Duale Berufsausbildung als Schriftsetzer oder Schriftsetzerin

KI-Bild von Midjourney

Die duale Berufsausbildung zum Schriftsetzer ist in Deutschland inzwischen veraltet. Der Beruf wird nicht mehr ausgebildet, da die Digitalisierung den Bedarf nahezu obsolet gemacht hat. Stattdessen gibt es moderne Alternativen in der Druck- und Medienbranche, die weiterhin Zukunftsperspektiven bieten.

In welchen Branchen kommt dieser Ausbildungsberuf vor?

Der Beruf des Schriftsetzers existiert heute nicht mehr. Früher war er in der Druckindustrie verbreitet, vor allem in Druckereien, Verlagen und Werbeagenturen. Heute sind ähnliche Tätigkeiten in Berufen wie Medientechnologe Druck oder Mediengestalter Digital und Print zu finden. Diese Berufe sind in der Medien- und Werbebranche sowie in Verlagen vertreten und werden von der fortschreitenden Digitalisierung und Modernisierung geprägt. Dadurch entstehen neue Möglichkeiten, z.B. im Bereich des 3D-Drucks und der digitalen Medienproduktion.

Die duale Berufsausbildung zum Schriftsetzer in Deutschland

In der Vergangenheit war die duale Berufsausbildung zum Schriftsetzer eine ausgezeichnete Möglichkeit, um praktische Erfahrungen in der Druckindustrie zu sammeln und gleichzeitig theoretische Kenntnisse zu erwerben. Während dieser dreijährigen Ausbildung arbeiteten Auszubildende etwa die Hälfte ihrer Zeit in Betrieben und die andere Hälfte in der Berufsschule.

Jahr der Ausbildung Praktische Fähigkeiten Theoretische Kenntnisse
Erstes Jahr Erlernen grundlegender Fähigkeiten, wie das Einrichten und Bedienen von Druckmaschinen Grundkenntnisse in Drucktechnologie, Materialkunde und Farblehre
Zweites Jahr Weiterentwicklung der Fähigkeiten und Beginn der Spezialisierung auf bestimmte Maschinentypen Vertiefung der Kenntnisse in Drucktechnologie und Betriebswirtschaftslehre
Drittes Jahr Betreuung komplexer Druckprojekte und Weiterentwicklung der Führungsfähigkeiten Abschluss der theoretischen Ausbildung und Vorbereitung auf die Abschlussprüfung

Im Laufe der Ausbildung lernten Schriftsetzer, Typografie effektiv einzusetzen, Drucktechnik zu beherrschen und verschiedene Druckmaschinen zu bedienen und zu warten.

Welche Chancen hat man als Ausländerin oder Ausländer oder als Quereinsteiger/in?

Die heutigen Berufe in der Druck- und Medienbranche bieten gute Chancen für Ausländerinnen und Ausländer sowie für Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger. Viele Unternehmen schätzen die Vielfalt und unterschiedliche Perspektiven, die internationale Mitarbeitende mitbringen. Sprachkenntnisse in Deutsch sind wichtig, aber viele Betriebe bieten Unterstützung und Sprachkurse an.

Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger haben ebenfalls gute Chancen, besonders wenn sie bereits technische Kenntnisse oder Erfahrung im Medienbereich mitbringen. Fort- und Weiterbildungen sowie Praktika können den Einstieg erleichtern.

Voraussetzungen für eine duale Ausbildung in der Druck- und Medienbranche

Berufe wie Medientechnologe Druck und Mediengestalter Digital und Print erfordern technisches Verständnis und handwerkliches Geschick. Ein Interesse an Design und Printmedien sowie gute Deutschkenntnisse sind ebenfalls wichtig.

Schulabschluss Kompetenzen Sonstiges
Mittlere Reife oder vergleichbarer Abschluss Technisches Verständnis, handwerkliches Geschick Interesse an Printmedien und Design
Ästhetisches Empfinden Verständnis und Interesse für Sprache

Zu den typischen Kompetenzen, die in diesen Berufen erwartet werden, gehören:

  • Gutes Sehvermögen – für präzises Arbeiten mit Texten
  • Kreativität – für Design und Layout von Print- und digitalen Medien
  • Problemlösungsfähigkeit – um technische Herausforderungen zu meistern
  • Ausgezeichnete Deutschkenntnisse – für die Textarbeit
  • Fähigkeit, unter Druck zu arbeiten und Deadlines einzuhalten

Typische Arbeitstage und Aufgaben in der Druck- und Medienbranche

Heute arbeiten ehemalige Schriftsetzer eher als Medientechnologen Druck oder Mediengestalter Digital und Print. Ihre Aufgaben umfassen die Erstellung von Layouts und Endgestaltungen für Print- und Digitalmedien, die Bedienung von Druckmaschinen, Bildbearbeitung und Farbmanagement.

Tätigkeiten nach der Ausbildung Mögliche Arbeitsorte Erforderliche Qualifikationen
Erstellen von Layouts und Endgestaltungen Medienproduktionsunternehmen Ausgeprägtes Gefühl für Ästhetik, gute Kenntnisse in DTP-Software
Anfertigen von Druckplatten Druckereien Technisches Verständnis, Kenntnis der Drucktechnik
Bildbearbeitung Werbeagenturen Ausgezeichnete Kenntnisse in Bildbearbeitungssoftware und Digitalfotografie
Erstellen von ICC-Profilen Verlagshäuser Fundiertes Wissen über Farben und Farbreproduktion

Mit den entsprechenden Zusatzqualifikationen können Fachkräfte in der Druck- und Medienbranche ihre Berufsaussichten entscheidend verbessern.

Ähnliche Berufe und Alternativen zur dualen Ausbildung als Schriftsetzer

Da der Beruf des Schriftsetzers nicht mehr ausgebildet wird, gibt es verschiedene Alternativen und ähnliche Berufe im dualen System:

Alternativer Beruf Dauer der Ausbildung Beschreibung
Medientechnologe Druck 3 Jahre Medientechnologen Druck haben ein breites Aufgabenfeld von der Druckvorstufe bis hin zum fertigen Produkt. Sie richten Druckmaschinen ein und bedienen sie.
Mediengestalter Digital und Print 3 Jahre Mediengestalter gestalten Medienprodukte nach Kundenwünschen. Sie sind hauptsächlich in Werbung und Kommunikation tätig.
Buchbinder 3 Jahre Buchbinder verarbeiten Druckerzeugnisse zu Broschüren, Büchern oder Kalendern und führen unterschiedliche Buchbindetechniken aus.

Weitere Berufe, die als Alternativen in Betracht gezogen werden können, sind Mediengestalter Bild und Ton sowie Fachinformatiker Anwendungsentwicklung. Beide bieten gute Möglichkeiten für technisch und kreativ interessierte Personen.

Dualen Studiengänge und reguläre Studiengänge als Alternativen

Wer sich für ein Studium interessiert, kann ähnliche Fachrichtungen wie Mediengestaltung, Druck- und Medientechnik oder Kommunikationsdesign wählen. Diese Studiengänge bieten vertiefte theoretische und praktische Kenntnisse und eröffnen vielfältige Karrieremöglichkeiten in der Medien- und Druckbranche.

  • Mediengestaltung
  • Druck- und Medientechnik
  • Kommunikationsdesign
  • Grafikdesign
  • Digitale Medien

Ein duales Studium kombiniert praktische Ausbildung und akademische Bildung, was eine hervorragende Alternative zur reinen Ausbildung darstellt.

Fragen und Antworten

Was macht ein Medientechnologe Druck?

Ein Medientechnologe Druck richtet Druckmaschinen ein, überwacht den Druckprozess und stellt sicher, dass die Druckerzeugnisse von hoher Qualität sind. Sie arbeiten in Druckereien und Medienproduktionsunternehmen.

Welche Voraussetzungen brauche ich für eine Ausbildung als Mediengestalter Digital und Print?

Für die Ausbildung als Mediengestalter Digital und Print wird in der Regel ein mittlerer Schulabschluss erwartet. Wichtig sind technisches Verständnis, Kreativität und Interesse an Medien und Design.

Wo kann ich als Buchbinder arbeiten?

Als Buchbinder kannst du in Druckereien, Buchbindereien, Verlagen oder in Unternehmen, die sich auf die Herstellung von Werbematerialien spezialisiert haben, arbeiten.

Wie sind die Verdienstmöglichkeiten in der Druck- und Medienbranche?

Die Verdienstmöglichkeiten variieren je nach Beruf, Region und Unternehmen. Während der Ausbildung kann das Gehalt zwischen 850 und 1050 Euro brutto im Monat liegen. Nach der Ausbildung liegt das Einstiegsgehalt oft zwischen 25.000 und 30.000 Euro brutto im Jahr, kann aber mit Erfahrung und Qualifikationen steigen.

Nach oben scrollen