Social Media in der Personalbeschaffung

KI-Bild von Midjourney

Wer sich heute mit Personalbeschaffung befasst, kommt an Social Media nicht mehr vorbei. Welche Sozialen Medien sind aber in Deutschland aktuell besonders populär? Wo lohnt sich das Einstellen von Inhalten und Werbung besonders? Antworten gibt der Social-Media-Atlas 2023

Stärkstes Wachstum der Plattformen verzeichnen Instagram und TikTok

Auch 2023 ist die Zahl der Nutzer:innen sozialer Netzwerke in Deutschland weiter gestiegen. Lediglich Foren stagnieren seit mehreren Jahren. Auf den ersten Plätzen der beliebtesten Kanäle führen unverändert WhatsApp (77 Prozent), YouTube (77 Prozent) und Facebook (65 Prozent). Das gilt sowohl für die private als auch für die berufliche Nutzung. Das zeigt der Social-Media-Atlas 2023 der Kommunikationsagentur PER, für den der Marktforscher Toluna 3.500 Internet-Nutzer ab 16 Jahren repräsentativ befragt hat. Neben Informationen zu Mode, Beauty und Lifestyle suchen Nutzer:innen zunehmend Angebote zu den Themen Weiterbildung, Gesundheit und Finanzprodukte.

Instagram liegt mit 57 Prozent auf Platz vier. Die Plattform legt im Vergleich zum Vorjahr allerdings um acht Prozent zu. Das gleiche Wachstum verzeichnet TikTok (2022: 31 Prozent, 2023: 39 Prozent). Die Nutzung von Twitter, Telegram und Snapchat stieg gegenüber Vorjahr mit jeweils fünf Prozent ebenfalls deutlich.

Social Media in der Personalbeschaffung: Teste dein Wissen

Willkommen zu unserem Quiz über "Social Media in der Personalbeschaffung"! Finde heraus, wie gut du dich mit dem Einsatz von Social Media bei der Suche nach neuen Mitarbeitern auskennst. Bist du bereit, dein Wissen zu testen und etwas Neues über dieses spannende Thema zu lernen? Los geht's!

Googeln ist für Boomer

Gerade Jüngere nehmen bei der Informationssuche nicht mehr den Umweg über klassische Suchmaschinen wie Google oder Bing. Fast jede:r zweite Befragte unter 30 Jahren nutzt YouTube oder Instagram täglich. Für diese Gruppe stehen neben dem privaten Austausch (Instagram 58 Prozent, YouTube 35 Prozent) die Suche nach Informationen zu Freizeitangeboten (Instagram 28 Prozent, YouTube 32 Prozent) und zu Produkten (Instagram 26 Prozent, YouTube 30 Prozent) im Mittelpunkt. Vor allem Instagram wächst aber auch bei älteren Nutzer:innen: Waren 2022 noch 49 Prozent auf Instagram vertreten, sind es in diesem Jahr bereits 67 Prozent.

Norddeutsche Zurückhaltung in Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg

Ob es an der Nähe zum Meer liegt oder der oft kolportierten Einsilbigkeit der Menschen in den Küstenregionen? Die Befragten aus Mecklenburg-Vorpommern bilden das Schlusslicht in Sachen Social Media. Sie nutzen mit 78% am seltensten die Online-Angebote insgesamt und stehen auch bei den einzelnen Kanälen wie YouTube (65 Prozent) und Facebook (55 Prozent) auf dem hintersten Platz. Nur die Hamburger sind noch wortkarger: Sie bilden das Schlusslicht bei der WhatsApp-Nutzung (76 Prozent).

Daten und Fakten

  • Laut einer Studie nutzen 94% der Unternehmen in Deutschland Social Media in der Personalbeschaffung.
  • Stellenanzeigen, die auf Social Media geteilt werden, erhalten durchschnittlich 3-mal mehr Bewerbungen.

Im Alltag angekommen

Der 13. Social-Media-Atlas belegt: Der Trend zu Social Media ist ungebrochen, auch wenn die Vorlieben wechseln und sich Altersgruppen verschieben. Dr. Roland Heintze, Social-Media-Experte und Geschäftsführender Gesellschafter von PER: “Manchen Eltern, Lehrkräften oder Politiker:innen mag es nicht schmecken. Aber Social Media sind fester Bestandteil des Alltags von Jugendlichen, jungen Erwachsenen und zunehmend auch von Älteren. Ob für persönliche Kontakte, zur Information oder als Hilfe bei Kaufentscheidungen können Nutzer:innen von den vielfältigen Angeboten profitieren – und Unternehmen ihre Markenstrategien entsprechend ausrichten.”

Über den Social-Media-Atlas

Der Social-Media-Atlas erfasst seit 2011 jährlich auf Basis einer repräsentativen Umfrage die Nutzung Sozialer Medien in Deutschland und dient Unternehmen als unverzichtbare Grundlage zur strategischen Planung ihrer Social-Media-Aktivitäten. Die Studie liefert unter anderem belastbare Fakten darüber, welche Dienste im Web 2.0 von wem wie intensiv genutzt werden, welche Themen auf welchen Kanälen diskutiert werden und inwieweit Soziale Medien Kaufentscheidungen beeinflussen. Der Social-Media-Atlas wird von der Beratungsgesellschaft Faktenkontor und dem Marktforscher Toluna in Kooperation mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung herausgegeben.

Studiengrundlage: Repräsentative Panel-Befragung

Für den aktuellen Social-Media-Atlas (Hamburg, Mai 2023) wurden 3.500 nach Alter, Geschlecht und Bundesland repräsentative Internetnutzer ab 16 Jahren in Form eines Online-Panels zu ihrer Social-Media-Nutzung befragt. Die Umfrage wurde im Dezember 2022 und Januar 2023 durchgeführt. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Die komplette Studie mit allen Ergebnissen kann unter https://www.faktenkontor.de/studien/ gegen eine Schutzgebühr von 840,- Euro zzgl. MwSt. bestellt werden. Beiträge mit weiteren Zahlen und Erkenntnissen aus dem Social-Media-Atlas finden Sie auch auf www.reputationzweinull.de, dem Blog zu Corporate Social Media und Reputationsmanagement von Dr. Roland Heintze.

Bist du für eine Karriere im Bereich Social Media Recruiting geeignet?

Beantworte die folgenden Fragen, um herauszufinden, ob du für eine Karriere im Bereich Social Media in der Personalbeschaffung geeignet bist. Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten - sei einfach ehrlich zu dir selbst!

Stichwortsuche zu diesem Beitrag: ,

Nach oben scrollen