Tipps für Stellenanzeigen auf Social Media

Lesedauer: 5 Minuten.

Das Veröffentlichen von Stellenanzeigen auf Social Media ist zwischenzeitlich ein wichtiges Instrument zur Rekrutierung von Beschäftigten und Azubis geworden. Es bestehen hier große Chancen für kleine und mittlere Unternehmen – aber es sind auch einige Fallstricke zu beachten. Wir erklären alles in unseren Tipps für Stellenanzeigen auf Social Media. Dies ist keine Rechtsberatung.

Stellenanzeigen auf Social Media – für welche Personalsuche es sich eignet

Stellenanzeigen auf Social Media eignen sich in den meisten Fällen nur für bestimmte Zielgruppen. Grundsätzlich gilt dabei erstens, dass die Erfolgswahrscheinlichkeit einer Ausschreibung in Social Media dann umso höher ist, je niedriger die Qualifikationsanforderungen an die Position sind. Manager und Vorstände tummeln sich nunmal nicht auf Instagram oder Facebook.

Zweitens ist die Nutzung von Social Media zur Jobsuche altersabhängig. Damit meinen wir nicht, dass Menschen umso weniger Social Media nutzen, desto älter sie sind. Gemeint ist, dass verschiedene Altersgruppen spezifische Social Media-Angebote nutzen: Je jünger die Person ist, desto höher ist beispielsweise die Wahrscheinlichkeit, dass sie TikTok nutzt.

Suchen Sie also nach Azubis, dann kann TikTok der Kanal der Wahl sein. Jedoch könnte auch hier Facebook zur Rekrutierung verwendet werden – nicht durch Ansprache möglicher Azubis direkt, wohl aber durch Ansprache der Eltern über Facebook, die oft entscheidende Worte bei der Berufswahl mitreden.

Sie sollten sich daher vorab klar werden, welche Zielgruppe Sie auf welchem Kanal am besten erreichen wollen. Verschiedene Social Media Plattformen haben ganz spezielle Zielgruppen. Je erfolgreicher die Person ist, desto eher nutzt sie nach unseren Daten und Erfahrungen beispielsweise LinkedIn. Führungskräfte würden Sie daher am besten über diesen Kanal suchen, wobei das Schalten von Anzeigen hier nicht ausreichend ist, sondern eine gezielte Promotion-Kampagne avisiert werden sollte.

Tipp 1: Gute Bilder und Videos verwenden bei Stellenanzeigen auf Social Media

Von zentraler Bedeutung bleibt weiterhin die Nutzung guter Bilder für die Illustration Ihrer Stellenanzeigen. Optimal bleiben Fotos von Ihren Produkten und Dienstleistungen oder am besten Teamfotos. Hierbei sollte es sich immer um Originale handeln – Fotos von Dritten wirken stets inseriös und nicht aufrichtig. Sollten Sie eine Werbung auf TikTok anstreben, ist sogar die Veröffentlichung als Video obligatorisch. Aber auch auf anderen Social Media Kanälen können Sie sich als Arbeitgeber immer von anderen abheben, indem Sie Bewegtbild anbieten.

Tipp 2: Links in Stellenanzeigen auf Social Media

In manchen Social Media Kanälen ist es nicht oder nur auf Umwegen möglich, direkte Links auf Ihre Stellenausschreibungen zu legen. Beispielsweise können Sie zwar Links auf Instagram oder auch auf eBay Kleinanzeigen einfügen, diese werden aber nicht klickbar sein. Einzige Alternative ist bei Instagram beispielsweise dann das Schalten von Werbung, wordurch Weiterleitungen auf Ihre Homepage möglich sind.

Wollen Sie keine Werbung schalten und liegt Ihre Zielgruppe auf diesen Kanälen, dann ist es Ihre Aufgabe, dass Sie trotzdem einen Weg finden, wie die Zielgruppe zu Details und Bewerbungsmöglichkeiten leiten können. In vielen Fällen ist dies möglich, bedarf aber intensiver Prüfung und Beratung im Einzelfall.

Tipps für Stellenanzeigen auf Social Media

Tipp 3: Reinstellen, löschen, reinstellen, löschen…

Analog wie zu unseren Hinweisen auf das Veröffentlichen von Stellenanzeigen bei der Arbeitsagentur oder eBay Kleinanzeigen gilt auch hier, dass es Ihre Strategie sein muss, auf den vorderen Plätzen gefunden zu werden. Aufgrund der Fülle von Nachrichten in Social Media bleiben Ihnen hier drei Möglichkeiten:

  1. Bezahlen, um ständig sichtbar zu sein (Stellenanzeige bewerben)
  2. Viralen Inhalt schaffen
  3. Reinstellen, löschen, reinstellen, löschen…

Für die meisten kleinen und mittleren Unternehmen sind die Optionen 1 und 2 nach wie vor nicht praktikabel: Virale Inhalte herzustellen oder die Jobanzeigen zu bewerben kostet Geld – und bei vielen Unternehmen besteht hier nach wie vor Zurückhaltung. Gleichwohl verbleibt mit Option 3 eine Möglichkeit, wie Sie beständig Sichtbarkeit erzielen: Stellen Sie Ihre Anzeigen einfach (in leicht veränderter Form) immer wieder neu auf Social Media ein.

Tipp 4: Zeitpunkte zum Online-Stellen genau wählen

Achten Sie beim Online-Stellen Ihrer Stellenanzeigen auf Social Media auch immer auf den Veröffentlichungszeitpunkt. Da neben Relevanz auch immer der Veröffentlichungszeitpunkt darüber entscheidet, ob eine Anzeige in Social Media gesehen wird, werden Sie vermutlich dann veröffentlichten wollen, wenn Ihre Zielgruppe auch Social Media nutzt und für Stellenanzeigen offen ist.

Grundsätzlich dürfte dies am Wochenende und werktags in den Abendstunden eher der Fall sein und vermutlich vor Feiertagen und während der Urlaubszeiten etwas weniger. Da jedoch oft auch Sie oder Ihre Personaler zu dieser Zeit nicht online sind, bleibt Ihnen der Weg der Nutzung von automatischen Posting-Tools wie Hootsuite oder Socialpilot, bei denen Sie die Veröffentlichung von Stellenanzeigen auf Social Media vorplanen können.

Tipp 5: Impressum beachten bei Stellenanzeigen auf Social Media

Achten Sie bei der Veröffentlichung von Stellenanzeigen immer auf die Impressumspflicht. Kommen Sie dem nicht nach, kann Ihr Posting im einfachsten Fall gelöscht werden oder es können im schlimmsten Fall rechtliche Folgen auf Sie zukommen. Wir empfehlen dringend, sich für diesen Punkt Zeit zu nehmen und ggf. Beratung in Anspruch zu nehmen.

Tipp 6: Administrativ vorbereitet sein

Wann und wo immer Sie Ihre Stellenausschreibungen auf Social Media veröffentlichten: Es ist von höchster Wichtigkeit, dass Sie auf eingehende Fragen von Bewerberinnen und Bewerbern schnell antworten. Für Anfragen, die Sie über Nacht, am Wochenende oder über Feiertage/Urlaube erreichen können Sie Auto-Antwortfunktionen verwenden, für die es verschiedene Tools gibt.

Am besten wäre natürlich immer, dass Sie eine Person in Bereitschaft haben, die Fragen aus Social Media-Kanälen auch außerhalb der Bürozeiten beantworten kann. Generell sollten Sie vor Veröffentlichung einer Stellenausschreibung auf Social Media Ihren Arbeitsablauf für Anfragen und eingehende Bewerbungen klar festgelegt haben, um wertvolle Zeit für sich – aber auch für die Bewerber – zu sparen.

Ähnliche Beiträge

Vier-Tage-Woche bei vollem Gehalt: Diese Hamburger Personalvermittlung wagt es

Die Hamburger Advergy GmbH führt für alle ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ab 01.10.2022 die Vier-Tage-Woche ein – bei vollem Gehalt ...
Weiterlesen …

Ausländische Studenten einstellen: Ferienbeschäftigung von ausländischen Studierenden

Studenten aus dem Ausland können für bis zu 90 Tage pro Jahr legal in deutschen Unternehmen arbeiten. Wir informieren dazu, ...
Weiterlesen …

30 Prozent mehr Azubistellen in Deutschland als 2021

Im August 2022 wurden nach einer Untersuchung insgesamt 136.400 Azubistellen in Deutschland veröffentlicht. Das entspricht 8,5 Prozent am Gesamtmarkt. Im ...
Weiterlesen …

Mitarbeiter Bäckerei finden: Wie geht das heute?

In der Bäckerbranche besteht akuter Personalbedarf. Immer mehr Konditoren und Bäckermeister beklagen offene Stellen, für die sie trotz aller Bemühungen ...
Weiterlesen …

Azubis für die Zahnarztpraxis gewinnen: So klappt es

Wer Azubis für die Zahnarztpraxis gewinnen möchte, muss Zeit und Ideen investieren, um beste Bewerberinnen und Bewerber zu bekommen. Der ...
Weiterlesen …

Koch aus dem Ausland anstellen: Wie geht das?

Viele Restaurants in Deutschland haben derzeit mit enormem Personalmangel zu kämpfen. Daher entsteht die Frage, ob man einen Koch aus ...
Weiterlesen …

5 Ideen zur Fachkräftegewinnung im Handwerk

Der Marketing-Experte David Decker hat fünf aktuelle Ideen zur Gewinnung von Azubis ermittelt. So klappt die Fachkräftegewinnung Handwerk. Fachkräftegewinnung Handwerk: ...
Weiterlesen …

Zahl der Azubis auf dem Bau steigt

Die Zahl der Azubis auf dem Bau steigen in Deutschland: Seit 2013 verzeichnet die Branche einen Zuwachs von 17 Prozent ...
Weiterlesen …

Ausländische Mitarbeiter finden durch Kooperation mit Sprachschulen im Ausland

Für größere Arbeitgeber ist die Zusammenarbeit mit ausländischen Sprachschulen ein mögliches Instrument zur strukturierten Personalgewinnung im Ausland. Wir erklären, wie ...
Weiterlesen …

Tipps für Stellenanzeigen auf eBay Kleinanzeigen

Kleinanzeigen von eBay sind ein wichtiges Instrument zur Rekrutierung von Beschäftigten und Azubis auf dem regionalen Markt. Es bestehen hier ...
Weiterlesen …

Tipps für Stellenanzeigen auf Social Media

Das Veröffentlichen von Stellenanzeigen auf Social Media ist zwischenzeitlich ein wichtiges Instrument zur Rekrutierung von Beschäftigten und Azubis geworden. Es ...
Weiterlesen …

Azubi Bewerber im Internet finden: So geht’s für Arbeitgeber

Gerade in Zeiten von Covid wird die Suche nach Azubis, Praktikanten und generell nach Nachwuchs noch wichtiger. Wir erklären, wie ...
Weiterlesen …

Online Vorstellungsgespräch mit Ausländern: Was ist zu beachten für Arbeitgeber?

Online Vorstellungsgespräch mit Ausländern: Immer mehr Vorstellungsgespräche, vor allem bei Bewerbern aus dem Ausland, werden über Skype, WhatsApp, Viber, Telegram, ...
Weiterlesen …

Ausländische Bewerber Öffentlicher Dienst

Ausländische Bewerber Öffentlicher Dienst: Life-in-Germany.de bietet eine Fachkräftevermittlung und eine Vermittlung von Azubis für den Öffentlichen Dienst. Obschon ein privatwirtschaftliches ...
Weiterlesen …

Arbeiterlosigkeit droht in den fünf größten Industrienationen

In 30 Jahren werden dem deutschen Arbeitsmarkt ganze 15 Prozent weniger Menschen zur Verfügung stehen. Es droht hier wie in ...
Weiterlesen …

QR-Codes in Stellenanzeigen verwenden: Pros und Cons

Wie sinnvoll sind QR-Codes in Stellenanzeigen? Obschon die Masse der Stellenausschreibungen heute digital erfolgt, bleiben gedruckte Stellenanzeigen in manchen Nischen ...
Weiterlesen …

Unternehmensnachfolge durch Fachkräfte aus dem Ausland?

Wie kann man eine Unternehmensnachfolge durch Fachkräfte aus dem Ausland sichern? Wir haben dazu einige Ideen zusammengetragen. Problemlage Tausende der ...
Weiterlesen …

Azubis aus der Ukraine einstellen

Mit mehreren hunderttausend Flüchtlingen aus der Ukraine stellt sich für deutsche Arbeitgeber die Frage, ob hierunter auch potenzielle Azubis sind ...
Weiterlesen …

Betriebliches Gesundheitsmanagement: Chance für die Personalentwicklung

Unternehmen bekämpfen den aktuellen Fachkräftemangel vor allem mit Lohnerhöhungen. Wir stellen eine weitere Möglichkeit vor: Betriebliches Gesundheitsmanagement. Angesichts der aktuellen ...
Weiterlesen …

Ausländische Azubis Öffentlicher Dienst

Ausländische Azubis Öffentlicher Dienst: Auch die öffentliche Hand kann ausländische Azubis einstellen. Für Bund, Länder und Kommunen ist dies besonders ...
Weiterlesen …

Was bedeutet Corona für Jobs?

Was bedeutet Corona für Jobs? Welche Auswirkungen hat COVID-19 Corona voraussichtlich auf den Arbeitsmarkt in Deutschland - und was bedeutet ...
Weiterlesen …

Förderung Ausbildung: Prämie für die Anstellung von Azubis

Mit dem dem Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ konnten sich Unternehmen die Anstellung von Azubis im Ausbildungsjahr 2021/2022 fördern lassen. Dazu zahlte ...
Weiterlesen …

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rechtlicher Hinweis

Life-in-Germany.de ist eine Informationsplattform zum Thema Arbeiten und Leben in Deutschland. Wir fokussieren auf die Gewinnung von ausländischen Fachkräften, Azubis und Studenten.

Alle Inhalte dieser Seite sind rechtlich geschützt und unterliegen dem Copyright. Bei den getroffenen Aussagen zu verschiedenen Fragen handelt es sich um redaktionelle Texte und unverbindliche Erstinformationen. Kein Text oder Element dieser Seite stellt eine Rechtsberatung dar. Wenden Sie sich für eine Rechtsberatung an einen Anwalt. Wenden Sie sich für steuerliche Beratungen an einen Steuerberater. Die redaktionellen Texte geben den Stand sorgfältiger Recherche zum Veröffentlichungszeitpunkt dar. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich Sachverhalte seit Veröffentlichung ändern. Die Informationen stellen in keiner Weise eine Handlungsempfehlung dar. Die Informationen geben nur erste Hinweise und erheben daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl sie mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, kann keine Haftung für die inhaltliche Richtigkeit übernommen werden.  Informieren Sie uns bitte über eventuelle Fehler und Unzulänglichkeiten.

In den Stellenausschreibungen wie in allen anderen Texten der Seite Life-in-Germany.de sind Irrtümer, Fehler und Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen. Es ist möglich, insbesondere bei längerfristig ausgeschriebenen Stellenanzeigen, dass sich die Rahmenbedingungen im Zeitverlauf ändern und diese Änderungen durch die Arbeitgeber Life-in-Germany.de nicht oder nicht vollständig mitgeteilt werden. Wir bemühen uns stets um die aktuellste Fassung der Ausschreibungen. Verbindlich sind für Bewerber jedoch ausschließlich die Angaben des Unternehmens. Diese Angaben erfahren Sie im Bewerbungsgespräch und im Arbeitsvertrag. Die gelegentlich gewählte männliche Form bezieht immer gleichermaßen weibliche oder diverse Personen ein. Auf konsequente Mehrfachbezeichnung wurde aufgrund besserer Lesbarkeit an nachrangigen Stellen verzichtet. Alle Stellenausschreibungen und erläuternden Texte beziehen sich immer auf m/w/d.

* Bei mit diesem Zeichen gekennzeichneten Inhalten handelt es sich um Werbung / Affiliate Links: Beim Kauf über einen solchen Link entstehen Ihnen keine Mehrkosten – als Seitenbetreiber erhalten wir jedoch eine prozentuale Provision an Ihren Käufen, worüber wir uns mit finanzieren.

Die mobile Version verlassen