Arbeiterlosigkeit droht in den fünf größten Industrienationen

Lesedauer: 4 Minuten.

In 30 Jahren werden dem deutschen Arbeitsmarkt ganze 15 Prozent weniger Menschen zur Verfügung stehen. Es droht hier wie in anderen Industrieländern eine Arbeiterlosigkeit, meinen einige Beobachter.

Arbeiterlosigkeit: Ende des Personalwachstums

Prognosen zufolge wird der weltweite Arbeitsmarkt schon bald aufhören zu wachsen. Allein bis 2030 könnten die fünf größten Industrienationen China, Deutschland, USA, UK und Japan rund 30 Millionen Menschen im erwerbsfähigen Alter verlieren. In Deutschland ist diese Entwicklung besonders gravierend: In 30 Jahren könnten dem Arbeitsmarkt in der Bundesrepublik ganze 15 Prozent weniger Menschen zur Verfügung stehen.

Noch unterschätzen drei von vier Unternehmensentscheider*innen diese Entwicklung. Das zeigt eine globale Studie der StepStone Gruppe, für die die deutsche Recruiting-Plattform StepStone.de, die britische Job-Plattform Totaljobs und der US-amerikanische Technologie-Anbieter Appcast insgesamt 20.000 Menschen befragt haben, darunter rund 1.500 Unternehmensentscheider*innen.

“Es beginnt eine neue Ära am Arbeitsmarkt. Erstmals in der jüngeren Geschichte wird die Zahl der Erwerbstätigen nicht mehr steigen, sondern sinken. Das hat schwerwiegende Folgen für unsere Wirtschaft und den Lebensstandard eines jeden einzelnen”, sagt StepStone CEO Sebastian Dettmers. “Wir alle müssen viel lauter darüber sprechen. Und mit Hochdruck gemeinsam an Lösungen arbeiten, um unseren Wohlstand zu sichern.”

Arbeiterlosigkeit: weltweit unterschätzt

Der demografische Wandel wird in Fachkreisen seit Langem diskutiert. Dennoch herrscht in der Öffentlichkeit weitestgehend Unwissenheit darüber, wie dramatisch die Entwicklung ist. Gut 80 Prozent der Befragten weltweit schätzen die Entwicklung der schrumpfenden Erwerbsbevölkerung falsch ein. Selbst unter den Top-Unternehmensentscheider*innen ist gerade mal einem Viertel bewusst, was auf Wirtschaft und Gesellschaft zukommt.

Aber: Einmal aufgeklärt über die Entwicklung, sieht eine breite Mehrheit von fast 70 Prozent hierin ein klares Problem und damit Handlungsbedarf. “Die drohende Arbeiterlosigkeit ist neben der Klimakrise die größte wirtschaftliche und gesellschaftliche Herausforderung des 21. Jahrhunderts. Wir wollen die Bedrohung sichtbar machen und somit verhindern, dass die Arbeiterlosigkeit uns unvorbereitet trifft. Noch können wir handeln”, sagt Dettmers.

Wege aus der Arbeiterlosigkeit sind vielfältig – aber zum Teil umstritten

Wenn künftig weniger Menschen arbeiten, braucht es Lösungen, um das aufzufangen – zum Beispiel, indem immer mehr Aufgaben und Prozesse automatisiert werden. 64 Prozent der Befragten weltweit glauben, dass das eine effektive Lösung ist. Anders sieht es bei einem höheren Renteneintrittsalter aus: Diesen Weg begrüßen nur 46 Prozent der Menschen. Die Zuwanderung und Integration ausländischer Arbeitnehmer*innen hingegen bietet neue Möglichkeiten und wird weltweit von mehr als der Hälfte der Befragten klar befürwortet.

Schon bald wird der weltweite Arbeitsmarkt aufhören zu wachsen. Die fünf größten Industrienationen China, Deutschland, USA, UK und Japan werden daher voraussichtlich stärker Personal im Ausland anwerben.

“Ein weiterer Schlüssel liegt darin, auf den weltweiten Arbeitsmärkten für mehr Gleichberechtigung zu sorgen”, sagt Dettmers. “Auf den Jobmärkten ist schon längst kein Platz mehr für Diskriminierung oder Chancenungleichheit. In Zeiten der Arbeiterlosigkeit kommt eine neue Komponente hinzu: Wir können es uns schlichtweg nicht leisten, Menschen zu benachteiligen und ihr Potenzial liegen zu lassen.”

Wie reagiert Deutschland?

Die deutsche Politik hat viele wichtige Weichen gestellt, um mehr Fachkräfte ins Land zu holen oder hier auszubilden. Für EU-Bürger und nicht-EU-Bürger gleichermaßen ist es zwischenzeitlich vergleichsweise leicht, in Deutschland eine duale Berufsausbildung oder ein Duales Studium zu beginnen.

Fachkräfte aus der EU und anderen Regionen konnten auch bisher zuwandern. In zehn Jahren hat sich die Zahl von Fachkräften in Deutschland aus nicht-EU-Staaten bereits verdreifacht. Genutzt wurden hier auch die Möglichkeiten der Blue Card.

Mit der sogenannten Chancenkarte sollen weitere Möglichkeiten zur Einwanderung entstehen, mit der qualifizierte Fachkräfte auch von außerhalb der EU eine Erwerbstätigkeit in Deutschland aufnehmen können.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rechtlicher Hinweis

Life-in-Germany.de ist eine Informationsplattform zum Thema Arbeiten und Leben in Deutschland. Wir fokussieren auf die Gewinnung von ausländischen Fachkräften, Azubis und Studenten.

Alle Inhalte dieser Seite sind rechtlich geschützt und unterliegen dem Copyright. Bei den getroffenen Aussagen zu verschiedenen Fragen handelt es sich um redaktionelle Texte und unverbindliche Erstinformationen. Kein Text oder Element dieser Seite stellt eine Rechtsberatung dar. Wenden Sie sich für eine Rechtsberatung an einen Anwalt. Wenden Sie sich für steuerliche Beratungen an einen Steuerberater. Die redaktionellen Texte geben den Stand sorgfältiger Recherche zum Veröffentlichungszeitpunkt dar. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich Sachverhalte seit Veröffentlichung ändern. Die Informationen stellen in keiner Weise eine Handlungsempfehlung dar. Die Informationen geben nur erste Hinweise und erheben daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl sie mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, kann keine Haftung für die inhaltliche Richtigkeit übernommen werden.  Informieren Sie uns bitte über eventuelle Fehler und Unzulänglichkeiten.

In den Stellenausschreibungen wie in allen anderen Texten der Seite Life-in-Germany.de sind Irrtümer, Fehler und Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen. Es ist möglich, insbesondere bei längerfristig ausgeschriebenen Stellenanzeigen, dass sich die Rahmenbedingungen im Zeitverlauf ändern und diese Änderungen durch die Arbeitgeber Life-in-Germany.de nicht oder nicht vollständig mitgeteilt werden. Wir bemühen uns stets um die aktuellste Fassung der Ausschreibungen. Verbindlich sind für Bewerber jedoch ausschließlich die Angaben des Unternehmens. Diese Angaben erfahren Sie im Bewerbungsgespräch und im Arbeitsvertrag. Die gelegentlich gewählte männliche Form bezieht immer gleichermaßen weibliche oder diverse Personen ein. Auf konsequente Mehrfachbezeichnung wurde aufgrund besserer Lesbarkeit an nachrangigen Stellen verzichtet. Alle Stellenausschreibungen und erläuternden Texte beziehen sich immer auf m/w/d.

* Bei mit diesem Zeichen gekennzeichneten Inhalten handelt es sich um Werbung / Affiliate Links: Beim Kauf über einen solchen Link entstehen Ihnen keine Mehrkosten – als Seitenbetreiber erhalten wir jedoch eine prozentuale Provision an Ihren Käufen, worüber wir uns mit finanzieren.