Duales Studium Werkstofftechnik

KI-Bild von Midjourney

Das duale Studienfach Werkstofftechnik kombiniert Theoretisches Wissen und Praxiserfahrung in einem breit gefächerten Bereich. Angesiedelt zwischen Naturwissenschaft und Technik, fokussiert sich das Studium auf das Verstehen, Analysieren und Anwenden verschiedener Materialien.

SchwerpunktBeschreibung
WerkstoffkundeDie Studierenden lernen die verschiedenen Arten von Materialien kennen und ihre Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten.
FertigungstechnikHier erlernen die Studenten das Fertigen von Bauteilen und Konstruktionen aus den verschiedenen Materialien.
Werkstoffprüfung und QualitätssicherungSie lernen, wie man Materialien testet und sicherstellt, dass sie den Anforderungen für spezifische Verwendungen entsprechen.
MaterialwissenschaftDieser Bereich umfasst die physikalischen Grundlagen, die chemischen Eigenschaften und die Struktur von Materialien.

Spezialisierungen

Im Laufe des Studiums können sich die Studierenden auf bestimmte Materialarten oder Anwendungsgebiete spezialisieren. Beispielsweise können sie sich für Metalle, Kunststoffe, Keramik oder Verbundwerkstoffe entscheiden. Ebenso verschiedene Spezialgebiete wie Luftfahrt, Automotive oder erneuerbare Energien können im Fokus stehen.

In der Praxisphase erwerben die Studierenden praktische Fähigkeiten, die über das im Hörsaal gelernte theoretische Wissen hinausgehen. Sie haben die Möglichkeit, in Echtzeitprojekten zu arbeiten, Probleme zu lösen und kreative Lösungen zu entwickeln. So gewinnen sie wertvolle Einblicke in die Berufswelt und knüpfen wichtige Kontakte in der Industrie.

Die Dauer des Studiums beträgt in der Regel drei Jahre und schließt mit dem Bachelor of Engineering ab.

Duales Studium Werkstofftechnik: Testen Sie Ihr Wissen!

Willkommen zu unserem Quiz zum Thema Duales Studium Werkstofftechnik! Entdecken Sie, wie gut Sie dieses Studium und den damit verbundenen Beruf kennen. Sind Sie bereit, Ihr Wissen zu testen und neues über diese aufregende Perspektive zu erfahren? Starten Sie jetzt!

Schwerpunkte im Studium

Die Schwerpunkte während des Studiums der Werkstofftechnik sind:

  • Erwerb umfangreichen Wissens über die Eigenschaften und Anwendungen von Materialien
  • Erlernen von Fertigungstechniken und deren Anwendung in der Praxis
  • Durchführung von Werkstoffprüfungen und sicherstellen der Qualität der Materialien
  • Vertieftes Wissen in der Materialwissenschaft und deren physikalischen Grundlagen.
  • Praxiseinsatz für den Erwerb wichtiger beruflicher Kompetenzen und Kontakte

Die Jobperspektiven für Absolventen des dualen Studiengangs Werkstofftechnik sind sowohl in Deutschland als auch international sehr positiv. Die Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Ingenieurwesen macht diese Qualifikation zu einer wertvollen und gefragten Ressource in vielen Branchen.

BrancheDeutschlandInternational
AutomobilindustrieHochHoch
EnergiewirtschaftMittelHoch
Luft- und RaumfahrtindustrieMittelSehr hoch
ElektroindustrieHochSehr hoch
MaschinenbauSehr hochHoch

Als Absolventen der Werkstofftechnik sind Sie aufgrund Ihrer doppelten Qualifikation in Wissenschaft und Technik für eine Vielzahl von Berufen in der Industrie qualifiziert. Darüber hinaus können die in diesem Studiengang erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten auch auf andere technische und wissenschaftliche Bereiche übertragen werden. Weitere Karrierechancen ergeben sich durch die fortschreitende Digitalisierung und Automatisierung der Fertigungstechnologien.

Arbeitsmöglichkeiten und Branchen

Die Werkstofftechnik ist eine interdisziplinäre Wissenschaft, die sowohl für die Fertigungsindustrie als auch für die Forschung und Entwicklung von entscheidender Bedeutung ist. Mit ihren Kenntnissen über Materialien und deren Eigenschaften können Werkstofftechniker*innen in nahezu jeder Branche einen wertvollen Beitrag leisten. Hier sind einige weitere Berufsaussichten und Karrierechancen, die sich für Sie als Absolvent dieses dualen Studiengangs ergeben können:

  • Entwicklung von neuen und verbesserten Materialien
  • Qualitätssicherung und -management
  • Produktionsleitung in der Fertigungsindustrie
  • Materialauswahl für spezifische Anwendungen
  • Forschung und Entwicklung im Bereich der Materialwissenschaften
  • Materialprüfung und -analyse
  • Herstellung von Hochleistungsmaterialien und Verbundwerkstoffen

Im Bereich der dualen Studiengänge ist die Werkstofftechnik ein beliebtes Fach. Hierbei sind jedoch, wie in jedem Studium, bestimmte Qualifikationen und Voraussetzungen nötig, um den Studiengang erfolgreich zu absolvieren. Was genau diese sind und welche weiteren Einzelheiten es zu beachten gibt, soll im Folgenden näher erläutert werden.

Daten und Fakten

  • Insgesamt entschieden sich im Jahr 2019 rund 102.000 Studierende für ein duales Studium in Deutschland.
  • Unter diesen Studierenden waren ungefähr 40% Frauen.
  • Das duale Studium der Werkstofftechnik gehört zu den technischen Studiengängen, die in Deutschland immer beliebter werden.
  • Die durchschnittliche Studiendauer für ein duales Studium in der Werkstofftechnik liegt bei 3 Jahren.
  • Rund 90% der Absolventen eines dualen Studiums der Werkstofftechnik finden innerhalb von drei Monaten eine Anstellung.

Voraussetzungen

Eine der wichtigsten Schlüsselqualifikationen für das duale Studium der Werkstofftechnik ist sicherlich das Interesse an den Naturwissenschaften. Dies ist deshalb so wichtig, da die Inhalte des Studiums stark naturwissenschaftlich geprägt sind. Besonders die Fächer Mathematik und Physik werden häufig benötigt. Daher sollten die Studienbewerber in diesen Fächern gut aufgestellt sein.

SchlüsselqualifikationenVoraussetzungen
Interesse an naturwissenschaftlichen Fächernallgemeine oder fachgebundene Hochschulreife
gute Kenntnisse in Mathematik und PhysikAusbildungsvertrag mit einem Unternehmen
analytisches DenkvermögenAkzeptanz der duale Studienstruktur (Betrieb & Hochschule)
Teamfähigkeitpersönliches Engagement und Belastbarkeit

Eine weitere wichtige Qualifikation ist das analytische Denkvermögen. Dies wird benötigt, um komplexe Sachverhalte und Probleme zu verstehen und zu lösen. Ebenso wird Teamfähigkeit gefordert, da in vielen Studien- und Arbeitsprojekten Teamarbeit gefordert ist.

Auf der Seite der Voraussetzungen spielen die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife eine Rolle. Außerdem wird ein Ausbildungsvertrag mit einem Unternehmen benötigt. Das bedeutet, dass man sich nicht nur an der Hochschule bewerben muss, sondern auch in einem Unternehmen einen Ausbildungsplatz finden muss.

Hervorzuheben ist auch die duale Studienstruktur. Aufgrund der Doppelbelastung durch Studium und Beruf ist ein hohes Maß an Engagement und Belastbarkeit erforderlich. Diese sollte man mitbringen, um das duale Studium erfolgreich zu meistern.

  • Interesse und Kenntnisse in Naturwissenschaften, besonders Mathematik und Physik
  • analytisches Denkvermögen und Teamfähigkeit
  • allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife
  • Ausbildungsvertrag mit einem Partnerunternehmen
  • Bereitschaft, die duale Studienstruktur anzunehmen
  • hohes Engagement und Belastbarkeit

Das duale Studium Werkstofftechnik bietet Studierenden spannende Einblicke in die Welt der Materialwissenschaften und Technologien. Mit einer Kombination aus praxisnahem Lernen bei einem Partnerunternehmen und theoretischer Ausbildung an einer Hochschule oder Berufsakademie gewinnen die Studierenden sowohl wertvolle berufspraktische Kenntnisse als auch grundlegende theoretische Kenntnisse und Fähigkeiten.

Akademische FächerSpezifische Fähigkeiten
WerkstofftechnologieBewertung und Auswahl geeigneter Materialien
Physikalische und anorganische ChemieAnwenden grundlegender chemischer Prinzipien auf Materialien
WerkstoffprüfungDurchführung und Interpretation von Materialprüfungen
MetallurgieVerständnis der Prozesse, die zur Herstellung von Metallen erforderlich sind
Mathematik und PhysikAnwendung mathematischer und physikalischer Konzepte auf real-world Prozesse

Während des Studiums lernen die Studierenden die Eigenschaften und Verhaltensweisen verschiedener Materialien kennen, darunter Metalle, Kunststoffe, Keramiken und Verbundstoffe. Dieses Wissen ermöglicht es ihnen, geeignete Materialien für spezifische Anwendungen auszuwählen und zu bewerten. Darüber hinaus ermöglicht das duale Studium den Studierenden, ihre Kommunikations- und Managementfähigkeiten zu entwickeln, indem sie in Projekten und Teamsituationen arbeiten.

  • Kritische Analyse und Problemlösungs-Fähigkeiten werden geschärft durch das Auseinandersetzen mit komplexen technischen Fragestellungen.
  • Die Fähigkeit zur interdisziplinären Arbeit wird gefördert, da die Werkstofftechnik Schnittstellen zu vielen anderen technischen Disziplinen aufweist.
  • Präsentations- und Kommunikationsfähigkeiten werden durch Projektpräsentationen und Teamarbeit verbessert.
  • Praktische Fähigkeiten in Bereichen wie Materialprüfung und -analyse werden durch direkte Arbeit mit Werkzeugen und Ausrüstung in Labors und Produktionsstätten erworben.

Diese spezifischen Fähigkeiten und akademischen Fächer, die im dualen Studium Werkstofftechnik vermittelt und entwickelt werden, bereiten die Studierenden gut auf eine Karriere in einer Vielzahl von Branchen vor, einschließlich Automobil, Luft- und Raumfahrt, Energie, Gesundheitswesen und mehr.

Wichtige Unternehmen und Branchen

In Deutschland gibt es zahlreiche Unternehmen, die ein duales Studium in verschiedenen Fachrichtungen anbieten. In der Werkstofftechnik beinhalten solche Studiengänge eine Kombination aus theoretischer Ausbildung an einer Hochschule oder Universität und praktischer Ausbildung im Unternehmen. Obwohl die genauen Inhalte je nach Unternehmen und Hochschule variieren können, können Studierende in der Regel fundiertes Wissen in Bereichen wie Materialwissenschaft, Fertigungstechnik und Qualitätssicherung erwerben.

UnternehmenStandortStudiengang
Siemens AGMultiple StandorteDualer Studiengang Werkstofftechnik
Robert Bosch GmbHStuttgart und andereWerkstoff- und Prozesstechnik (Duales Studium)
Thyssenkrupp AGEssenWerkstofftechnik (Duales Studium)
Audi AGIngolstadtWerkstofftechnik (Duales Studium)
BMW GroupMünchenDuales Studium in Materialtechnologie/-prüfung
Daimler AGStuttgartWerkstofftechnik (Duales Studium)
Rheinmetall AGDüsseldorfDuales Studium in Werkstoff- und Prozesstechnik
Infineon Technologies AGNeubibergWerkstofftechnik (Duales Studium)

Auch wenn ein duales Studium zeitaufwändiger als ein traditionelles Studium sein kann, bietet es doch viele Vorteile. Zum einen ermöglichen die praktischen Erfahrungen, die man während der Ausbildung im Unternehmen sammelt, einen tieferen Einblick in das Arbeitsleben und einen direkten Bezug zur Theorie. Zum anderen bieten die Unternehmen oftmals attraktive finanzielle Vorteile, wie Gehalt, übernommene Studiengebühren oder sogar Unterstützung bei der Wohnungssuche.

Die folgenden Hauptmerkmale der oben genannten Unternehmen, die ein duales Studium anbieten, sind erwähnenswert:

  • Siemens bietet ein duales Studium in vielen verschiedenen Bereichen an und hat Standorte in ganz Deutschland.
  • Bosch hat eine starke Präsenz in den Bereichen Fertigungstechnik und Automobilindustrie.
  • Die Thyssenkrupp AG ist ein großer Arbeitgeber in Nordrhein-Westfalen und bietet mehrere duale Studiengänge.
  • Audi und BMW sind renommierte Automobilhersteller, die duale Studiengänge in den Bereichen Werkstofftechnik und Materialprüfung anbieten.
  • Daimler AG ist bekannt für seine hochwertigen Produkte und bietet duale Studiengänge in mehreren technischen Bereichen an.
  • Rheinmetall und Infineon sind führende Unternehmen in den Bereichen Verteidigung und Halbleiterindustrie und bieten auch duale Studiengänge an.

Mögliche Alternativen

Werkstofftechnik ist ein hoch spezialisierter Studiengang, der sich auf die Untersuchung und Verwendung von unterschiedlichen Materialien und deren Eigenschaften konzentriert. Es gibt jedoch verschiedene alternative duale Studiengänge, ähnliche nicht-duale Studiengänge und verwandte Ausbildungen in Deutschland, die sich auch mit ähnlichen Themengebieten beschäftigen.

Alternative duale StudiengängeÄhnliche nicht-duale StudiengängeVerwandte Ausbildungen
Duales Studium MaschinenbauStudiengang PhysikAusbildung zum Werkstoffprüfer
Duales Studium FahrzeugtechnikStudiengang ChemieAusbildung zum Kunststoffformgeber
Duales Studium Luft- und RaumfahrttechnikStudiengang GeowissenschaftenAusbildung zum Technischen Produktdesigner

Das duale Studium Maschinenbau, Fahrzeugtechnik und Luft- und Raumfahrttechnik sind ähnliche duale Studiengänge zu Werkstofftechnik. In diesen Studiengängen werden die Eigenschaften von Materialien auf praktische Weise in der Industrie angewendet. Die non-duale Studiengänge Physik und Chemie bieten eine stärkere wissenschaftliche Analyse von Materialien, wobei Geowissenschaften speziell auf Materialien aus der natürlichen Umgebung eingehen.

Die Ausbildungen zum Werkstoffprüfer, Kunststoffformgeber und Technischen Produktdesigner befassen sich alle mit der Nutzung, Verarbeitung und Prüfung von Materialien. Diese Ausbildungen bieten eine branchenspezifische Qualifikation, die auf die spezifischen Bedürfnisse der Industrie in Deutschland abgestimmt ist.

Ist das duale Studium der Werkstofftechnik das Richtige für Sie?

Die folgenden Fragen sollen helfen zu ermitteln, ob ein duales Studium der Werkstofftechnik zu Ihnen passen könnte.

Stichwortsuche zu diesem Beitrag: , , ,

Nach oben scrollen