Tierpsychologie: So wirst du Tierpsychologe oder Tierpsychologin

Lesedauer: 5 Minuten.

In Deutschland kannst du als Tierpsychologe oder Tierpsychologin arbeiten. Es handelt sich um ein Wachstumsfeld, das auch gut für Quereinsteiger und Ausländer geeignet ist. Unser Guide dazu.

Tierpsychologie: Darum geht es

Es ist wissenschaftlich umstritten, ob es eine Tierpsychologie geben kann. Fakt ist jedoch, dass Experten gesucht sind, die sich mit dem Verhalten von Tieren befassen. Hierbei geht es nicht nur im Haustiere wie Hunde und Katzen, sondern auch um Nutztiere.

Tierpsychologie Haustiere

Haustiere leben in zwei von drei deutschen Haushalten. Nicht immer ist die Haltung von Haustieren jedoch einfach:

  • oftmals besitzen Halterinnen und Halter von Haustieren keine Erfahrung mit Tieren
  • es werden Fehler in der Erziehung gemacht
  • die Haustiere stammen von Vorbesitzern, die nicht kundig mit den Tieren umgegangen sind
  • es gibt Entwicklungsstörungen bei den Tieren oder Haltungsprobleme
  • das Umfeld und die Tiere passen nicht zusammen.

Tierpsychologen können nicht wie Psychologen für Menschen das Empfinden und Denken der Tiere analysieren, aber sie können die Situationen des Tieres und sein Umfeld erfassen und Änderungen vorschlagen. Tierbesitzer können dadurch beraten und die Situation für die Tiere verbessert werden. Insbesondere wird von Tierpsychologen festgestellt, ob das Tierverhalten artgerecht ist, wo Probleme lauern und wie diese zu lösen sind. Dazu zählen auch Anforderungen die Ernährung, die Versorgung und die Erziehung von Tieren.

Tierpsychologie Nutztiere

Die Behandlung von Nutztieren erfolgt in der Regel ausschließlich durch Tierärzte und eventuell noch durch Tierheilpraktiker. Generell ändert sich jedoch die gesellschaftliche Haltung zur Massenhaltung von Nutztieren und ihnen werden immer mehr angemessenere Lebensbedingungen zugemessen. Wir nehmen daher an, dass in Zukunft auch ein Markt für die Tierpsychologie von Nutztieren entstehen könnte.

Tierpsychologie ist ein Wachstumsmarkt in Deutschland. So wirst du Tierpsychologin oder Tierpsychologe.
Als Tierpsychologin oder Tierpsychologe nimmst du oft auch den generellen Zustand eines Tieres unter die Lupe. Dies hilft, gesundheitliche Ursachen für bestimmtes Verhalten auszuschließen und gibt Einblicke in das Verhalten der Tierhalter.

So wirst du Tierpsychologe

Um Tierpsychologe / Tierpsychologin zu werden, benötigst du keine besonderen Bildungsvoraussetzungen. Das bedeutet: In Deutschland kann jeder Tierpsychologe werden und auf diesem Feld arbeiten. Dies ist eine enorme Chance für alle Menschen, die:

  • einen beruflichen Neuanfang suchen
  • gerne mit Tieren und deren Halterinnen und Haltern arbeiten
  • selbstständig arbeiten möchten
  • etwas dazulernen möchten und sich für die Tätigkeit qualifizieren
  • bereit sind, Verantwortung für die Tiere zu übernehmen und sich als deren Anwälte und als Ratgeber für die Halter zu sehen.

Kurse belegen

Um Tierpsychologin oder Tierpsychologe zu werden, kannst du beispielsweise einen Online-Lehrgang Tierpsychologie besuchen*, der dir die wesentlichen Hintergründe gezielt beibringt. Der Vorteil ist hier, dass du angeleitet wirst, aktuelles und umfassendes Wissen erhältst und am Ende mit einem Zertifikat abschließt.

Mit einem solchen Zertifikat kannst du dann für dich werben: Es zeigt deinen Kundeinnen und Kunden deine Qualifikationen und kann diese veranlassen, deine Dienste in Anspruch zu nehmen.

Ein guter Online-Kurs Tierpsychologie* sollte dir mindestens die folgenden Grundlagen beibringen:

  • Anforderungen an Ernährung, Versorgung und Erziehung von Tieren
  • artgerechtes Tierverhalten
  • typische Problemlagen bei verschiedenen Tieren
  • Lösungsansätze bei Fehlverhalten.
Um Tierpsychologin oder Tierpsychologe zu werden, solltest du dir zuerst das erforderliche Fachwissen aneignen. Hierzu kannst du ein Selbststudium wählen oder du besuchst bequem fertige Online-Kurse, die dir viele Informationen für deine Tätigkeit bereits fertig vorbereitet vermitteln.

Tierpsychologe durch Selbststudium werden

Neben einem Online-Fernlehrgang Tierpsychologie* kannst du auch auch Tierpsychologe oder Tierpsychologin werden, indem du dir dieses wissen durch ein Selbststudium aneignest. Hierzu kannst du dir das Wissen aus verschiedenen Lehrbüchern und Fachbüchern selbst zusammentragen oder im Internet recherchieren. Es gibt eine Reihe von Fachbüchern, die hier möglicherweise gut zu deinen Zielen passen:

Häufige Fragen und Antworten zur Tierpsychologie

  • Wer darf sich Tierpsychologe / Tierpsychologin nennen?

    Da es sich nicht um eine geschützte Berufsbezeichnung handelt, darf sich in Deutschland jeder Tierpsychologe oder Tierpsychologin nennen. Dennoch empfiehlt es sich, neben einer Begabung im Umgang mit Tieren und Menschen auch eine Ausbildung zu absolvieren, um gewisse Qualitätsstandards zu erfüllen.

  • Wie kann man Tierpsychologe werden?

    Um Tierpsychologe zu werden, brauchst du kein Studium. Es empfiehlt sich eine Ausbildung, die du online und als Kompaktkurs absolvieren kannst. Du brauchst keinen besonderen Schulabschluss, um Tierpsychologe zu werden. Allerdings solltest du nicht nur gut mit Tieren umgehen können, sondern auch mit Menschen als Haltern der Tiere. Oftmals liegen Probleme beim Tier auch in den Beziehungen zum Halter, daher musst du Tiere und Halter gleichermaßen in den Blick nehmen.

Welche Investitionen braucht man, um Tierpsychologe zu werden?

Entscheidest du dich für eine Ausbildung, entstehen hierfür einmalige Kosten. Machst du dich dann als Tierpsychologe selbstständig, kommen folgende Kosten auf dich zu:

Fixkosten als Tierpsychologe

  • Passende Arbeitskleidung, Arbeitstasche, Hygieneausrüstung
  • Schutzkleidung (bei größeren und aggressiven Tieren)
  • Räumlichkeiten (wenn du deine Dienste nicht als reine Hausbesuche anbietest)
  • Fachliteratur
  • Computer für Erfassung von Befunden, Dokumentationen und Ausdruck der Rechnungen
  • Visitenkarten, Prospekte
  • Kosten für die Gründung deines Unternehmens (in der Regel Gewerbeanmeldung)

Optionale Kosten als Tierpsychologe

  • Ansprechendes Büro mit Untersuchungszimmer / Sprechzimmer
  • Fahrzeug für Besuche
  • Sekretärin, Sprechstundenhilfe
  • Diktiergerät
  • Kosten für Anzeigen oder Werbung

Du siehst, dass diese Kosten alles in allem sehr überschaubar sind. Zu Beginn deiner Tätigkeit kannst du beispielsweise nur von zu Hause aus arbeiten und bietest ausschließlich Hausbesuche an. Dadurch sparst du dir die hohen Ausgaben für eine Praxis und Personal.

Hast du eine gewisse Reputation und einen Kundenstamm erreicht und sind damit deine Einnahmen stabil und ausreichend, kannst du dich Schritt für Schritt vergrößern und professionalisieren.

Was sollte ich noch wissen?

Wenn du Tierpsychologe oder Tierpsychologin werden möchtest, gibt es noch einige angrenzende Themenbereiche, die für dich interessant sein können. So gibt es beispielsweise Online-Kurse auch für diese Themenbereiche*:

Fazit

Möchtest du dich als Deutscher oder Ausländer in Deutschland selbstständig machen, dann ist Tierpsychologie vielleicht eine passende Idee für dich. Weder brauchst du einen bestimmten Schulabschluss noch musst du irgendwelche Prüfungen ablegen – du kannst direkt starten. Auch halten sich die Investitionen sehr im Rahmen.

Dadurch ist die Tätigkeit als Tierpsychologe für Menschen geeignet, die gern selbst und mit Tieren und anderen Menschen arbeiten und viel Abwechslung und Aktivität suchen. Beachten solltest du, dass du nicht nur auf schwierige Tiere treffen wirst, sondern auch auf schwierige Halter. Du musst also auch in Konfliktsituationen gut mit schwierigen Menschen umgehen können.

Möglichkeiten in Deutschland

Duale Berufsausbildung
Studium
Duales Studium
Au pair
Freiwilliges Soziales Jahr
Freiwilliges Ökologisches Jahr
BFD
Work and Travel
Praktikum
Freie Jobs

Facebook | LinkedIn

Datenschutzerklärung | Cookie-Einstellungen | Impressum | Kontakt | Newsletter

Rechtlicher Hinweis

Life-in-Germany.de ist eine Informationsplattform zum Thema Arbeiten und Leben in Deutschland. Wir fokussieren auf die Gewinnung von ausländischen Fachkräften, Azubis und Studenten.

Alle Inhalte dieser Seite sind rechtlich geschützt und unterliegen dem Copyright. Bei den getroffenen Aussagen zu verschiedenen Fragen handelt es sich um redaktionelle Texte und unverbindliche Erstinformationen. Kein Text oder Element dieser Seite stellt eine Rechtsberatung dar. Wenden Sie sich für eine Rechtsberatung an einen Anwalt. Wenden Sie sich für steuerliche Beratungen an einen Steuerberater. Die redaktionellen Texte geben den Stand sorgfältiger Recherche zum Veröffentlichungszeitpunkt dar. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich Sachverhalte seit Veröffentlichung ändern. Die Informationen stellen in keiner Weise eine Handlungsempfehlung dar. Informieren Sie uns bitte über eventuelle Fehler und Unzulänglichkeiten.

In den Stellenausschreibungen wie in allen anderen Texten der Seite Life-in-Germany.de sind Irrtümer, Fehler und Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen. Es ist möglich, insbesondere bei längerfristig ausgeschriebenen Stellenanzeigen, dass sich die Rahmenbedingungen im Zeitverlauf ändern und diese Änderungen durch die Arbeitgeber Life-in-Germany.de nicht oder nicht vollständig mitgeteilt werden. Wir bemühen uns stets um die aktuellste Fassung der Ausschreibungen. Verbindlich sind für Bewerber jedoch ausschließlich die Angaben des Unternehmens. Diese Angaben erfahren Sie im Bewerbungsgespräch und im Arbeitsvertrag. Die gelegentlich gewählte männliche Form bezieht immer gleichermaßen weibliche oder diverse Personen ein. Auf konsequente Mehrfachbezeichnung wurde aufgrund besserer Lesbarkeit an nachrangigen Stellen verzichtet. Alle Stellenausschreibungen und erläuternden Texte beziehen sich immer auf m/w/d.

* Bei mit diesem Zeichen gekennzeichneten Inhalten handelt es sich um Werbung / Affiliate Links: Beim Kauf über einen solchen Link entstehen Ihnen keine Mehrkosten – als Seitenbetreiber erhalten wir jedoch eine prozentuale Provision an Ihren Käufen, worüber wir uns mit finanzieren.

Anzeige*