MBA online machen oder klassisch: Was ist besser?

Steckst du tief im Berufsleben und/oder hast Familie, dann hast du oft wenig Zeit für eine Weiterbildung. Wenn du dich dennoch auf den nächsten Karriereschritt machen willst, dann kann ein MBA eine Möglichkeit sein. Du kannst deinen MBA online machen oder klassisch in Präsenzkursen.

MBA online machen: Wie geht das?

MBA bedeutet Master of Business Administration. Es handelt sich hier um:

  • ein Studium, das postgradual ist – also nach einem ersten Hochschulstudium folgt
  • sich in der Regel an Personen wendet, die schon etwas Berufserfahrung haben
  • eine akademische Vorbereitung auf höhere Managementfunktionen darstellt
  • oft sehr hohe praktische Anteile aufweist.

Ein Online-MBA zeichnet sich durch folgende Merkmale aus:

  • er ist berufsbegleitend
  • bei den meisten Anbietern kannst du jederzeit mit dem Studium beginnen – es gibt also keine festen Starttermine
  • du erarbeitest dir viele Inhalte unter Anleitung selbstständig online
  • es gibt virtuelle Vorlesungen
  • Verlängerungen deiner Studienzeit sind oftmals möglich, beispielsweise wenn du mehr Zeit zum Lernen brauchst.
MBA online machen

Fragen und Antworten

  1. Was lernt man im MBA?

    Du lernst alle praktischen Managementfunktionen, darunter Marketing, Vertrieb, Produktionsmanagement, Rechnungswesen, Finanzwirtschaft, Informationstechnik, Wirtschaftsrecht und Personalmanagement. Weiterhin stehen theoretische Inhalte wie Mikro- und Makroökonomie, Strategisches Management sowie wissenschaftliche Methodenlehre auf dem Programm. Drittens stehen Aspekte wie Führungsverhalten, unternehmerisches Denken, Verhandlungsgeschick und Kommunikationsfähigkeit auf der Agenda.

  2. Wieviel kostet ein MBA?

    Die Kosten variieren von Anbieter zu Anbieter, je nach Land und Inhalten. In Osteuropa kannst du einen englischsprachigen MBA bereits für einige wenige Tausend Euro erwerben. Viele Anbieter bewegen sich etwas oberhalb von 10.000 Euro und es gibt Premium-Anbieter, die ein Vielfaches davon berechnen.

  3. Wie lange dauert ein MBA?

    Je nachdem, ob du im Präsenz-MBA, im Fernstudium oder online studierst kannst du den MBA meistens innerhalb von ein bis zwei Jahren erreichen. Es richtet sich nach deiner freien Zeit, deinem Lernfortschritt und der Flexibilität des Anbieters.

MBA Präsenzstudium, Fernstudium oder online: Wo sind die Unterschiede?

Du solltest zunächst wissen, dass sich ein MBA zunächst von Anbieter zu Anbieter unterscheidet. Inhalte, Studienschwerpunkte, Art der Wissensvermittlung und Teilnehmerkreis unterscheiden sich deutlich je nach Anbieter deines MBA.

Im Präsenzstudium wirst du mehr Anteile haben, in denen du mit anderen interagierst – beispielsweise Gruppendiskussionen und Referate durch dich. Im Fernstudium und beim Online-MBA steht dagegen eher die Wissensvermittlung im Vordergrund. Beim Fernstudium kann es immer mal wieder einige Präsenzzeiten geben (Blockseminare, Prüfungen), online findet in der Regel nur virtuell statt.

Du solltest daher überlegen, was deine Ziele sind: Möchtest du nur das Wissen und den Titel erwerben, dann sind online und Fernstudium für dich eine hervorragende Wahl. Legst du Wert auf ein Netzwerk, kannst du das Präsenzstudium wählen.

  • Ein Präsenzstudium bietet dir die beste Möglichkeit für ein aktives Netzwerken mit deinen Kommilitonen und deinen Dozenten. Möchtest du ein Netzwerk aufbauen, dann sollte das Präsenzstudium deine erste Wahl sein. MBA-Netzwerke bleiben oft ein Leben lang bestehen. Da man viel Zeit miteinander verbracht hat, gemeinsam gelernt und diskutiert hat, bilden sich oft sehr enge Bindungen. Über Chat-Gruppen und Nachtreffen erfährst du hier schnell über Jobmöglichkeiten und neue Perspektiven für dich.

Vorteile eines Online-MBA

Macht du deinen MBA online, dann hast du unter anderem folgende Vorteile:

  • du bist nicht auf fixe Termine angewiesen und kannst so bequem beispielsweise morgens im Büro, abends im Bett, an Feiertagen oder an Wochenenden lernen.
  • vielleicht steigst du auch auf ÖPNV um, und lernst auf dem Weg ins Büro und zurück
  • das Lernen erfolgt dann, wenn es deine Leistungskurve zulässt – und nicht zu festgelegten Terminen
  • du bist flexibel, wenn die Familie oder dein Job einmal deine volle Zeit in Anspruch nimmt
  • es kommt nicht vor, dass du wertvolle Zeit durch die Anreise zu Präsenz-Lehrveranstaltungen verlierst.

Für viele Karriereorientierte sind dies wichtige Argumente: Ein MBA, den du online machen kannst, kann sich perfekt in deinen Tagesablauf einpassen, wenn du es richtig planst und dich an deinen Plan hältst.

Nachteile, wenn du den MBA online machst

Es gibt beim Online-MBA auch einige Nachteile, die ziemlich bedeutsam sind:

  • Wenn du deinen MBA vorwiegend online machst, entstehen oft weniger enge und persönliche Beziehungen zu Kommilitonen und Dozenten. Trefft ihr euch nur online, gibt es in der Regel keine:
  • Pausengespräche, bei denen man sich kennenlernen kann
  • Gemeinsame Übernachtungen, Anreise und Abreisen zum Ausbau eines persönlichen Netzwerkes
  • persönlichen Kontakt mit den Dozentinnen und Dozenten, um auch hier persönliche Beziehungen aufzubauen

Gerade dies – der Ausbau persönlicher Beziehungen zu ähnlich gesinnten Menschen in derselben oder anderen Branchen, aus unterschiedlichen Regionen und in unterschiedlichen Status- und Altersgruppen macht oft jedoch einen MBA aus.

Nicht wenige Anbieter von Online-MBA bieten daher neben virtuellen Treffen auch persönliches Networking und Kennenlernrunden an. Das kann funktionieren, ist aber selten so eng wie bei einem Präsenz-MBA.

Als Ausländer einen MBA online machen

Als Ausländer einen MBA in Deutschland machen

Wenn du Ausländerin oder Ausländer bist, dann kann der MBA eine wirklich gute Wahl für dich sein. Hast du schon ein Studium im Ausland oder in Deutschland absolviert, dann kannst du über einen Online-MBA:

  • in deinem Tempo lernen
  • Hilfsmittel wie Übersetzungsprogramme nutzen, wenn du noch Schwierigkeiten mit der Sprache hast
  • ein Netzwerk bilden, um schneller einen Job zu finden oder einen besseren Job zu finden
  • dich substanziell in das deutsche / westliche Management einarbeiten
  • eine Vorbereitung auf Führungspositionen erhalten
  • die Grundlage für hohes Ansehen und eine sehr gute Bezahlung legen.

Welche Sprachkenntnisse sind für einen MBA erforderlich?

Wählst du einen deutschen MBA, dann solltest du Deutsch mindestens auf Niveau B1 sprechen. Besser wäre jedoch höher. Ist dein Deutsch noch nicht so gut, dann kannst du einen MBA wählen, der in englischer oder französischer Sprache angeboten wird. Achte bei der Auswahl deines Anbieters und MBA-Programms darauf, dass der Abschluss in Deutschland anerkannt ist.

Fazit: Was ist besser?

Ob du nun einen klassischen MBA wählst, ein Fernstudium oder einen vollständig virtuellen MBA hängt vor allem von deinen Zielen und deiner freien Zeit ab. Möchtest du ein gutes Netzwerk aufbauen, kann der Präsenz-MBA für dich passend sein. Hast du bereits ein gutes Netzwerk und nur wenig Zeit, kann der Online-MBA für dich passend sein. Als Mischform bleibt dir das Fernstudium.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert