Neue Möglichkeiten ab 2022: Auswanderung von Russen nach Deutschland

Lesedauer: 2 Minuten.

Die Auswanderung von Russen nach Deutschland soll im Zusammenhang mit dem Krieg gegen die Ukraine erleichtert werden. Die Bundesregierung möchte allen Russen, die ihr Land aus politischen Gründen verlassen wollen, einen Aufenthalt und einen Arbeitsplatz in Deutschland bieten.

Bundeswirtschaftsminister Habeck hat am 4. Mai 2022 in Meseberg angekündigt, dass eine Auswanderung von Russen nach Deutschland künftig sehr leicht möglich sein solle.

Die Bundesregierung möchte diejenigen Menschen in Russland “bewusst ansprechen”, die aus Russland fliehen oder noch fliehen wollen. Ihnen soll ein Arbeitsplatz in Deutschland angeboten werden.

Angesichts von aktuell rund 500.000 offenen Stellen scheint dies tatsächlich realistisch: In Deutschland herrscht in vielen Branchen ein großer Mangel an Arbeitskräften. Während ältere Russinnen und Russen so direkt in Jobs wechseln könnten, könnten andere auswandernde Russen beispielsweise ein Studium in Deutschland machen (auch in englischer Sprache) oder ein Duales Studium in Deutschland sowie eine Berufsausbildung beginnen.

Fragen und Antworten zur Auswanderung von Russen nach Deutschland

  • Ab wann sollen die neuen Regeln zur Auswanderung von Russen nach Deutschland gelten?

    Unklar. Zunächst handelt es sich derzeit nur um eine Absichtserklärung der Bundesregierung. Ob und wann diese neue Regelung kommt, ist unklar. Wahrscheinlich ist jedoch derzeit, dass erste Regelungen dazu noch vor dem Sommer kommen werden.

  • Wird es die angekündigte Regelung wirklich geben?

    Das ist nicht bekannt. Es ist zunächst eine Absichtsbekundung des deutschen Wirtschaftsministers. Ob und wie diese Regelung kommt, ist völlig offen. Es ist jedoch möglich, dass sie kommt.

  • Für wen sollen die neuen Regeln gelten?

    Das ist noch nicht klar umrissen. Gesagt wurde, dass all denjenigen ein Arbeitsplatz in Deutschland angeboten werden, die Russland verlassen hätten oder nicht mehr dorthin zurückwollten. Unklar ist, ob dies nur Russen umfasst oder auch dort lebende andere Nationalitäten wie Belarussen, Kasachen oder auch Chinesen. Unklar ist auch, ob es hier einen Stichtag geben soll oder ob man sich auch noch etwas später zur Ausreise und Übersiedlung nach Deutschland entscheiden kann.

  • Gibt es eine Altersgrenze?

    Darüber ist noch nichts bekannt. Wer die deutsche Politik und das deutsche Recht kennt, wird aber erkennen, dass eine Altersgrenze unwahrscheinlich ist. Denn arbeiten kann man auch im Pensionsalter und eine Altersgrenze würde gegen die Gleichbehandlung und das Verbot der Altersdiskriminierung sein. Zu erwarten ist also, dass alle Altersgruppen nach Deutschland migrieren können.

  • Muss man Deutsch sprechen, um jetzt von Russland nach Deutschland auswandern zu können?

    Die Bundesregierung hat ihre Idee daran festgemacht, dass alldiejenige in Deutschland Zuflucht finden sollen, die das Land verlassen wollen. Dies unterscheidet sich von der bisherigen Fachkräftemigration und ähnelt eher dem Asyl. Daher können keine Deutschkenntnisse gefordert werden. Zu erwarten ist also, dass du kein Deutsch sprechen musst, um als Russe nach Deutschland auszuwandern.

Auswanderung von Russen nach Deutschland

Wie bereite ich mich als Russe vor?

Zunächst solltest du prüfen, ob du das Land wirklich verlassen möchtest und dies eventuell mit deiner Familie. Kannst du dir vorstellen, in Deutschland nochmal neu anzufangen, dich hier niederzulassen und Deutsch zu lernen? Kannst du Russland und deine Freude, Verwandte und Kollegen in Russland problemlos zurück lassen?

Du solltest auch beachten, dass Russland wahrscheinlich gegen entsprechend auswandernde Personen vorgehen wird. Es ist sehr wahrscheinlich, dass hier durch Moskau Maßnahmen erlassen werden, die beispielsweise eine Rückkehr verhindern, Eigentum beschlagnahmen oder Auswirkungen auf Familienmitglieder haben werden.

Wenn du es dir vorstellen kannst, jetzt von Russland nach Deutschland auszuwandern, dann:

  • solltest du die aktuellen Nachrichten zu Deutschland verfolgen
  • auch unseren Newsletter bestellen, um über neue Möglichkeiten informiert zu werden
  • dir eine erste Planung anlegen, die du nutzen kannst, sobald die neuen Möglichkeiten beschlossen sind.

Möglichkeiten in Deutschland

Duale Berufsausbildung
Studium
Duales Studium
Au pair
Freiwilliges Soziales Jahr
Freiwilliges Ökologisches Jahr
BFD
Work and Travel
Praktikum
Freie Jobs

Facebook | LinkedIn

Datenschutzerklärung | Cookie-Einstellungen | Impressum | Kontakt | Newsletter

Rechtlicher Hinweis

Life-in-Germany.de ist eine Informationsplattform zum Thema Arbeiten und Leben in Deutschland. Wir fokussieren auf die Gewinnung von ausländischen Fachkräften, Azubis und Studenten.

Alle Inhalte dieser Seite sind rechtlich geschützt und unterliegen dem Copyright. Bei den getroffenen Aussagen zu verschiedenen Fragen handelt es sich um redaktionelle Texte und unverbindliche Erstinformationen. Kein Text oder Element dieser Seite stellt eine Rechtsberatung dar. Wenden Sie sich für eine Rechtsberatung an einen Anwalt. Wenden Sie sich für steuerliche Beratungen an einen Steuerberater. Die redaktionellen Texte geben den Stand sorgfältiger Recherche zum Veröffentlichungszeitpunkt dar. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich Sachverhalte seit Veröffentlichung ändern. Die Informationen stellen in keiner Weise eine Handlungsempfehlung dar. Informieren Sie uns bitte über eventuelle Fehler und Unzulänglichkeiten.

In den Stellenausschreibungen wie in allen anderen Texten der Seite Life-in-Germany.de sind Irrtümer, Fehler und Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen. Es ist möglich, insbesondere bei längerfristig ausgeschriebenen Stellenanzeigen, dass sich die Rahmenbedingungen im Zeitverlauf ändern und diese Änderungen durch die Arbeitgeber Life-in-Germany.de nicht oder nicht vollständig mitgeteilt werden. Wir bemühen uns stets um die aktuellste Fassung der Ausschreibungen. Verbindlich sind für Bewerber jedoch ausschließlich die Angaben des Unternehmens. Diese Angaben erfahren Sie im Bewerbungsgespräch und im Arbeitsvertrag. Die gelegentlich gewählte männliche Form bezieht immer gleichermaßen weibliche oder diverse Personen ein. Auf konsequente Mehrfachbezeichnung wurde aufgrund besserer Lesbarkeit an nachrangigen Stellen verzichtet. Alle Stellenausschreibungen und erläuternden Texte beziehen sich immer auf m/w/d.

* Bei mit diesem Zeichen gekennzeichneten Inhalten handelt es sich um Werbung / Affiliate Links: Beim Kauf über einen solchen Link entstehen Ihnen keine Mehrkosten – als Seitenbetreiber erhalten wir jedoch eine prozentuale Provision an Ihren Käufen, worüber wir uns mit finanzieren.

Anzeige*