Mechatroniker werden in Deutschland

KI-Bild von Midjourney

Mechatronik ist ein interdisziplinäres Fach, das Mechanik, Elektronik und Informatik vereint. Mechatroniker sind für die Entwicklung, Herstellung und Wartung von mechatronischen Systemen verantwortlich. Wir beschreiben dir in unserem Guide, auf welchem Weg du eine Berufliche Ausbildung als Mechatronikerin oder Mechatroniker machen kannst.

Einleitung

Mechatroniker (Englisch: Mechatronics Technician) ist ein vielseitiger und gefragter Beruf in Deutschland. Wenn Du technisch begabt bist, gerne Probleme löst und sowohl mechanische als auch elektronische Komponenten faszinierend findest, könnte eine Ausbildung zum Mechatroniker genau das Richtige für Dich sein. Mechatroniker arbeiten an der Schnittstelle von Mechanik, Elektronik und Informatik, weshalb sie häufig als “Alleskönner” in der Industrie bezeichnet werden.

In Deinem Beruf als Mechatroniker baust Du mechanische, elektrische und elektronische Komponenten zu komplexen Systemen zusammen, installierst Steuerungssoftware und hältst die Systeme instand. Du solltest also sowohl handwerkliches Geschick als auch ein Verständnis für elektronische Prozesse mitbringen. Zudem sind logisches Denken und Sorgfalt wichtige Eigenschaften für diesen Beruf, da Du oft mit komplexen Systemen arbeitest und eine genaue und ordentliche Arbeitsweise notwendig ist.

Mechatroniker werden in Deutschland: Testen Sie Ihr Wissen!

Willkommen zu unserem Quiz zum Thema "Mechatronik"! Entdecken Sie, wie gut Sie sich in der Welt der Elektromechanik, Automatisierung und Innovation auskennen. Sind Sie bereit, Ihr Wissen zu testen und etwas Neues über dieses spannende Fachgebiet zu lernen? Los geht's!

Mechatroniker werden durch eine duale Berufsausbildung

Die Ausbildung zum Mechatroniker erfolgt in Deutschland im dualen System, das heißt, Du lernst sowohl in der Berufsschule als auch im Ausbildungsbetrieb. Die Ausbildung dauert in der Regel dreieinhalb Jahre, kann aber bei sehr guten Leistungen auch verkürzt werden.

In der Berufsschule lernst Du die theoretischen Grundlagen, die Du für Deinen Beruf benötigst. Dazu gehören Kenntnisse in Mathematik, Physik und Informatik, aber auch in technischem Zeichnen und in der Steuerungs- und Regelungstechnik. Im Ausbildungsbetrieb lernst Du dann die praktische Anwendung dieser Kenntnisse. Du lernst, wie man mechanische, elektrische und elektronische Komponenten montiert, wie man Steuerungen programmiert und wie man Systeme wartet und repariert.

Die Ausbildung endet mit einer Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer (IHK). Wenn Du diese bestehst, erhältst Du ein Zeugnis und darfst Dich offiziell als Mechatroniker bezeichnen.

Über den Autor: Dr. Wolfgang Sender hat Soziologie und Politikwissenschaft studiert und schreibt als Journalist seit 2018 zu Fragen internationaler Karriere. Er ist Autor mehrerer Bücher und vieler Fachartikel. Wolfgang hat über 30 Jahre Arbeitserfahrungen in Unternehmen, Medien, Wissenschaft, Politik und Verwaltung. Folgen Sie dem Autor auf LinkedIn.

Beruf und Tätigkeitsfelder

Als Mechatroniker bist Du nach Deiner Ausbildung in der Lage, komplexe mechatronische Systeme zu bauen, zu betreiben und zu warten. Dabei arbeitest Du mit Werkzeugen und Maschinen, aber auch mit Softwareprogrammen und Messgeräten. Du bist dafür verantwortlich, dass die Systeme reibungslos funktionieren und bei Störungen schnell und effektiv repariert werden.

KI-Bild von Midjourney

Mechatroniker arbeiten in vielen verschiedenen Branchen. Du könntest zum Beispiel in der Automobilindustrie arbeiten, wo Du bei der Montage und Wartung von Fahrzeugen oder bei der Entwicklung und Produktion von Fahrzeugkomponenten mitwirkst. In der Energiebranche könntest Du an der Installation und Wartung von Windkraft- oder Solaranlagen beteiligt sein. In der Industrie könntest Du Maschinen und Anlagen installieren und warten oder in der Produktion tätig sein.

Daten und Fakten

  • In Deutschland werden jährlich etwa 15.000 Ausbildungsverträge für den Beruf des Mechatronikers abgeschlossen.
  • Mechatroniker haben gute Chancen auf eine dauerhafte Anstellung, da die Industrie ständig Fachkräfte mit ihren Kenntnissen benötigt.
  • Das Durchschnittsgehalt eines Mechatronikers in Deutschland liegt bei rund 3.000 Euro brutto pro Monat.
  • Der Bedarf an Mechatronikern steigt aufgrund der fortschreitenden Automatisierung und Digitalisierung in der Industrie stetig an.
  • Mehr als die Hälfte der Mechatroniker arbeitet in der Metall- und Elektroindustrie.
  • Mechatroniker können sich in verschiedenen Spezialisierungsrichtungen weiterbilden, wie z.B. Robotik, Automatisierungstechnik oder Steuerungstechnik.
  • Die Mechatronik ist ein zukunftsträchtiges Fachgebiet, das ständige Weiterentwicklung und Innovation erfordert.

Karriere und Weiterbildungsmöglichkeiten als Mechatroniker/in

Mit einigen Jahren Berufserfahrung kannst Du Dich zum Techniker oder Meister weiterbilden. Als Techniker kannst Du zum Beispiel in der Produktentwicklung oder im Projektmanagement tätig sein, während Du als Meister oft eine Führungsposition in der Produktion oder Wartung übernimmst. Beide Weiterbildungen dauern in der Regel zwei Jahre und können in Vollzeit, Teilzeit oder als Fernstudium absolviert werden.

Eine weitere Möglichkeit ist ein Studium in einem technischen Fach. Mit Deiner abgeschlossenen Ausbildung und Berufserfahrung kannst Du an einer Fachhochschule oder sogar an einer Universität studieren. Beliebte Studiengänge für Mechatroniker sind zum Beispiel Maschinenbau, Elektrotechnik oder Wirtschaftsingenieurwesen. Ein Studium bietet Dir die Möglichkeit, Dein Wissen zu vertiefen und Dich auf einen bestimmten Bereich zu spezialisieren.

Die Welt der Mechatronik ist immer in Bewegung und ständig gibt es neue Technologien und Methoden zu entdecken. Daher ist es wichtig, dass Du Dich auch nach Deiner Ausbildung weiterbildest und auf dem Laufenden bleibst. Es gibt viele Kurse und Schulungen, in denen Du zum Beispiel neue Softwareprogramme lernen oder Dich in einem bestimmten Bereich spezialisieren kannst.

Arbeitsmarkt und Gehalt als Mechatroniker/in

Die Jobaussichten für Mechatroniker in Deutschland sind ausgezeichnet. In nahezu allen Industriezweigen werden Mechatroniker benötigt und das breite Aufgabenfeld sorgt dafür, dass Du in vielen unterschiedlichen Bereichen tätig sein kannst. Zudem ist die Technologiebranche einer der am schnellsten wachsenden Wirtschaftsbereiche, was zu einer hohen Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften führt.

Das Gehalt eines Mechatronikers kann je nach Branche, Berufserfahrung und Region variieren. Im Durchschnitt kannst Du jedoch mit einem Einstiegsgehalt zwischen 2.500 und 3.000 Euro brutto im Monat rechnen. Mit steigender Berufserfahrung und Weiterbildungen kann Dein Gehalt weiter steigen.

Arbeitgeber und Branchen für Mechatroniker

Automobilindustrie

Eine der häufigsten Branchen, in denen Mechatroniker tätig sind, ist die Automobilindustrie. Hier arbeiten Mechatroniker oft an der Herstellung und Montage von Fahrzeugen und Fahrzeugkomponenten. Sie sind in der Produktion tätig, wo sie zum Beispiel Roboter programmieren und warten, die bei der Montage von Fahrzeugen verwendet werden. Außerdem arbeiten sie in der Qualitätssicherung, wo sie dafür sorgen, dass alle Teile und Systeme richtig funktionieren. Typische Arbeitgeber in dieser Branche sind große Automobilhersteller wie Volkswagen, BMW oder Mercedes-Benz, aber auch Zulieferer und Hersteller von Fahrzeugkomponenten.

Maschinen- und Anlagenbau

Der Maschinen- und Anlagenbau ist eine weitere wichtige Branche für Mechatroniker. Hier arbeiten sie an der Entwicklung, Herstellung und Wartung von Maschinen und Anlagen aller Art, von Werkzeugmaschinen über Verpackungsmaschinen bis hin zu Kraftwerken. Sie sind für die Installation und Inbetriebnahme der Maschinen und Anlagen zuständig und sorgen für ihre Wartung und Reparatur. Zu den typischen Arbeitgebern in dieser Branche zählen Maschinenbauunternehmen wie Siemens, Bosch oder Trumpf.

Erneuerbare Energien

Die Branche der erneuerbaren Energien bietet ebenfalls zahlreiche Beschäftigungsmöglichkeiten für Mechatroniker. Sie sind in diesem Bereich vor allem mit der Installation, Wartung und Reparatur von Windkraftanlagen und Solaranlagen beschäftigt. Sie arbeiten sowohl an der mechanischen als auch an der elektrischen Komponente dieser Anlagen und sorgen dafür, dass sie effizient und zuverlässig funktionieren. Typische Arbeitgeber in dieser Branche sind Unternehmen, die Windkraft- oder Solaranlagen herstellen und betreiben, wie Enercon, Nordex oder SMA Solar Technology.

Elektrotechnik und Elektronik

Mechatroniker sind auch in der Elektrotechnik- und Elektronikbranche sehr gefragt. Sie können in Unternehmen arbeiten, die elektronische Bauteile, Geräte oder Systeme entwickeln und herstellen. Sie können an der Herstellung von Mikrochips, Sensoren oder elektronischen Steuerungssystemen beteiligt sein. Auch in diesem Bereich ist die Wartung und Reparatur von Systemen ein wichtiger Aspekt ihrer Arbeit. Zu den potenziellen Arbeitgebern in dieser Branche zählen Elektronikunternehmen wie Infineon, Phoenix Contact oder auch größere Konzerne wie Siemens und Bosch, die eine breite Palette an elektronischen Produkten und Systemen anbieten.

Luft- und Raumfahrt

Die Luft- und Raumfahrtindustrie bietet spannende Möglichkeiten für Mechatroniker. In diesem Bereich arbeiten sie an der Entwicklung und Produktion von Flugzeugen, Hubschraubern, Drohnen und Raumfahrzeugen. Sie können in der Fertigung arbeiten, wo sie an der Montage von Komponenten und Systemen beteiligt sind, oder in der Wartung, wo sie sicherstellen, dass alle Systeme korrekt funktionieren und sicher sind. Typische Arbeitgeber in dieser Branche sind Unternehmen wie Airbus, MTU Aero Engines oder die Deutsche Lufthansa.

Medizintechnik

Mechatroniker können auch in der Medizintechnikbranche tätig sein. Sie arbeiten an der Entwicklung, Herstellung und Wartung von medizinischen Geräten und Ausrüstungen, von bildgebenden Geräten wie MRTs und CTs über chirurgische Instrumente bis hin zu Prothesen und Implantaten. Sie können auch in Krankenhäusern und anderen Gesundheitseinrichtungen arbeiten, wo sie dafür sorgen, dass alle Geräte und Ausrüstungen korrekt funktionieren. Unternehmen wie Siemens Healthineers, B. Braun oder Dräger sind typische Arbeitgeber in dieser Branche.

Mechatroniker werden mit einem Dualen Studium

Was ist ein duales Studium?

Ein duales Studium kombiniert die theoretische Ausbildung an einer Hochschule oder Universität mit der praktischen Ausbildung in einem Unternehmen. Wenn Du Dich für ein duales Studium im Bereich Mechatronik entscheidest, wirst Du also sowohl in der Theorie als auch in der Praxis ausgebildet. Du verbringst Teile Deines Studiums an der Hochschule, wo Du technische und wissenschaftliche Grundlagen lernst, und Teile in einem Unternehmen, wo Du praktische Erfahrungen sammelst und Dein Wissen anwenden kannst.

Studieninhalte und Ablauf

Ein duales Studium im Bereich Mechatronik ist in der Regel auf eine Dauer von etwa vier bis fünf Jahren ausgelegt und endet mit einem Bachelor-Abschluss. Im Studium lernst Du die grundlegenden Bereiche der Mechatronik kennen, darunter Mechanik, Elektrotechnik, Informatik und Steuerungs- und Regelungstechnik.

Dabei hast Du die Möglichkeit, Dich auf bestimmte Bereiche zu spezialisieren, zum Beispiel auf Automatisierungstechnik, Robotik oder Fahrzeugtechnik. Während der praktischen Phasen im Unternehmen arbeitest Du an realen Projekten und lernst das Unternehmen und seine Abläufe kennen.

Mechatroniker werden durch Duales Studium: Vorteile und Karrierechancen

Ein duales Studium bietet Dir viele Vorteile. Du sammelst von Anfang an praktische Erfahrung, was Dir den Berufseinstieg erleichtert und Dich für Arbeitgeber attraktiv macht. Außerdem bekommst Du während des Studiums in der Regel eine Vergütung vom Unternehmen. Nach dem Studium stehen Dir viele Türen offen: Du kannst als Ingenieur in der Entwicklung, Produktion oder Wartung arbeiten, eine Führungsposition übernehmen oder sogar in der Forschung tätig sein. Mit einem dualen Studium hast Du also ausgezeichnete Karrierechancen und bist bestens auf die Anforderungen des Arbeitsmarktes vorbereitet.

Fazit

Der Beruf des Mechatronikers ist vielfältig, anspruchsvoll und bietet exzellente Karrierechancen. Ob Du nun in der Automobilindustrie, im Maschinenbau oder in der erneuerbaren Energien arbeiten möchtest, mit einer Ausbildung zum Mechatroniker stehen Dir viele Türen offen. Zudem sind die Jobaussichten hervorragend und das Gehalt attraktiv. Wenn Du technisch interessiert bist und gerne praktisch arbeitest, könnte eine Ausbildung zum Mechatroniker genau das Richtige für Dich sein.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Anzeige

Eignungstest: Passen Sie zum Beruf des Mechatronikers?

Bevor Sie sich für eine Karriere als Mechatroniker entscheiden, sollten Sie prüfen, ob Sie die geeigneten Fähigkeiten und Interessen für diesen Beruf mitbringen. Machen Sie unseren kurzen Eignungstest, um herauszufinden, ob die Mechatronik das Richtige für Sie ist. Beantworten Sie die folgenden Fragen ehrlich und wählen Sie die Option, die am besten auf Sie zutrifft.

Stichwortsuche zu diesem Beitrag: , , ,

Nach oben scrollen