Startseite ¬Ľ Jobguide ¬Ľ Medizin und Gesundheit ¬Ľ Wie wird man Doktor?
medical latin doctor woman smiling indoors with collegues working behind

Wie wird man Doktor?

Um in Deutschland Doktor zu werden, muss man zun√§chst ein Studium der Medizin abschlie√üen. Dieses Studium dauert in Deutschland sechs bis sieben Jahre und schlie√üt mit einer staatlichen Pr√ľfung ab. Nach dem Studium m√ľssen Doktoranden eine Approbationspr√ľfung absolvieren, um als Arzt arbeiten zu d√ľrfen.

Von Dr. Wolfgang Sender, 15. Januar 2023

Studienmöglichkeiten

Um Medizin zu studieren, musst du dich bewerben und bestimmte Voraussetzungen erf√ľllen. Zum Beispiel brauchst du eine Hochschulreife und musst bestimmte Vorkenntnisse nachweisen, wie zum Beispiel ein gewisses Niveau in Mathematik, Biologie und Chemie.

Universitäten mit Medizinstudium

In Deutschland kann man Medizin an vielen Universitäten studieren, einige der bekanntesten sind:

  • Charit√© ‚Äď Universit√§tsmedizin Berlin
  • Ludwig-Maximilians-Universit√§t M√ľnchen
  • Universit√§t Heidelberg
  • Ruprecht-Karls-Universit√§t Heidelberg
  • Universit√§t zu K√∂ln
  • Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universit√§t Bonn
  • Universit√§t Frankfurt
  • Goethe-Universit√§t Frankfurt
  • Technische Universit√§t M√ľnchen
  • Universit√§t Leipzig
  • Universit√§t T√ľbingen

Aufnahmebedingungen

Die Aufnahmebedingungen f√ľr das Medizinstudium variieren je nach Universit√§t und Bundesland. In der Regel ben√∂tigst du eine Hochschulreife, aber es gibt auch einige Universit√§ten, die eine spezielle Eignungspr√ľfung durchf√ľhren. Einige Universit√§ten haben auch besondere Zulassungsbeschr√§nkungen, wie zum Beispiel eine bestimmte Anzahl von Pl√§tzen f√ľr bestimmte Gruppen von Bewerbern.

In der Regel werden die Bewerber auf der Grundlage ihrer Abiturnote und eventuellen Zusatzqualifikationen ausgewählt. Es gibt auch manche Unis, die eine Zweitstudienplatzvergabe haben.

Es ist wichtig sich fr√ľhzeitig √ľber die Aufnahmebedingungen der verschiedenen Universit√§ten zu informieren und sich rechtzeitig um einen Platz zu bewerben. Es ist auch wichtig, dass man sich √ľber die Zulassungsbeschr√§nkungen und die Zulassungsverfahren der einzelnen Bundesl√§nder informiert, um sicherzustellen, dass man alle erforderlichen Voraussetzungen erf√ľllt.

Studienablauf

Wenn du angenommen wirst, beginnt das Studium mit einer Einf√ľhrungsphase, in der du die grundlegenden Kenntnisse der Medizin erlernst. Danach folgt die Hauptphase des Studiums, in der du dich auf bestimmte Bereiche der Medizin spezialisierst.

Das Studium umfasst sowohl theoretischen Unterricht als auch praktische Erfahrungen in Krankenhäusern und Arztpraxen. Diese Erfahrungen bekommst du durch Praktika, die Famulatur genannt werden.

W√§hrend des Studiums musst du Pr√ľfungen absolvieren, um dein Wissen zu beweisen. Nach dem Abschluss des Studiums musst du eine Approbationspr√ľfung ablegen, um als Arzt arbeiten zu d√ľrfen.

Es ist wichtig zu wissen, dass das Medizinstudium ein sehr anspruchsvolles und langes Studium ist. In Deutschland dauert ein Medizinstudium in der Regel sechs bis sieben Jahre. Es erfordert viel Zeit und Hingabe, aber es ist auch eine sehr lohnenswerte und erf√ľllende Karriere.

Gibt es Alternativen zum Studium?

Eine Duale Berufsausbildung zum Doktor gibt es in Deutschland nicht. Allerdings gibt es das duale Studium ‚ÄúMedizinische Fachangestellte/r (MedFa)‚ÄĚ, welches darauf vorbereitet, als medizinische Fachangestellte/r zu arbeiten und nicht als Doktor. Auch ein Quereinstieg als Doktor ist nicht m√∂glich, da ein Medizinstudium und die Approbation als Arzt Voraussetzungen sind.

Allerdings kannst du dir als Ausländerin oder Ausländer dein medizinisches Studium aus dem Ausland anerkennen lassen. Eventuell indem du einige Dinge nachholst, kannst du dann eine Approbation erhalten.

Wie wird man Doktor in Deutschland?
Eine Karriere als Doktor eine lohnende und erf√ľllende Wahl f√ľr diejenigen, die die Herausforderungen und Verantwortungen annehmen m√∂chten.

Pers√∂nliche Voraussetzungen f√ľr Doktoren

Pers√∂nliche Voraussetzungen f√ľr Doktoren sind eine hohe Motivation und Leidenschaft f√ľr die Medizin, die F√§higkeit, viel zu lernen und zu erinnern sowie ein gutes analytisches und kommunikatives Verst√§ndnis.

Du musst dir ein gutes medizinisches Fachwissen aneignen sowie, Kenntnisse in Anatomie und Physiologie sowie Kenntnisse in Diagnose und Behandlungsmethoden. Ein Doktor muss sich auch mit der medizinischen Dokumentation und dem medizinischen Recht auskennen.

Dar√ľber hinaus erwartet man von Doktoren Empathie, Kommunikationsf√§higkeit, Teamf√§higkeit, Belastbarkeit und F√ľhrungskompetenzen. Sie sollten auch die F√§higkeit haben, unter Druck und in Stresssituationen zu arbeiten.

Berufsperspektiven f√ľr Doktoren

Die Karriereaussichten f√ľr Doktoren sind in Deutschland und weltweit gut, da die Nachfrage nach medizinischen Fachkr√§ften hoch ist. Doktoren haben die M√∂glichkeit, in verschiedenen Bereichen der Medizin zu arbeiten und k√∂nnen sich auch in F√ľhrungspositionen hocharbeiten. Sie k√∂nnen auch in die Forschung, Lehre oder in die Pharmaindustrie gehen.

Was macht ein Doktor im Alltag? Beispiel Hausarzt

Ein typischer Arbeitstag eines Hausarztes besteht aus einer Kombination aus Patientenkontakt, administrativen Aufgaben und Fortbildungen.

Am Morgen beginnt der Arbeitstag oft mit der Vorbereitung auf den Tag, indem der Arzt die Patientenakten durchsieht, um sich auf die anstehenden Konsultationen vorzubereiten. Dann hat der Hausarzt normalerweise Sprechstunden, in denen er Patienten empf√§ngt, die wegen verschiedener gesundheitlicher Probleme kommen. Dies kann von einfachen Beschwerden wie Erk√§ltungen und Grippe bis hin zu chronischen Erkrankungen wie Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen reichen. Der Hausarzt untersucht die Patienten, stellt Diagnosen und verschreibt Medikamente oder andere Behandlungen. Auch empfiehlt er gegebenenfalls weiterf√ľhrende Untersuchungen oder spezialisierte √Ąrzte.

Während des Tages hat der Hausarzt auch administrative Aufgaben wie die Erstellung von Arztbriefen und Rezepten, die Dokumentation von Patientenakten und die Beantwortung von Anrufen und E-Mails von Patienten und anderen Gesundheitsdienstleistern.

Ein Hausarzt muss auch regelm√§√üig Fortbildungen besuchen, um sich √ľber die neuesten Entwicklungen in der Medizin auf dem Laufenden zu halten und seine F√§higkeiten und Kenntnisse zu verbessern.

Ein typischer Arbeitstag eines Hausarztes kann sehr anspruchsvoll sein und erfordert die F√§higkeit, schnell und effektiv zu arbeiten, sowie gute kommunikative und organisatorische F√§higkeiten. Es ist auch wichtig, empatisch zu sein und die Bed√ľrfnisse und Sorgen der Patienten zu verstehen und zu ber√ľcksichtigen.

Fort- und Weiterbildungsm√∂glichkeiten f√ľr Doktoren

Fort- und Weiterbildungsm√∂glichkeiten f√ľr Doktoren umfassen Spezialisierungen in bestimmten medizinischen Bereichen, wie z.B. Innere Medizin, Chirurgie oder P√§diatrie. Doktoren k√∂nnen auch eine Zusatzqualifikation in einem bestimmten Bereich wie z.B. Notfallmedizin, Sportmedizin oder An√§sthesie erwerben.
Ein Doktor zu werden, erfordert eine Menge harter Arbeit und Entschlossenheit. Es ist jedoch eine lohnende Karriere, die viele M√∂glichkeiten f√ľr die Entwicklung und Spezialisierung bietet. Doktoren haben die M√∂glichkeit, in vielen Bereichen der Medizin zu arbeiten und k√∂nnen auch in F√ľhrungspositionen aufsteigen. Sie haben auch die M√∂glichkeit, in die Forschung, Lehre oder in die Pharmaindustrie zu gehen.

Es ist wichtig, dass Doktoren sowohl die notwendigen fachlichen Kenntnisse als auch die soft skills besitzen, um erfolgreich zu sein. Eine gute Kommunikationsf√§higkeit, Empathie, Teamf√§higkeit und Belastbarkeit sind unerl√§sslich. Ein gutes Verst√§ndnis f√ľr ethische und gesellschaftliche Themen ist auch wichtig.

Mit unseren Artikeln bieten wir umfassende Einblicke in Fragen zu Karriere und Jobs weltweit. Wollen Sie eine individuelle Beratung?

Aktuelle Job Ideen

Nach oben scrollen

* Bei mit diesem Zeichen gekennzeichneten Inhalten handelt es sich um Werbung / Affiliate Links: Beim Kauf √ľber einen solchen Link entstehen Ihnen keine Mehrkosten ‚Äď als Seitenbetreiber erhalten wir jedoch eine prozentuale Provision an Ihren K√§ufen, wor√ľber wir uns mit finanzieren.