Handwerker werden als AuslÀnder

KI-Bild von Midjourney

Handwerkerin oder Handwerker werden als AuslÀnder: In fast jedem Ort hast du derzeit hervorragende Berufschancen als Handwerkerin oder Handwerker. Wir erklÀren dir in unserem aktuellen Leitfaden, wie du eine Duale Berufsausbildung als Handwerkerin oder Handwerker machen kannst.

Handwerker und Handwerkerinnen fĂŒr Deutschland gesucht

In fast jedem Ort gibt es derzeit viele freie Positionen fĂŒr Handwerker und Handwerkerinnen. Wir erwarten, dass der Bedarf an Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern als Handwerker und Handwerkerinnen in den nĂ€chsten Monaten noch weiter steigen. Dies bietet interessante Herausforderungen sowohl fĂŒr deutsche wie auch internationale Menschen.

Egal ob Deutsche(r) oder AuslĂ€nder(in): Wenn du als Handwerkerin oder Handwerker arbeiten möchtest, brauchst du hierfĂŒr eine Ausbildung.

Im Laufe einer Berufsausbildung kannst du dich als Handwerkerin oder Handwerker ausbilden lassen – egal, ob du Deutsche/r oder AuslĂ€nder/in bist.

WĂ€hrend der Duale Berufsausbildung bist du Azubi. Auszubildende sind Personen, die fĂŒr zwei bis drei Jahre einen Beruf erlernen. Neben Handwerkerin oder Handwerker erlernt man so beispielsweise auch die folgenden Berufe als Azubi:

  • Elektroanlagenmonteur/in
  • Orgelbauer/in
  • Hufschmied/in oder
  • SchĂ€dlingsbekĂ€mpfer/in.

WĂ€hrend der Duale Berufsausbildung sind Auszubildende in Vollzeit bei einem Unternehmen angestellt und erlernen hier den Beruf konkret-praktisch im Betrieb. Einen Teil der Ausbildungszeit verbringen die Auszubildende in einer Berufsschule, wo vor allem theoretischer und allgemeiner Unterricht fĂŒr die Arbeit als Handwerkerin oder Handwerker angeboten wird.

Handwerker werden
In Deutschland gibt es eine hohe Nachfrage nach Azubis und FachkrÀften aus dem Ausland.

Bewerbung fĂŒr eine Ausbildung im Handwerk

Als deutsche Bewerberin oder als deutscher Bewerber kannst du in der Regel dann eine Ausbildung als Handwerkerin oder Handwerker beginnen, wenn du einen Schulabschluss mindestens der 9. Klasse hast. Unternehmen und Berufsschulen können ggf. auch andere Personen aufnehmen.

Daneben legen Arbeitgeber ggf. noch weitere Kriterien an. Diese Kriterien können soziale Eigenschaften umfassen wie beispielsweise:

Zu den fachlichen Kriterien, die Arbeitgeber ebenfalls an angehende Auszubildende anlegen können, zÀhlen oft:

  • Gute Schulnoten
  • Insbesondere hervorragende Schulnoten in Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften (MINT) sind oft von Vorteil.

Voraussetzungen fĂŒr eine Ausbildung im Handwerk

Eine Duale Berufsausbildung als Handwerkerin oder Handwerker kannst du auch unter bestimmten Voraussetzungen machen.

FĂŒr Bewerberinnen und Bewerber aus anderen EU-Staaten gelten die gleichen Regeln wie fĂŒr deutsche Bewerberinnen und Bewerber: Allerdings mĂŒssen deutsche Sprachkenntnisse etwa auf Niveau B1 vorliegen.

Als Nicht-EU-BĂŒrger (Drittstaatler) kannst du ein Visum fĂŒr deine Ausbildung erhalten, sobald ein Unternehmen einen Ausbildungsvertrag mit dir unterschreibt. Eine Ausbildung in Deutschland ist fĂŒr Menschen aus allen LĂ€ndern der Welt offen. Es ist dafĂŒr egal, welche StaatsbĂŒrgerschaft du besitzt.

FĂŒr AuslĂ€nderinnen und AuslĂ€nder bestehen die folgenden zwei formalen Erfordernisse:

  1. du sprichst Deutsch (mindestens Niveau A2)
  2. du hast einen Schulabschluss (mindestens 9 Klassen, auch aus dem Ausland).

Duale Berufsausbildung als Handwerkerin oder Handwerker: Fragen und Antworten

  1. Wie lÀuft eine Ausbildung zum Handwerkerin oder Handwerker ab?

    In der Dualen Berufsausbildung besuchst du fĂŒr die Dauer von 2-3 Jahren eine Berufsschule. Die meiste Zeit jedoch lernst du den Beruf Handwerkerin oder Handwerker praktisch bei deinem Arbeitgeber. Nach der Ausbildung kannst du als Handwerkerin oder Handwerker weiter im Betrieb arbeiten, den Arbeitgeber wechseln oder dich weiterqualifizieren und selbststĂ€ndig machen.

  2. Was alt kann man maximal sein fĂŒr eine Duale Berufsausbildung als Handwerkerin oder Handwerker?

    Es gibt keine AltersbeschrĂ€nkung fĂŒr eine Duale Berufsausbildung als Handwerkerin oder Handwerker. Typisch ist eine Ausbildung in jĂŒngeren Lebensjahren – aber auch Ă€ltere Menschen werden von Arbeitgebern akzeptiert.

  3. Wie sind die Chancen, als AuslÀnderin oder AuslÀnder in Deutschland Handwerkerin oder Handwerker zu werden?

    Wenn du Deutsch auf Niveau B1 sprichst, hast du gute Chancen, in Deutschland Handwerkerin oder Handwerker zu werden. Dies gilt auch fĂŒr Menschen aus Drittstatten. Dazu musst du eine Duale Berufsausbildung in Deutschland machen. Falls du in Deutschland oder im Ausland schon als Handwerkerin oder Handwerker gearbeitet hast, kannst du dir diese Erfahrung anerkennen lassen und die Ausbildung damit verkĂŒrzen oder umgehen.

Details: Duale Berufsausbildung als Handwerker

Eine Lehrstelle als Handwerkerin oder Handwerker findest du in jedem Bundesland, darunter auch in Bayern, Sachsen oder Schleswig-Holstein. Auch in praktisch jedem Landkreis und jedem Ort in Deutschland gibt es freie Lehrstellen als Handwerkerin oder Handwerker.

Du kannst dich also sowohl in grĂ¶ĂŸeren StĂ€dten wie beispielsweise Wuppertal, Mannheim oder Hagen oder in einem kleineren Ort bewerben.

Deine Erfolgschancen sind oft sehr hoch: Es gibt in Deutschland jÀhrlich viele unbesetzte Lehrstellen als Handwerkerin oder Handwerker und auf jede Lehrstelle kommt statistisch nur jeweils ein Bewerber / eine Bewerberin.

Deshalb gibt es jetzt neue Chancen, um eine Duale Berufsausbildung als Handwerkerin oder Handwerker zu beginnen.

[ls_content_block id=”19964″]

Stichwortsuche zu diesem Beitrag: ,

Nach oben scrollen