Startseite » News » Neu: Ausbildung Gestalter/in fĂŒr immersive Medien
international female scientist labora

Neu: Ausbildung Gestalter/in fĂŒr immersive Medien

Wenn du im Bereich virtuelle Realität arbeiten möchtest, dann könnte die neue Ausbildung Gestalter/in für immersive Medien etwas für dich sein. Ab August 2023 kannst du diese duale Berufsausbildung in Deutschland machen.

Gestaltung in der immersiven Technologie

Im Zeitalter der Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) gewinnt die Kreativbranche zunehmend an Bedeutung. Um der wachsenden Nachfrage nach Fachkräften in diesem Bereich gerecht zu werden, wurde ein neuer Ausbildungsberuf geschaffen: Gestaltung in der immersiven Technologie.

Das neue Berufsbild umfasst die Gestaltung von virtuellen und erweiterten Realitäten für unterschiedliche Anwendungsbereiche, von Entertainment und Gaming bis hin zu Bildung und Industrie. Durch die Kombination von künstlerischen Fähigkeiten und technischem Know-how bietet dieser Beruf jungen Menschen die Chance, Teil einer innovativen und zukunftsweisenden Branche zu werden.

Was lernt man in der Ausbildung Gestalter/in für immersive Medien?

Die dreijährige duale Ausbildung in Gestaltung in der immersiven Technologie umfasst sowohl theoretische als auch praktische Inhalte. Die Auszubildenden lernen, wie sie immersive Erlebnisse schaffen, 3D-Modelle und Animationen entwickeln, Sound- und Interaktionsdesign anwenden und Projekte in Zusammenarbeit mit anderen Fachleuten realisieren.

Willst du im Bereich virtuelle Realität aktiv werden? Dann könnte die neue Ausbildung Gestalter/in für immersive Medien etwas für dich sein.
Die Zukunft der Gestaltung in der immersiven Technologie ist vielversprechend und bietet jungen Menschen die Chance, Teil einer aufregenden und innovativen Branche zu werden. Mit dem neuen Ausbildungsberuf Ausbildung Gestalter/in für immersive Medien werden die Weichen für eine erfolgreiche Karriere in der Welt der virtuellen und erweiterten Realitäten gestellt.

Zu den Kompetenzen, die im Rahmen der Ausbildung erworben werden, zählen unter anderem:

  • Grundlagen der Gestaltung, Farbenlehre und Typografie
  • Einführung in 2D- und 3D-Designsoftware
  • Programmierung und Skripterstellung für interaktive Inhalte
  • Entwicklung von VR- und AR-Anwendungen
  • Projektmanagement und Teamarbeit

Während der Ausbildung haben die Auszubildenden auch die Möglichkeit, sich in einem bestimmten Bereich der immersiven Technologie zu spezialisieren, wie zum Beispiel:

  • Game Design und Entwicklung
  • Medien- und Kommunikationsdesign
  • Industriedesign
  • Innenarchitektur und Raumgestaltung

Für wen eignet sich die Ausbildung Gestalter/in für immersive Medien?

Der neue Ausbildungsberuf ist sowohl für kreative als auch technikaffine Menschen geeignet und bietet vielfältige Karrierechancen in einer Branche, die in den kommenden Jahren weiterhin stark wachsen wird. Absolventen der Ausbildung können sowohl in Start-ups als auch in etablierten Unternehmen in den Bereichen Gaming, Film, Werbung, Bildung und Industrie tätig werden.

Worum geht es bei immersiven Medien genau?

Immersive Medien sind digitale Technologien, die darauf abzielen, den Nutzer in eine künstlich erzeugte Umgebung oder Erfahrung einzutauchen. Diese Medien schaffen ein Gefühl der Präsenz und ermöglichen es dem Nutzer, interaktiv mit der Umgebung zu agieren, als wäre er tatsächlich vor Ort. Zu den bekanntesten Beispielen für immersiven Medien zählen Virtual Reality (VR), Augmented Reality (AR) und Mixed Reality (MR).

Virtual Reality (VR) ist eine Technologie, die den Benutzer in eine vollständig künstlich erzeugte Welt versetzt. Dies wird meist durch spezielle VR-Brillen erreicht, die das Sichtfeld des Benutzers abdecken und ihm stereoskopische 3D-Bilder präsentieren. Zusätzlich können Bewegungssensoren und haptisches Feedback verwendet werden, um die Immersion zu erhöhen und die Interaktion mit der virtuellen Welt zu ermöglichen. VR findet Anwendung in Bereichen wie Gaming, Bildung, Training und Therapie.

Augmented Reality (AR) hingegen integriert digitale Informationen und Objekte in die reale Umgebung des Benutzers, wodurch eine erweiterte Wahrnehmung der realen Welt entsteht. AR-Technologien können beispielsweise über Smartphones, Tablets oder spezielle AR-Brillen genutzt werden. Mixed Reality (MR) kombiniert Elemente von VR und AR, indem virtuelle Objekte in die reale Welt eingefügt und gleichzeitig die Möglichkeit geboten wird, mit diesen Objekten zu interagieren. AR und MR werden in zahlreichen Bereichen eingesetzt, darunter Industrie, Marketing, Bildung und Unterhaltung.

Fragen und Antworten

  1. Was ist eine duale Berufsausbildung im Bereich immersive Medien?

    Die duale Berufsausbildung in immersiven Medien kombiniert praktische Erfahrungen in einem Unternehmen mit theoretischem Wissen, das in einer Berufsschule vermittelt wird, um Fachkräfte im Bereich Virtual Reality (VR), Augmented Reality (AR) und 360°-Medien auszubilden.

  2. Was sind die Voraussetzungen für eine Ausbildung in immersiven Medien?

    Um eine Ausbildung in immersiven Medien zu beginnen, benötigen Bewerberinnen und Bewerber in der Regel einen mittleren Bildungsabschluss sowie Interesse an digitaler Gestaltung und Technologie.

  3. Wie lange dauert die duale Berufsausbildung im Bereich immersive Medien?

    Die duale Berufsausbildung in immersiven Medien dauert insgesamt drei Jahre, wobei Praxisphasen im Unternehmen und Theoriephasen in der Berufsschule im Wechsel stattfinden.

  4. Welche Berufsfelder stehen nach Abschluss der Ausbildung zur Verfügung?

    Nach Abschluss der Ausbildung können Absolventinnen und Absolventen in verschiedenen Berufsfeldern tätig sein, wie z.B. in der Medienproduktion, im Design, im Marketing oder im Eventbereich.

  5. Welche Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es nach der Ausbildung in immersiven Medien?

    Nach der Ausbildung können Absolventinnen und Absolventen durch verschiedene Weiterbildungen, wie z.B. Meisterkurse, Fachwirtabschlüsse oder Studiengänge, ihre Kenntnisse erweitern und sich auf bestimmte Bereiche spezialisieren.

  6. Welche Fähigkeiten sind für eine erfolgreiche Karriere in immersiven Medien erforderlich?

    Zu den notwendigen Fähigkeiten zählen Kreativität, technisches Verständnis, Kommunikationsfähigkeit, Problemlösungskompetenz und die Fähigkeit zur Zusammenarbeit im Team.

  7. Welche Technologien und Werkzeuge werden in der Ausbildung in immersiven Medien vermittelt?

    In der Ausbildung werden Kenntnisse in den Bereichen VR, AR, 360°-Medien, 3D-Modellierung, Animation, Programmierung und Design vermittelt, um umfassend auf den Arbeitsmarkt vorbereitet zu sein.

  8. Welche Branchen bieten Arbeitsmöglichkeiten im Bereich immersive Medien?

    Immersive Medien sind in verschiedenen Branchen gefragt, wie z.B. in der Film- und Fernsehproduktion, im Marketing, im Bildungssektor, in der Medizin, in der Architektur und im Kulturbereich.

  9. Wie finde ich ein passendes Unternehmen für die duale Berufsausbildung in immersiven Medien?

    Eine Möglichkeit besteht darin, auf der Website gestaltung-immersiv.de nach Partnerunternehmen zu suchen oder sich bei Unternehmen in der gewünschten Branche direkt zu bewerben.

  10. Welche Rolle spielen Soft Skills in der Ausbildung und Berufspraxis in immersiven Medien?

    Soft Skills wie Kommunikationsfähigkeit, Teamarbeit und Selbstorganisation sind wichtig, um erfolgreich in der Branche zu arbeiten und sich in interdisziplinären Teams zurechtzufinden.

  11. Kann ich mich auch ohne Vorkenntnisse in immersiven Medien für die Ausbildung bewerben?

    Ja, auch ohne Vorkenntnisse können Sie sich bewerben, da die Ausbildung darauf abzielt, die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten von Grund auf zu vermitteln.

  12. Wie hoch ist die Vergütung während der dualen Berufsausbildung in immersiven Medien?

    Die Vergütung während der Ausbildung variiert je nach Unternehmen und Branche, wobei in der Regel tarifliche Regelungen gelten oder individuelle Vereinbarungen getroffen werden.

  13. Welche Rolle spielt die Zusammenarbeit mit anderen Disziplinen in der Ausbildung und im Berufsalltag?

    Die Zusammenarbeit mit anderen Disziplinen ist entscheidend, um innovative Projekte in immersiven Medien erfolgreich umzusetzen und Synergien zwischen verschiedenen Fachbereichen zu nutzen.

  14. Wie sieht der typische Tagesablauf während der Praxisphasen der dualen Berufsausbildung aus?

    Während der Praxisphasen arbeiten Auszubildende an realen Projekten, lernen verschiedene Abteilungen im Unternehmen kennen und wenden das erlernte Wissen aus der Berufsschule direkt an.

  15. Wie bereitet die duale Berufsausbildung auf die Digitalisierung und die Zukunft der Arbeitswelt vor?

    Die Ausbildung in immersiven Medien vermittelt zukunftsweisende Technologien und Fähigkeiten, die für die Gestaltung der digitalen Arbeitswelt von morgen von entscheidender Bedeutung sind.

  16. Gibt es eine Altersgrenze für die duale Berufsausbildung in immersiven Medien?

    Es gibt keine feste Altersgrenze für die Ausbildung, jedoch sollten Bewerberinnen und Bewerber die Bereitschaft mitbringen, sich kontinuierlich weiterzubilden und mit neuen Technologien vertraut zu machen.

Welche deutschen Unternehmen sind im Bereich immersive Medien besonders aktiv?

In Deutschland gibt es mehrere Unternehmen, die sich explizit auf immersive Medien wie Virtual Reality (VR), Augmented Reality (AR) und Mixed Reality (MR) konzentrieren. Hier sind einige Beispiele:

  • Holoride: Holoride ist ein Münchner Start-up, das sich auf die Erstellung von immersiven VR-Erlebnissen für Passagiere in Fahrzeugen spezialisiert hat. Sie kombinieren Navigation und Bewegungsdaten des Fahrzeugs mit der virtuellen Umgebung, um ein synchronisiertes Erlebnis zu schaffen.
  • RE’FLEKT: Dieses Münchner Unternehmen entwickelt AR- und MR-Anwendungen für Industrie und Wartung. Sie bieten Lösungen für Remote-Support, Wartungsanleitungen und Schulungen, die es ermöglichen, digitale Informationen direkt auf reale Objekte zu projizieren.
  • VRdirect: VRdirect mit Sitz in München ist ein Anbieter von VR-Lösungen, der sich darauf konzentriert, Unternehmen bei der Erstellung und Verwaltung von interaktiven 360°-Erlebnissen zu unterstützen. Sie bieten eine Plattform, mit der Nutzer ohne Programmierkenntnisse VR-Anwendungen erstellen können.
  • Vuframe: Das Unternehmen aus Regensburg entwickelt eine Plattform, die es ermöglicht, 3D-Modelle, AR- und VR-Erlebnisse einfach und schnell zu erstellen und zu teilen. Ihre Lösungen werden in Bereichen wie Verkauf, Marketing und Produktentwicklung eingesetzt.
  • Innoactive: Das Münchner Unternehmen Innoactive bietet eine Plattform für die Erstellung und Verwaltung von VR- und AR-Schulungen in der Industrie. Sie konzentrieren sich darauf, die Effizienz und Sicherheit von Mitarbeitertrainings in verschiedenen Branchen zu verbessern.

Diese Unternehmen sind nur einige Beispiele für diejenigen, die in Deutschland einen expliziten Fokus auf immersive Medien haben. Es gibt noch viele weitere Unternehmen und Start-ups, die in diesem Bereich aktiv sind und innovative Lösungen entwickeln.

Welche Ausbildungen sind so ähnlich?

Die Ausbildung Gestalter/in für immersive Medien ist weitestgehend einzigartig. Weitere Ausbildungen, die sich mit digitaler Gestaltung und Medientechnologie befassen, sind:

  • Mediengestalter/-in Digital und Print: Diese Ausbildung konzentriert sich auf die Gestaltung und Produktion von digitalen und gedruckten Medien, wie z.B. Websites, Broschüren, Plakate und Anzeigen.
  • Fachinformatiker/-in Anwendungsentwicklung: In dieser Ausbildung lernen Auszubildende, Softwareanwendungen und -lösungen zu konzipieren, zu entwickeln und zu testen, wobei sie auch Kenntnisse in Programmierung und Web-Entwicklung erwerben.
  • Fachinformatiker/-in Systemintegration: Diese Ausbildung legt den Schwerpunkt auf die Planung, Implementierung und Wartung von IT-Systemen, Netzwerken und Infrastrukturen, um sicherzustellen, dass sie reibungslos funktionieren.
  • Game Designer/-in: In dieser Ausbildung geht es um die Gestaltung und Entwicklung von Videospielen, wobei die Auszubildenden die kreativen, technischen und wirtschaftlichen Aspekte des Spielentwicklungsprozesses erlernen.
  • Mediendesigner/-in: Diese Ausbildung vermittelt Kenntnisse und Fähigkeiten in den Bereichen Grafikdesign, Webdesign, Fotografie, Audio- und Videoproduktion, um visuelle Kommunikationslösungen zu entwickeln.
  • Kaufmann/-frau für audiovisuelle Medien: In dieser Ausbildung lernen die Auszubildenden, Projekte im Bereich Film, Fernsehen, Radio und Multimedia zu planen, zu organisieren und umzusetzen.

Obwohl diese Ausbildungen unterschiedliche Schwerpunkte setzen, haben sie dennoch viele Gemeinsamkeiten, da sie alle auf digitale Technologien und Medien fokussieren.

Anzeige von Life in Germany

Nach oben scrollen

* Bei mit diesem Zeichen gekennzeichneten Inhalten handelt es sich um Werbung / Affiliate Links: Beim Kauf ĂŒber einen solchen Link entstehen Ihnen keine Mehrkosten – als Seitenbetreiber erhalten wir jedoch eine prozentuale Provision an Ihren KĂ€ufen, worĂŒber wir uns mit finanzieren.