Freiwilliges Ökologisches Jahr in Deutschland

Lesedauer: 4 Minuten.

Das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ) ist eine gute Gelegenheit für Ausländerinnen und Ausländer auch aus Nicht-EU-Staaten, um in Deutschland professionelle Berufserfahrungen zu sammeln. Wir erklären dir alles, was du zum Thema Freiwilliges Ökologisches Jahr für Ausländer wissen musst.

Freiwilliges Ökologisches Jahr: Was ist das?

Vielleicht hast du schon vom Freiwilligen Sozialen Jahr gehört: Ein Freiwilligenprogramm, in dem sich junge Leute aus der ganzen Welt in Deutschland für Ältere, Kranke, Behinderte und andere Menschen einsetzen. Das Freiwillige Ökologische Jahr ist ähnlich: Hier geht es darum, dass du dich freiwillig für Naturschutz und Ökologie einsetzt.

Das Freiwillige Ökologische Jahr bietet jungen Menschen aus der ganzen Welt die Möglichkeit, sich für ein Jahr in den Bereichen Umweltschutz und Naturschutz oder ländliche Entwicklung zu engagieren. Du kannst also hier beispielsweise in Naturschutzgebieten mitarbeiten, umweltpädagogische Projekte durchführen oder als Umwelt- und Klimaschützer arbeiten.

Einsatzgebiete

Es gibt sehr viele verschiedene Einsatzgebiete für ein FÖJ in Deutschland, die sich auch immer wieder etwas ändern. In diesen Bereichen gibt es wiederkehrend Einsatzmöglichkeiten:

  • Landschaftspflege und Forstpflege
  • Landwirtschaft
  • Gartenbau
  • Tierpflege
  • Umweltbildung
  • Umweltkommunikation und Umweltinformation
  • betrieblicher Umweltschutz
  • Verbandsarbeit und Vereinsarbeit im Naturschutz und Umweltschutz

Durch das FÖJ präsentieren sich junge Menschen auch den Anbietern der FÖJ-Stellen und Anbieter und FÖJ’ler lernen sich gegenseitig kennen. Hieraus ergeben sich nicht selten Möglichkeiten einer weiteren Zusammenarbeit nach einem FÖJ, beispielsweise durch Aufnahme einer Berufstätigkeit, ein Duales Studium oder eine betriebliche Ausbildung.

Freiwilliges Ökologisches Jahr in Deutschland
Auch Ausländerinnen und Ausländer können in Deutschland am Freiwilligen Ökologischen Jahr teilnehmen.

Fragen und Antworten

  1. Wie alt muss ich für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr in Deutschland sein?

    Du musst zwischen 16 und 26 Jahren alt sein. Du kannst das Jahr dabei nicht mehr anfangen, wenn du während der Zeit noch 27 wirst. Außerdem musst du bereits deine Schulpflicht erfüllt haben. Als Ausländer/Ausländerin musst du in den meisten Fällen bereits 18 sein und ebenso maximal 26 Jahre alt. Bist du älter als 26 kommt vielleicht der Bundesfreiwilligendienst für dich infrage.

  2. Welche fachlichen Voraussetzungen gibt es für das Freiwillige Ökologische Jahr?

    Es werden in vielen Fällen keine besonderen Vorkenntnisse vorausgesetzt. Du kannst dich also auch ohne berufliche Vorerfahrung oder Expertise in diesem Feld bewerben. Allerdings kann es sein, dass Anbieter einer FSJ-Stelle ein bestimmtes Bewerberprofil suchen. Dies kannst du dann in der jeweiligen Ausschreibung sehen. Wichtig ist, dass du dich für die Themen Natur- und Umweltschutz interessierst und bereit bist, dich ein ganzes Jahr lang dafür einzusetzen.

  3. Kann ich als Ausländer am Freiwilligen Ökologischen Jahr teilnehmen?

    Ja, am Freiwilligen Ökologischen Jahr kannst du auch als Ausländer teilnehmen: Es ist egal, aus welchem Land du kommst. Zuerst musst du einen Platz für ein Freiwilliges Ökologischen Jahr finden, dann kannst du dich bei der deutschen Botschaft / Konsulat in deinem Heimatland um ein Visum bewerben. Als EU-Bürgerin oder EU-Bürger kannst du selbstverständlich auch ein Freiwilliges Ökologisches Jahr in Deutschland machen und du brauchst kein Visum.

  4. Wie gut muss ich Deutsch sprechen für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr?

    Die meisten Anbieter von Plätzen für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr in Deutschland wünschen sich von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern bereits Deutschkenntnisse auf Niveau A1/A2.

  5. Wie viele Menschen machen ein Freiwilliges Ökologisches Jahr?

    Pro Jahr absolvieren in Deutschland etwa 3.000 junge Menschen ein Freiwilliges Ökologisches Jahr. Mehr Menschen absolvieren einen freiwilligen Wehrdienst oder ein Freiwilliges Soziales Jahr.

Vorteile

Aus unserer Sicht hat das Das Freiwillige Ökologische Jahr die folgenden Vorteile:

  • du bist oft an der frischen Luft
  • weiterhin kannst du dich in die Themen Umweltschutz und Naturschutz einarbeiten: das sind Wachstumsthemen!
  • du arbeitest mit interessanten und motivierten Menschen zusammen
  • mit deiner Arbeit tust du etwas Gutes für das Gemeinwohl
  • du wirst in allen deutschen Sozialversicherungen (Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Rentenversicherung und Pflegeversicherung) sowie in der Berufsunfallversicherung abgesichert.
  • du erlernst Dinge, die du später im Studium oder Job in Deutschland nutzen kannst
  • als Ausländerin/Ausländer kannst du dein Wissen auch mit in dein Heimatland nehmen und dort zum Umweltschutz und Naturschutz beitragen

Nachteile

Aus unserer Sicht hat das Freiwillige Ökologische Jahr auch einige Nachteile wie:

  • Die Zahl der Einsatzstellen im Bereich Freiwilliges Ökologisches Jahr ist in Deutschland begrenzt: Es gibt deutlich mehr Stellen für ein Freiwilliges Soziales Jahr.
  • du bekommst oft nur eine finanzielle Unterstützung in Höhe von ca. 400 € pro Monat. Hiervon musst du jedoch deine gesamten Lebenshaltungskosten bezahlen: Unterkunft, Verpflegung, Kleidung etc. In Deutschland ist es kaum möglich, mit diesem geringen Betrag dies alles zu bezahlen.
  • Manchmal sind die Stellen weit ab von größeren Städten
  • Es gibt nicht immer ein Angebot, über das du vor Ort täglich deine Deutschkenntnisse verbessern kannst.
Im FÖJ bist du viel an der frischen Luft. Du arbeitest aber auch viel mit Menschen zusammen: Beispielsweise, wenn du Besuchergruppen in Nationalparks betreust.

Einsatzorte

FÖJ-Stellen gibt es oft in folgenden Bereichen:

  • Kirchen und kirchliche Einrichtungen
  • Kindergärten, Schulen
  • Landratsämter, Landkreise, Städte und Kommunen
  • Vereine und Verbände im Bereich Umweltschutz und Naturschutz
  • Nationalparks, Umweltstationen
  • Bildungseinrichtungen im Bereich Umwelt und Naturschutz
  • Stiftungen
  • Jagdverbände

Interessant erscheint uns auch der Einsatz bei Zweckverbänden der Abfallwirtschaft: Hier besteht oft ein größerer Personalbedarf und diese kommunalen Einrichtungen können dir vielleicht helfen, später hier eine Duale Berufsausbildung oder ein Duales Studium zu beginnen.  

Eine Stelle für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr finden

Eine FÖJ-Stelle findest du am leichtesten über das Internet. Du kannst hiernach in großen privaten oder staatlichen Jobportalen suchen. Wenn du schon weißt, dass du vielleicht an der Nordsee ein FÖJ machen willst, kannst du nach FÖJ-Stellen in Schleswig-Holstein oder Niedersachsen suchen. Nutze dazu Google oder Bing oder die Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit.

Auf Google empfiehlt sich die Suche nach dem Begriff “FÖJ Stellenangebote”: Hier werden dir oftmals direkt mehrere hundert verschiedene Positionen angezeigt.

Praxistipp

Auf der Website der deutschen Arbeitsagentur sind regelmäßig mehrere hundert Stellen für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr aufgelistet. Wenn du auf dieser Seite suchst, solltest du in der Suchmaske nicht nur “FÖJ” eingeben, sondern “Freiwilliges Soziales Jahr” auch ausschreiben.

Bewerbung

Sobald du eine für dich passende Einsatzstelle für ein FÖJ gefunden hast, kannst du dich direkt beim Arbeitgeber bewerben. Du musst dir am Anfang nicht allzu viele Gedanken um Fragen wie Visum, Sperrkonto oder Wohnung machen. Die meisten Anbieter eines FÖJ in Deutschland kennen sich hiermit gut aus und werden dich durch diesen Prozess führen.

Erhalte Neuigkeiten

Bestelle auch unseren kostenlosen Newsletter, um über neue Möglichkeiten und Regelungen zu Arbeit, Studium und Ausbildung in Deutschland informiert zu bleiben:

Job-Möglichkeiten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rechtlicher Hinweis

Life-in-Germany.de ist eine Informationsplattform zum Thema Arbeiten und Leben in Deutschland. Wir fokussieren auf die Gewinnung von ausländischen Fachkräften, Azubis und Studenten.

Alle Inhalte dieser Seite sind rechtlich geschützt und unterliegen dem Copyright. Bei den getroffenen Aussagen zu verschiedenen Fragen handelt es sich um redaktionelle Texte und unverbindliche Erstinformationen. Kein Text oder Element dieser Seite stellt eine Rechtsberatung dar. Wenden Sie sich für eine Rechtsberatung an einen Anwalt. Wenden Sie sich für steuerliche Beratungen an einen Steuerberater. Die redaktionellen Texte geben den Stand sorgfältiger Recherche zum Veröffentlichungszeitpunkt dar. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich Sachverhalte seit Veröffentlichung ändern. Die Informationen stellen in keiner Weise eine Handlungsempfehlung dar. Die Informationen geben nur erste Hinweise und erheben daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl sie mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, kann keine Haftung für die inhaltliche Richtigkeit übernommen werden.  Informieren Sie uns bitte über eventuelle Fehler und Unzulänglichkeiten.

In den Stellenausschreibungen wie in allen anderen Texten der Seite Life-in-Germany.de sind Irrtümer, Fehler und Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen. Es ist möglich, insbesondere bei längerfristig ausgeschriebenen Stellenanzeigen, dass sich die Rahmenbedingungen im Zeitverlauf ändern und diese Änderungen durch die Arbeitgeber Life-in-Germany.de nicht oder nicht vollständig mitgeteilt werden. Wir bemühen uns stets um die aktuellste Fassung der Ausschreibungen. Verbindlich sind für Bewerber jedoch ausschließlich die Angaben des Unternehmens. Diese Angaben erfahren Sie im Bewerbungsgespräch und im Arbeitsvertrag. Die gelegentlich gewählte männliche Form bezieht immer gleichermaßen weibliche oder diverse Personen ein. Auf konsequente Mehrfachbezeichnung wurde aufgrund besserer Lesbarkeit an nachrangigen Stellen verzichtet. Alle Stellenausschreibungen und erläuternden Texte beziehen sich immer auf m/w/d.

* Bei mit diesem Zeichen gekennzeichneten Inhalten handelt es sich um Werbung / Affiliate Links: Beim Kauf über einen solchen Link entstehen Ihnen keine Mehrkosten – als Seitenbetreiber erhalten wir jedoch eine prozentuale Provision an Ihren Käufen, worüber wir uns mit finanzieren.

Die mobile Version verlassen