.

  13. Welche Bewerbungsunterlagen brauche ich, wenn ich eine Ausbildung machen will?

    Du ben├Âtigst f├╝r eine Bewerbung f├╝r eine Ausbildung in Deutschland in der Regel: Ein Anschreiben (Bewerbungsschreiben), einen tabellarischen Lebenslauf (geeignet ist u.a. das Format Europass), deine letzten Schulzeugnisse. Wenn du Ausl├Ąnder bist, brauchst du in vielen F├Ąllen auch einen Nachweis ├╝ber deine Deutschkenntnisse.

So startest du, wenn du eine Ausbildung machen willst

Bewerbung um eine Ausbildung als Nicht-EU-B├╝rger

  1. Deutsch lernen

    Du musst Deutsch auf Niveau B1 beherrschen, damit du eine duale Berufsausbildung in Deutschland machen kannst.

  2. Ausbildungsplatz suchen

    Suche dir eine Ausschreibung bei einem Unternehmen, die dir gef├Ąllt.

  3. Beim Unternehmen bewerben

    Bewirb dich beim Unternehmen direkt um diesen Ausbildungsplatz.

  4. Interview

    Hat das Unternehmen Interesse an dir, l├Ądt es dich zu einem Online-Interview ein.

  5. Ausbildungsvertrag unterschreiben

    Das Unternehmen sendet dir einen Ausbildungsvertrag zu. Diesen musst du unterschreiben und eine Ausfertigung ans Unternehmen zur├╝cksenden, die andere Ausfertigung ist f├╝r dich. Informiere deinen k├╝nftigen Arbeitgeber jetzt, dass du das Visum beantragen wirst.

  6. Termin in Botschaft / Konsulat

    Wenn du kein Visum f├╝r Deutschland hast, musst du dieses jetzt in der Deutschen Botschaft oder einem deutschen Konsulat in deinem Heimatland beantragen. Informiere dich auf der Website der Botschaft, wie du einen Termin ausmachst und welche Unterlagen du f├╝r die Beantragung eines Visums zur Berufsausbildung brauchst. In der Regel sind dies dein Sprachnachweis Deutsch B1, dein Ausbildungsvertrag, dein letztes Schulzeugnis und dein Lebenslauf.

  7. Arbeitgeber informieren

    Informiere deinen Arbeitgeber, wann du voraussichtlich das Visum erh├Ąltst. Frage dazu in der Botschaft/im Konsulat nach. Sobald du das Visum hast, setze dich mit deinem Arbeitgeber in Verbindung und kl├Ąre mit ihm, wann und wie du in Deutschland mit deiner dualen Berufsausbildung beginnst.

M├Âgen Sie, was Sie hier sehen? Life-in-Germany.de freut sich auf Kooperationsanfragen von Unternehmen zu Fragen der Fachkr├Ąftegewinnung, SEO und Texterstellung. Wir beraten gern. Nehmen Sie direkt Kontakt mit uns auf!

Anzeige

Weitere Artikel

Ausbildung machen: Erg├Ąnzende Infos

Gibt es eine Altersgrenze bei einer Lehre in Deutschland f├╝r Ausl├Ąnder?

Es gibt keine formelle Altersgrenze f├╝r eine Berufsausbildung in Deutschland. F├╝r den Bereich Pflege kannst du dich beispielsweise auch bewerben, wenn du 40 Jahre oder ├Ąlter bist. Allerdings solltest du beachten, dass du als Ausl├Ąnder in der Berufsschule oft gemeinsam mit deutschen Auszubildenden lernen wirst. Diese sind in der Regel zwischen 16 und 25 Jahre alt. Dieses Alter ist typisch f├╝r Berufsausbildungen in Deutschland.

Welcher Schulabschluss ist f├╝r eine Lehre in Deutschland f├╝r Ausl├Ąnder n├Âtig?

Du kannst eine Berufsausbildung in Deutschland beginnen, wenn du einen Schulabschluss mindestens der 9. Klasse hast. Es ist egal, in welchem Land du diesen Abschluss erworben hast. F├╝r technische Berufe solltest du insbesondere gute Zensuren in Mathematik sowie Computerkenntnisse haben. Hast du bereits eine Berufsausbildung oder ein Studium im Ausland abgeschlossen, kannst du dich trotzdem bewerben.

Ich bin nicht richtig ├╝berzeugt. Was soll ich tun?

Eine Ausbildung machen bedeutet, einen Berufsabschluss zu erwerben und damit die Grundlage f├╝r eine erfolgreiche Karriere zu legen. Die meisten Menschen entscheiden sich f├╝r eine Ausbildung, weil sie damit die M├Âglichkeit haben, in ihrem Traumberuf zu arbeiten. Doch nicht nur das: Eine gute Ausbildung ist auch die Basis f├╝r ein gutes Einkommen.

Ausbildung machen in Deutschland
Ausbildungspl├Ątze gibt es in Deutschland auch f├╝r viele Berufe im B├╝ro.

Wenn du dich f├╝r eine Ausbildung entscheidest, dann machst du damit also den ersten Schritt in Richtung Karriere. Du lernst nicht nur die Grundlagen deines gew├Ąhlten Berufs, sondern bekommst auch wertvolle Erfahrungen in der Praxis. Eine Ausbildung ist also die perfekte M├Âglichkeit, um herauszufinden, ob ein bestimmter Beruf wirklich das Richtige f├╝r dich ist.

Bevor du dich f├╝r eine Ausbildung entscheidest, solltest du dir aber gut ├╝berlegen, was genau du m├Âchtest. Informiere dich ├╝ber die verschiedenen Ausbildungsberufe und entscheide dich erst dann f├╝r eine bestimmte Richtung. Wenn du dir unsicher bist, kannst du auch ein Praktikum machen, um erste Erfahrungen zu sammeln. Mit der geplanten Chancenkarte f├╝r Deutschland wird es voraussichtlich auch f├╝r Interessenten aus Drittstaaten leichter werden, nach Deutschland einzureisen und hier einen Ausbildungsplatz oder einen Job zu suchen.

Weitere Themen zur Ausbildung

Spezielle Infos f├╝r internationale Bewerberinnen und Bewerber

Alternativen zum Thema┬á“Ausbildung machen in Deutschland: Was muss ich wissen?”

Das sind einige Alternativen:

Anzeige

Weitere Artikel

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top

Dieser Artikel wurde verfasst von Dr. Wolfgang Sender und am 07.11.2022 publiziert.

Der Artikel wurde am 25.01.2023 aktualisiert.